Pferde sind "wichtiger" als Hunde?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ganz ehrlich: Zu einem Tierarzt, der mit so einer Aussage daherkommt, würde ich nie im Leben gehen, der zeigt ja eindeutig, dass es ihm nur um Geld geht. Ich kann da nur sagen, dass bei der Tierärztin, bei der ich bin, egal ist, ob es ein Meerschweinchen, ein Wellensittich oder ein Hund ist, wenn ein Tier krank ist, wird es behandelt. Und Notfälle werden vorgezogen, abhängig von der Dringlichkeit der Behandlung, nicht von der Tierart oder der Verdienstmöglichkeit für den Tierarzt.

In meinen Augen hat jedes Tier eine angemessene Behandlung verdient, und nicht nur das, an dem man sich eine goldene Nase verdient.

crazyrat 26.08.2013, 22:56

Du vergisst leider eines: Pferde werden nicht von jedem Tierarzt behandelt. Dies kann z.B. nicht der Arzt in der Praxis behandeln. Bei Hunden ist das aber durchaus möglich.

Von daher ist die Suche nach einem anderen TA durchaus sinnvoll, gerade in der Weide- und Turniersaison.

Von den Werten, die fiskalisch ein Hund bzw. ein Turnierpferd kosten, mal ganz abgesehen.

0
CoryP 26.08.2013, 22:59
@crazyrat

Dann sollte der Tierarzt sich rein auf Großtiere spezialisieren, einem Hundehalter zu sagen, er weiß nicht, ob sein Hund behandelt wird, ist ein Unding. Und ob ein Hund oder ein Turnierpferd mehr kostet, sollte einem Tierarzt völlig egal sein, natürlich muss er auch leben, aber an erster Stelle sollte das Wohl jeden Tieres stehen, nicht der Geldwert oder der mögliche Verdienst.

1
19schokolade99 26.08.2013, 23:04
@CoryP

Hört sich jetzt vielleicht komisch an(ok ich bin "erst" 13, da hat man vielleicht eine andere Sichtweise, aber Wer zu erst kommt, bekommt zu erst!

0
CoryP 26.08.2013, 23:09
@19schokolade99

naja, ganz so sehe ich das nicht, ein lebensbedrohlicher Notfall sollte natürlich immer vorgezogen werden, wenn die Erkrankung der anderen Tiere es zulässt. Wenn ich zum Beispiel wegen Milben beim Meerschwein zum Tierarzt gehen würde, hätte ich kein Problem damit, länger zu warten weil eine Maus reinkommt, die lebensbedrohlich verletzt ist.

0
crazyrat 27.08.2013, 00:01
@CoryP

Das ist leider nicht überall machbar. Du vergisst leider auch, dass das ganze Geld kostet. Viele Tierärzte, die auch Großtiere behandeln, können auch entsprechend Kleintiere in der Praxis behandeln. Meistens ist das dann sogar von der Ausstattung höherwertiger wie der Kleintierarzt.

Du musst auch einmal überlegen, dass die TA für Großtiere nicht jeden Tag nur Großtiere bearbeiten können. Das ist nur ein Teilgeschäft, in Sommer und Herbst aber ein Tagesgeschäft, im Winter nur vielleicht ein oder zwei Tiere in der Woche. Und wovon dann leben?!

So sind viele Reitvereine z.B. im Ruhrpott vorhanden, aber recht wenige Bauerhöfe. Da würde sich die Gegenfinanzierung z.B. nicht geben, da nicht immer im Jahr Turniere für alle Großtier-TA vorhanden wären. Und dann auch diese nicht immer behandeln können.

0
crazyrat 27.08.2013, 00:02
@CoryP

Gut, aber wenn es mehrere Praxen vor Ort gibt, die auch am Wochenende Dienst haben, sind die auch entsprechend abgestimmt. Meistens kann dann sogar die Dame am Telefon Auskunft über eine andere offene Praxis geben.

Aber da muss man halt dann leider mal auch mit leben müssen, dass nicht alles immer direkt beim eigenen Arzt stattfinden kann.

0

Das Problem ist, dass ein Pferd zwar nicht wichtiger ist. Aber es gibt halt nicht so viele Tierärzte, die auch Großtiere behandeln können. Und da ist halt an Wochenende das Problem.

Aber es ist halt so, dass momentan Weide- und Turniersaison ist, und viele Turniere da sind. Und oft kann es halt auch sein, dass jemand mit dem Pferd mit Kolik das Tier vor Ort am Stall versorgt wissen muss.

Und Tierärzte, die Pferde auch mit behandeln, könnten dann z.B. kurzfristig aus der Praxis gerufen werden. Und stell Dir mal vor, er ist dann gerade deinen Hund am behandeln und müsste dann schnell weg. Wie würdest Du Dir dann vorkommen.

Nicht jeder TA ist auch in der Lage, Pferde zu behandeln, da das etwas anderes ist, wie ein Hund. Und da solltet Ihr auch mal überlegen, ob dein "Protest" ein klein wenig übertrieben ist. Das ist sicherlich unangenehm für Euch gewesen, aber Hunde behandelt halt jeder Tierarzt, Pferde nicht.

Eigenes Beispiel:

Wir haben z.B. selbst zwei Hunde und zwei Pferde. Und für die Pferde einen TA und die Hunde einen anderen. Zwar ist die Tochter des TA (Hunde, auch selbst TA-Helferin) auch mit einem Pferd bei uns am Stall, aber wenn die Pferde krank sind, gibt sie zwar Tipps, da sie es kann, aber die Behandlung macht dann der andere TA.

Hallo 19schokolade99,

was ist das denn für ein Tierarzt? Das sollte ja verboten werden, dass die behandeln. Ein Hund ist niemals wichtiger als ein Pferd. Oh man... es geht wirklich allen nur noch um das Geld. Schön, dass es deinem Hund besser geht.

LG bayerntina

Das ist eine absolute Unverschämtheit und der Tierarzt dürfte seinen Beruf um Meilen verfehlt haben. Zu dem würde ich nie wieder gehen und das auch im Bekanntenkreis laut erzählen. So etwas habe ich noch nie erlebt und ich hoffe auch, daß das so bleibt.

19schokolade99 26.08.2013, 22:55

Also das war nicht der Tierarzt, sondern eine ANgestellte/Tierarzthelferin! Aber trotzdem..muss sie ja vom Chef als "Aufgabe" bekommen haben!!

0

Vielleicht war da schon was im argen ...

Also Pferdebesitzer hat angerufen, Tipps bekommen was er machen soll uns soll sich nochmal zurückmelden. Und die Meldung wird noch nicht da gewesen sein.

Ich weiss nicht wie das beim Hund ist aber beim Pferd geht es im Notfall schnell um Minuten ...

CoryP 26.08.2013, 23:03

Bei jedem Tier kann es im Notfall um Minuten gehen. Es könnte natürlich sein, dass die Angestellte sich dort sehr unglücklich ausgedrückt hat und tatsächlich die von dir beschriebene Situation da war. Aber selbst dann, würde ich das doch einem besorgten Hundehalter, der anruft, so erklären, damit er weiß, dass der Hund nicht "egal" ist und es nicht nur ums Geld geht.

0
crazyrat 27.08.2013, 00:05
@CoryP

Das mit Notfall stimmt zwar, aber leider ist es auch so, dass die Praxen bestimmte Bereiche und Arten "teilen" können, die entsprechend auch längere Wege in den Randzeiten ermöglichen können.

Und ein Großtier wie ein Pferd kann halt leider nicht immer in der Praxis behandelt werden. Da muss man leider oft ausrücken an den Stall und dort behandeln lassen.

Ein Hund kann jede Tierarztpraxis behandeln. Von daher ist das schon normal und sinnvoll. Unglücklich war sicherlich, dass die Praxis so unfreundlich war und keine Alternativ-Praxis nannte.

0

es geht eher um das geld was er am pferd verdient und das beim hund und nicht mehr

Kamuyi 26.08.2013, 22:47

Ein guter Tierarzt tut das trotzdem nicht. Dann hätte niemand meine Mäuse behandeln wollen. :)

0
crazyrat 26.08.2013, 22:58
@Kamuyi

Doch, durchaus. Das hat nichts mit dem Geld, sondern den behandelbaren Tieren und dessen eigenen Behandlungs-Möglichkeiten zu tun.

Wir haben selbst zwei Pferde (siehe meine eigene Antwort). Wenn ich am Wochenende mit Turnier in der Nähe z.B. sagen würde, dass mein Hund bei ihm zur Behandlung müsste, würde er auch Nein sagen.

Deswegen habe ich auch für Pferde und Hunde jeweils einen anderen TA.

0
CoryP 26.08.2013, 23:11
@crazyrat

Tatsache ist aber auch, dass dieser Tierarzt nicht "Nein" sondern "vielleicht" gesagt hat, und das ist ein Unding. So lässt man den Tierbesitzer dumm dastehen. Stell dir vor, sie wäre jetzt da hingefahren und würde dann erst wieder weggeschickt, weil in dem Moment ein Pferd reinkommt. Das kann und darf nicht passieren.

0
crazyrat 27.08.2013, 00:07
@CoryP

Du scheinst es nicht zu verstehen. Ich gebe zu, dass er unhöflich agierte, keine Alternative zu nennen, aber es ist halt auch so, dass man sich den Möglichkeiten entsprechend anpassen muss.

Einen Hund kann jede Praxis behandeln, ein Pferd leider nicht. Da wird meist der Außenbesuch Pflicht.

0
CoryP 27.08.2013, 08:42
@crazyrat

Wie gesagt, hätte er einfach "nein" gesagt in dem Moment, wäre das nicht das Problem. Du sagst, ein Tierarzt kann vielleicht nicht ausschließlich von den Pferden etc. leben. Okay, einverstanden. Aber wieso kann er nicht in der Turniersaison dann einfach nein sagen zum Hundebesitzer? Wieso muss er sich so vage ausdrücken? Es geht ja noch nichtmal darum, eine Alternative zu nennen, sondern nur darum, in dem Moment eine klare Aussage zu machen. Wenn er an diesem speziellen Wochenende für Turnierpferde bereitstehen will, warum kann er dann an diesem speziellen Wochenende den Hund nicht direkt ablehen, anstatt so eine Wischi-Waschi-Aussage zu machen? Dass er eine Alternative nennt, verlange ich ja noch nichtmal, nur eine klare Aussage des Tierarztes. Nebenbei bemerkt, nicht überall gibt es viele Tierärzte mit Notdienst, es ist also auch für Hunde sonntags nicht unbedingt eine reiche Auswahl.

0

Was möchtest Du wissen?