Pferde finanzierung?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

also ich habe mir jetzt mal die ganzen antworten zu diesem thema durchgelesen und ich muss sagen, dass es teilweise einfach nur lächerliche und teilweise sehr vernünftige antworten gibt. dennoch kann ich etwas ganz anderes dazu berichten: Wo ein wille ist ist auch ein weg!!! ich reite seit ich 10 bin (bin jetzt 19) und habe in meinem ganzen leben nicht eine reitstunde bezahlt, allerdings haben meine eltern verwandten oder sonstige eventuelle sponsoren mir keinen cent gegeben!!!! ich habe in der reitschule wo ich war gefragt ob ich ab und an mal ein pony putzen kann und der besitzer ist von sich aus zu mir gekommen und hat mir das angebot gemacht dass ich gegen stallhilfe kostenlos reiten darf. ich bin jeden tag in der woche (außer sonntags) dagewesen nach der schule und hab den reitschülern geholfen und durfte dafür 3 mal in der woche reiten, 2 mal 60 minuten ein mal 30 minuten!!! als meine reitschule wegzog, habe ich eine neue gefunden, wo ich aus zeitgründen nur noch ein mal in der woche helfen konnte und durfte dann auch alle zwei wochen kostenlos reiten. (jetzt gehe ich arbeiten seit einem halben jahr und habe dafür leider auch keine zeit mehr da ich nur die spätschichten bekomme) Du musst dich also nur umschauen und höflich nachfragen (villeicht erstmal klein anfaaangen --> fragen ob du sie putzen darfst oder so) ob du mal helfen darfst und ganz wichtig auch zeigen, dass man sich auf dich verlassen kann!!! so hab ich es auch gemacht, es hat funktioniert, ich habe immer eine schöne zeit verbracht und trotzdem gute noten geschrieben. jetzt habe ich ein eigenes pferd und auch hier muss ich sagen: es lohnt sich sich an vielen ställen schlau zu machen. ich habe für mein pferd (araber-quarterhorse-mix, stute, 16 jahre alt, superlieb und hört aufs wort, western geritten) mitsamt Sattel, 3 sattelpads, trense, putzzeug, chaps, sporen, futtertonne und kelle, sattelcaddy und noch jede menge pflegekram (im gesamtwert von über 20.000 €) einen kaufpreis von 1.700 € bezahlt und durfte diesen sogar auf raten bezahlen!!! sie lebt im offenstall, ich habe aber auch eine große box für notfälle (hitze, sturm, ...) und zahle im monat 30 € stallmiete!!! hufschmied ca. alle 3 monate 25 € (da keine eisen drauf). futter brauch ich höchstens alle 2 monate neu da sie durch die offenstallhaltung nicht so viel braucht, das sind 12,99 €. versicherung ca 20 € im monat. tierartzt brauche ich fast nie, sie ist noch nie krank gewesen, aber da immer mal was passieren kann spare ich für meinen teil im monat 55 €. die miete für die sattelkammer ist 8 € im monat !!! wenn ich das mal so zusammenrechne komme ich im monat auf ca. 130 € für alles zusammen!!! ich verdiene ohne überstunden 400 € und das was am ende des monats noch über ist geht dann drauf bei ner bestellung bei krämer! :-) also du siehst, es geht alles wenn man nur will und nicht immer das erstbeste nimmt!!!

ich weißß das ist ein riesenroman, aber bitte mach(t) euch mal die mühe ihn durchzulesen, denn das geschwafel vonwegen man kann es sich nicht leisten mit nebenjob geht mir tierisch auf die nerven...

ganz lieben gruß und ich hoffe ich habe dir helfen können, die yami :-) ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich habe ein Pferd und bekomme es nicht von den Eltern bezahlt, hätte ich auch als Jugendliche nicht bekommen, denn meine Eltern hatten auch ihre Kosten und da war monatlich so viel Geld einfach nicht drin. Arbeiten durfte ich erst ab 16. So viel arbeiten gehen kannst Du mit 14 nicht, dass Du monatlich 500 bis 600 Euro je nach Region zur Verfügung hast. Das ist utopisch. Daher musste ich warten, bis ich 33 war, bis ich mein erstes Pferd bekam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plattschnacker
10.10.2011, 21:37

Ich hatte auch so' ne arme Kindheit... musste mir das auch selbst zusammensparen. Dafür war ich kein Schlüsselkind.

Alles was ich habe, habe ich mir selbst erwirtschaftet - ein gutes Gefühl.

0

Ich bin 17 und gehe zur Schule und zahle mein Pferd selber. Allerdings bekomme ich Kindergeld und Unterhalt und zahle davon auch Miete und Essen für mich. Auch die Boxenmiete ist auf "meinem" Hof sehr billig, gerade mal 65 Euro, Selbstversorger. Dazu nur noch das Futter und der Hufschmied und Tierarzt. Hufschmied ist allerdings auch wenig, weil mein Pferd keine Hufeisen hat.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin 16 & habe auch ein Pferd! Meine Mutter bezahlt es. Aber ganz ehrlich ich würde mir nicht mit 14 und auch nicht mit 16 ein Pferd kaufen, wenn nicht genug Geld da ist. Ich habe mein Pferd jetzt 1 Jahr & allein der Kauf war nicht billig! Aber was danach kam war noch teurer...einmal abgesehen von den monatl. 500 Euro für Futter Boxenmiete etc. ( die man auf jeden Fall haben muss) kam bei mir dazu, dass mein Pferd Koliker wurde. Sie bekam jede Woche 2 Koliken, es war jeden Tag der Tierarzt da & sie musste 3 mal in die Klinik ( ich meine man kann ja sein Pferd nicht einfach sterben lassen!!) ... Alles in allem reichen 10.000 Euro nicht in einem Jahr um die Tierarztkosten zu begleichen. Ich konnte nur froh sein, dass meine Mutter selbstständig ist & das alles bezahlen kann, aber alleine hätte ich das niemals hinbekommen! Also ich würde mir das gut vorher überlegen, denn man weiß nie was kommt!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also dafür dass du 14 bist, ist die Frage doch reichlich naiv, oder?! Wie soll man denn sonst ein Pferd finanzieren außer durch Arbeit, wenn einem keiner das Geld gibt?! Wenn ich das richtig verstehe und deine Eltern die gesamten Kosten für dein Pferd tragen, dann bist du ziemlich privilegiert. Ich hatte zwar auch das Glück, dass mir meine Eltern in meiner Jugend die Unterbringung, TA und Hufschmied für mein Pferd finanziert haben, dafür musste ich aber alles was ich an Reitstunden, Ausrüstung usw. haben wollte von meinem eigenen Geld bezahlen. Ich bekam kein Taschengeld, weil sie ja schon so viel für das Pferd bezahlt haben, also habe ich alles was ich von Verwandten zu Weihnachten oder zum Geburtstag bekommen habe und was ich z.B. mit Babysitten und Pilzesammeln verdient habe dafür gespart. Als ich alt genug war habe ich in den Ferien gejobbt. Für andere Sachen wie Klamotten, Kino usw. blieb da meistens gar nichts übrig, aber das war egal. Ich denke dass meine Eltern es so richtig gemacht haben, alles auf Tablett serviert bekommen hat noch keinem was gebracht. Sicher waren die Kosten, die ich selbst getragen habe im Vergleich zu den Haltungskosten nicht hoch, aber hoch genug um zu lernen was sparen und verzichten heißt. Heute haben mein Freund und ich zusammen drei Pferde auf unserer eigenen kleinen Anlage, alles erspart und so gut wie alles nach und nach selbst aufgebaut und es macht so noch viel mehr Spaß als früher. Du kannst dich wirklich glücklich schätzen, die wenigsten können in deinem Alter ein eigenes Pferd haben, oft ist nicht mal eine RB drin. Und du solltest deinen Eltern dafür sehr sehr dankbar sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaub ich bin da etwas außen vor. Meine Eltern gehört der Hof wo meine Pferde stehen und die halten dafür nicht so die Hand auf aber alles andere: Kraftfutter, Tierarzt, Hufschmied, Anschaffungen, muss ich selbst zahlen. Ich gehe auch arbeiten und du solltest dich da früh genug Beruflich orientieren wenn du nicht immer auf die Eltern angewiesen sein möchtest, wenn du älter bist wollen die das auch einfach nicht mehr:) Pferde sind sehr teuer und wenn meine Eltern nicht den Hof hätten wäre es schwer für mich, da bin ich ganz ehrlich, hab es noch gut getroffen. Das Glück haben aber nicht alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deinem Alter solltest Du wenigstens Babysitten, oder für ältere Leute einkaufen, putzen,ectr.Wenigstens was beisteueren kannst Du,egal wie reich Deine Eltern sind. Wer genug verdient, kann sich auch ein Pferd leisten. Es gibt natürlich auch ne menge Leute, die es sich eigendlich nicht leisten können und von "der Hand im Mund" leben. Das heisst-Kühlschrank leer,aber Pferd im Stall. So sollte es natürlich nicht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe für alle Dinge (und Tiere) die ich besitze arbeiten (oder so...) . Für die Wohnung, das Pferd, den Hund, das Auto und nicht zu vergessen... sogar für Lebensmittel. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst (Schule/Studium) haben mir zum Glück meine Eltern das Pferd finanziert, als ich fertig war, musste ich es selbst zahlen - aus die Maus und so einfach ist das ;-)

Ein Pferd nur durch Nebenjobs zu finanzieren finde ich persönlich zu unsicher und auch zu "anstrengend" (i.S.v. Sorgen, ob's langt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Pferd ist sehr kostspielig. Wenn deine Eltern das Geld nicht aufbringen können bzw. nicht bereit sind, monatlich so viel Geld für ein Tier abzuzweigen, bleibt dir nichts Anderes übrig, als zu warten. Mit 14 Jahren hast du keine Möglichkeit, so viel Geld im Monat zu verdienen - nicht mal mit 16. Selbst wenn du einen 400-€-Job bekommst, wird es schon knapp mit dem Geld.

Meine Eltern bezahlen mir kein Pferd, und wenn ich eins haben will, muss ich eben warten, bis ich selbst genug Geld verdiene. So ist das halt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist diese Frage ein Wunschdenken von Dir ? koennte es nicht sein das Du gerne ein Pferd haettest und Du dadurch diese Frage stellst; um einen Weg zu finden wie kommen andere 14 jaehrige zu einem Pferd . Sollte dies nicht der Fall sein, so finde ich deine Frage nicht sehr klug, es koennen sich eben nicht alle ein Pferd halten, Pferde kosten viel Geld, hat man dies nicht so muss man es sein lassen und einen anderen Weg finden

Gruss Ofotan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comet12
11.10.2011, 12:17

Nein es ist kein wunschdenken!ich habe ein eigenes Pferd!

0

Wenn andere Famielienangehörige nichts bezahlen, dann bleibt dir nur arbeiten übrig. Du wirst kaum ansonsten einen Sponsor finden ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst dir pferde bei pferdehöfe "mieten" oder du kaufst es zusammen mit einer freudin und teilt euch die kosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
10.10.2011, 21:20

Von Kostenteilung rate ich immer ganz dringend ab, grade in jungen Jahren. Man weiß doch nie, wie das Leben spielt, ob nicht eine von beiden weiter weg zieht für Schule, Studium, Beruf, wegen einer Liebe ...

Und dann? Wem gehört das Pferd? Wer hat das Recht es zu behalten oder auch die Pflicht, es durch seine alten Jahre zu führen? Was passiert, wenn eine wichtige Entscheidung her muss und beide verschiedener Meinung sind? Kommt es dann je zur Entscheigung? Ich hab noch keinen Fall gesehen, wo es nicht Streit gab.

0

Na klar gehen wir arbeiten, was für 'ne Frage - mit Hartz4 kann man kein Pferd halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Destiny115
11.10.2011, 10:21

Wer hat was von Harz 4 gesagt? Kopfschüttel

0

Was möchtest Du wissen?