Pferde "fetzen" im Ausritt ohne Grund zum Stall zurück - was kann man machen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sorry aber ihr beiden gehört mit diesen Pferden nicht ins Gelände. Erst mal lernen wie man die beiden unter Kontrolle hat, vorher ist da nix mit Geländereiten.

Wenn die Pferde zum nach Hause rennen tendieren, dann dreht man in dem Moment wo sie schneller werden um und reitet wieder vom Stall weg, so lange bis sie nicht mehr schneller werden. Das kann unter umständen mehrere Stunden pro Arbeitseinheit kosten und mehrere Tage.

Die sollte aber jemand machen, der davon Ahnung hat, weil die beiden dürfen in der Trainigszeit nicht ein mal gewinnen dürfen. Was sie bei Euch scheinbar problemlos tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariem001
09.03.2016, 13:21

Ja also genauso machen wir das immer mit dem umdrehen aber sie dann zu halten ist extrem schwierig und wenn das öfter im Ausritt passiert, hast du auch irgendwann keine Kraft mehr. Wie ich schon sagte die Besitzer kennen die Pferde sehr gut, aber selbst denen passiert es das ein oder andere Mal.

0

Wir hatten auch so einen Hafi bei uns im Stall .......

was Ihr versuchen könntet ist dass ihr erstmal zusammen mit den Pferden die Strecken spazieren geht -- mit Trense!!! und das ganze schön langsam vom Boden aus übt. Wenn sie das rennen anfangen stehen bleiben bis sie ruhig sind und im Kreis führen, dann weitergehen. Solange bis das klappt!! Dann setzt sich eine von euch oder ein Freundin drauf und die andere führt! Gleiches spiel wieder....und irgendwann dann ohne Führen versuchen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariem001
09.03.2016, 13:24

werden wir ausprobieren, danke😊

1

Deswegen meine Frage an euch was kann man machen, dass die beiden nicht mehr ihren Dickkopf durchsetzen und sich das abgewöhnen und uns nicht noch Krankenhaus bringen;D?

Kenne ich auch so bzw. hatte ich auch mal.

Euch bleibt meiner Ansicht nach wirklich nur, den größeren Dickkopf zu haben und zu beweisen, natürlich nicht mit Gewalt!!!!, sondern mit innerer Autorität und Willensstärke und guten Reitkenntnissen.

Einbremsen, durch parieren, n' Stück zurück reiten, dann Klappe die Zweite, bis es passt und ruhig abläuft.
Volten finde ich auch ganz gut, aber wenn du zurück reitest, ärgern sich die Pferde mehr darüber ;-)

Die machen das, weil sie es können  ;-)))) Also nicht böse sein, sondern nur besser ;-))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
09.03.2016, 12:55

Einbremsen, durch parieren, n' Stück zurück reiten, dann Klappe die Zweite, bis es passt und ruhig abläuft.
Volten finde ich auch ganz gut, aber wenn du zurück reitest, ärgern sich die Pferde mehr darüber ;-)

Das ist ein guter und richtiger Rat. Allerdings ärgern sich die Pferde nicht drüber.

3

Das ist jetzt kein Rat an euch, aber die Pferde müssen von Dummköpfen ausgebildet worden sein. Vermutlich ist mit denen viel zu viel rumgefetzt worden. *Augenroll*.

Ich bin mit meiner eigenen Stute sofort ausgeritten, obwohl sie mal gerade den Reiter duldete. Aber ich habe sie niemals fetzen lassen. Das mache ich bis heute nicht. Ich habe es im ersten halben Jahr gar nicht galoppieren lassen. Da es ein Offenstallpferd war/ist, konnte es das, wenn ihm danach war, auf der Weide machen.Und im ersten Jahr habe ich das Pferd die letzten 1000 m immer geführt.
MIt dem Erfolg, dass meine Araberin auf dem Weg nach Hause sogar eher ruhiger wird als flott. Da sie weiß; Arbeit beendet.
Und ein Araber ist etwas flotter als ein Haflinger....

Euch kann ich nur raten, im Gelände prinzipiell nicht zu galoppieren. Das wäre mir zu gefährlich und Galopp macht nun mal Pferde schnell heiß. Ich würde den Galopp mindestens ein Jahr im Gelände komplett streichen.
Und ich würde die Pferde lange Zeit vor Erreichung des Stalles führen.

Vor allem aber würde ich  nicht zu zweit ausreiten mit diesen unrittigen Pferden, die sich vermutlich gegenseitig aufstacheln. Jede von euch sollte sich einen anderen Ausreitpartner suchen, der dieses Verhalten im Gelände nicht zeigt.

Was ich einfach nicht verstehe, ist, warum Leute - gerade Jugendliche - im Gelände mit unrittigen Pferden galoppieren. Diese Gangart sollte man wirklich nur machen, wenn man das gut ausgebildete Pferd sicher an den Hilfen hat. Sonst ist es gefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.03.2016, 09:27

Absolut DH:-))

Jede von euch sollte sich einen anderen Ausreitpartner suchen, der dieses Verhalten im Gelände nicht zeigt.

Super Idee.

1

Zum einen solltet ihr mit den Pferden nicht in´s Gelände, da sie anscheinend nie beigebracht bekommen haben, wer hier das Tempo angibt und zum anderen solltet ihr Unterricht nehmen in dem man lernt, ein Pferd zurück zu halten bzw. wie man auch Dickköpfe durchpariert, in der jetzigen Kombi ist das lebensgefährlich!

Zudem ist zu beachten, mit Pferden nicht immer die selbe Strecke zu galoppieren und schon gar nicht auf dem Heimweg, mit der Begründung, dass sich Pferde sehr schnell an so was gewöhnen und dann gibt es kein Halten mehr.

Ich persönlich find´s unverantwortlich von dem Besitzer, der ja weiß, was seine Tiere anstellen und das ganze mit "ist halt so" abstempelt. Anscheinend muss erst was passieren, bevor hier jemand eingreift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie nach der Galoppstrecke aufdrehen - habt Ihr denn schon mal probiert, diese Galoppstrecke im Schritt zu reiten?

Es ist nie gut, wenn die Pferde schon automatisch an bestimmten Stellen immer galoppieren dürfen. Das muss man ab und zu üben, auch, wenn man selber genaus so ungern auf den Galopp verzichtet wie das Pferd.

Die Pferde am Galopp zu hindern dürfte ja zumindest einfacher sein, als es zu bremsen, wenn es schon rennt.

Was ich allerdings noch bedenklicher finde ist, dass ihr nicht mal die Richtung bestimmen könnt! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariem001
09.03.2016, 13:17

Ja klar das haben wir schon probiert, manchmal klappt es und manchmal nicht... Und mit der Richtung ist das ist nicht immer so. Danke für deine Antwort:)

0

Getrennt ausreiten. So haben wir es gemacht. Ein Pferd im Stall lassen. Das hat zwei Effekte. Einmal sieht das eine Pferd, wie das andere 'wartet' und das wartende Pferd sieht, wie das andere Pferd weggeht und möchte das auch.

Ihr arbeitet praktisch mit Sehnsüchten. Klappt gut. Also bei uns. Es sind auch zwei Haflinger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
09.03.2016, 12:52

Wenn du dann einen Kleber hast - und unerfahrene Reiter - dann kommst du mit den einen nicht mal vom Stall weg.

Und sehnsüchtig warten gibt es bei Pferden nicht. Entweder der tobt durch den ganzen Stall oder in interessiert es gar nicht das der andere weg ist.

Schön das es bei euch scheinbar klappt, vorstellen kann ich es mir nicht.

4

Was möchtest Du wissen?