Pferde- 2-Jährigen kaufen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du weißt, was ein Pferd kostet, du hast schon mal ein Pferd angeritten. Dann müsstest du doch eigentlich über genug Erfahrung verfügen, um selber zu entscheiden, was und welches Pferd du möchtest.

Die Tatsache, dass du nachfragst, zeigt doch eigentlich schon, dass du dir offenbar doch nicht so ganz sicher bist, was du tun sollst. Warum ? Auf der einen Seite sprichst du dir ausreichend Erfahrung für ein solches Unternehmen zu, auf der anderen Seite willst du von völlig fremden Leuten die Meinung zu deinem Vorhaben wissen.

Das wäre für mich schon ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Unsicherheit, ob meine Pläne machbar sind oder nicht, überwiegt. Und somit würd ich es lassen, bevor du dich am Ende erneut von einem Pferd trennen musst....

Dein Leben befindet sich demnächst wieder in einer Umbruchsituation. Von daher würde ich mir jetzt noch keine zusätzliche (finanzielle wie zeitliche) Belastung wie ein Pferd ans Bein binden. Lass die kommenden Veränderungen erstmal auf dich zukommen, dieses "neue" Leben festigen und dann bist du "frei" für den zweiten Versuch für das eigene Pferd.

Nicht schon jetzt mit lauter "wenns" und "abers".

Und wenn es darum geht, von vornherein ein Pferd schon "günstig" unterzustellen zu wollen, schlägt normalerweise Murphys Law unter Umständen unbarmherzig zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe jetzt mit Bafög

Bafög ist ein Kredit - den man später wieder zurückzahlen muß, also sparst du im endeffekt mit einem Kredit Geld an?

nun einen 2-/3-jährigen zu kaufen und dann erstmal günstig unterzustellen

das wird nichts günstiges - ein Aufzuchtpferd hat überall die gleichen Kosten wie ein Reitpferd, außer beim Stellplatz. Bsp: Wenn dein Pferd im Reitstall 300 Euro Einstellkosten kosten - dann kostet das Jungpferd 150 Euro - alle anderen Kosten (TA; Impf, WK, Hufmensch, Versicherung, Rücklagen) bleiben gleich.

Einen Beritt selber zu machen, wenn man gerade mal 20 Jahre alt ist halte ich für grob Fahrlässig - man hat einfach noch nicht die Erfahrung im Beritt von Pferden.

Du hast gerade wegen zu wenig Zeit und zu hohen Kosten dein Tier abgeben - jetzt willst du dich wieder in die Zwickmühle begeben? Mach erst mal deine Ausbildung fertig, regel dein Leben und dann wenn 500 Euro jeden Monat übrig bleiben, die man nicht zum Leben braucht, dann kann man nochmal drüber nachdenken.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird das nichts werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cchen
06.11.2016, 19:28

Ich bekomme Schüler-Bafög, das muss man nicht zurück zahlen. Um Geld soll es hier auch gar nicht gehen. Und ich habe, wie gesagt, schon ein Pferd angeritten... 

0

Das, was der zweijährige jetzt günstiger ist, als der Dreijährige, den Du kaufst, wenn Du mit Deiner Ausbildung fertig bist, kostet er Dich in der Zwischenzeit doppelt und dreifach.

Mach das nicht. Warte bis Du fertig bist, einen sicheren Job hast und genau weißt, wieviel Zeit Die dann tatsächlich für alles bleibt. Spar weiter, dann kannst Du dieses Geld auch in die Qualität des Pferdes investieren.

Ein Zweijähriger gehört in den Herdenverband auf große schöne Weiden und sollte noch gar niemanden kennenlernen müssen. Gönn ihm die Kindheit und nimm sie ihm nicht, nur weil Du keine Geduld hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cchen
06.11.2016, 18:44

Dann hast du mich falsch verstanden... es geht mir überhaupt nicht ums Geld, sondern darum, dass mir der Kontakt zum Pferd fehlt. Wie ich geschrieben habe, würde ich das Pferd bis zum einreiten auf eine große Weide stellen... mit 2 1/2 finde ich es auch absolut nicht verwerflich, das Pferd dann auch schon mal sanft vorzubereiten.

0
Kommentar von cchen
06.11.2016, 20:06

Siehst du das Wort 'war'? 

0

Was möchtest Du wissen?