Pferd zu dick und nimmt nicht ab?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man füttert nicht einfach nach Gusto sondern nach Bedarf. Auch ist es sehr ungesund, ja sogar gefährlich, wenn Pferde zu schnell abnehmen. Von daher bitte überlegt zur Sache gehen u. geistige Tiefflieger wie “einfach alles halbieren“ einfach vergessen!

Als erstes solltest du das tatsächliche Gewicht deines Ponys kennen. Dazu gibt es Maßbänder, mit denen du das ausrechnen kannst - oder du hast eine LKW-Waage in der Nähe, wo du mal rauf darfst oder du engagierst die Pferdewaage (dann zB für alle im Stall, so wird es billiger). Dann rechnest du den tatsächlichen Heu-Bedarf aus (zur Erhaltung geht man von etwa 1,5 - 2kg pro 100kg Körpergewicht pro Tag aus - bei einem Pony sehr großzügig gerechnet, daher mach da 1 - 1,5 kg draus) und reduzierst um ca. 2kg. Aber nicht von heute auf morgen, sondern schritt- bzw. Wochenweise. Immer 1/2 kg weniger. Am besten kleinere Portionen füttern, über den Tag u. die Nacht verteilt. 

Was heisst, dein Pferd steht den ganzen Tag draussen? Auf der Wiese? Das wäre natürlich absolut kontraproduktiv. Gerade mit dem Herbstgras sollten es bei Gewichtsproblemen nicht mehr als 20 Min. sein. Höchstens 30. Ansonsten Fressbremse auf. Auch hier schrittweise reduzieren, bis du bei der halben h angekommen bist. 

Falls die Möglichkeit besteht sorge für zusätzliche Bewegung durch lange Wege zB von der. Heuraufe bis zur Tränke, etc. 

Bei all dem bitte nicht vergessen, dass Ponys stoffwechseltechnisch viel ursprünglicher sind als zB manch hochgezüchtete Rassen. Naturgemäß also normal, dass sie jetzt für den Winter vorsorgen u. ansetzen. 

Dein Bewegungsprogramm klingt ok. Und nach dem Reitern gibt es halt dann nicht die Möhrchen, sondern nur eine. 

Wenn du dir unsicher bist, wie du am besten vorgehst kann dir auch der TA raten. Und es ist empfehlenswert, eine Futterberatung machen zu lassen (zB bei Iwest). Kostet zwar ein paar € aber das Geld ist wirklich sinnvoll investiert. 


Futterberatung und ggf. eine Fressbremse für die (meist viel zu fetten Wiesen in D) wurden ja schon genannt. Wir sind kein Pferdezüchterland, sondern Milch-, Fleisch- und Nutztierzüchter, schon immer gewesen.

Was mir aber ganz arg aufstößt: warum bekommt sie nur zwei kleine Heunetze voll Heu? Pferde brauchen die Raufasern um gesund zu bleiben, es sollte also ganztägig zur Verfügung stehen und das ad libitum. 

Wer etwas gutes nach getaner Arbeit verfüttern möchte, um damit mehr sich selbst einen Gefallen zu tun als das Pferd zu belohnen, sollte etwas Hafer füttern. Der enthält relativ wenig Kohlehydrate/Zucke, dafür aber viel Eiweiß den auch ein Pferd zum Muskelaufbau dringend benötigt.

Ansonten muss auch mal der Tierarzt ein großes Blutbild anlegen und den Mineralhaushalt checken. Einfach reinstopfen geht nicht, MiFu wird ausschließlich nach Bedarf, nie nach Gutdünken gegeben.

Im Fellwechsel, der ja nun schon langsam an der Türe kratzt, würde ich anstatt der Möhren lieber eine kleine Hand voll Sonnenblumenkerne verfüttern für den Zinkhaushalt, denn der ist leider nicht ersichtlich auf dem Blutbild.

Hast nen Landwirt/Kartoffel- oder Strohhändler in der Nähe? Die haben entsprechende Waagen zum Gewicht prüfen.

Möhren sind reich an Zucker, wie wäre es mit einer Handvoll Luzerne für das MiFu? Wie ausgelastet ist Dein Pony denn mit dieser Arbeit? Vielleicht musst du die Intensität noch steigern.

Was möchtest Du wissen?