Pferd wurde seit 2 Jahren nicht mehr geritten! Wie anfangen?

6 Antworten

Wenn dir eine Weide zur Verfügung steht würde ich auf dieser viel Bodenarbeit mit der Stute machen, das stärkt das Vertrauen und macht sie auch etwas ruhiger wenn sie richtig gefordert/gefördert wird und sie ihr Köpfchen anstrengen muss. Was das reiten betrifft...besorg dir doch einfach eine Longe (gibts gebraucht schon für 5€) und longiere sie mit Sattel und Trense vor dem Reiten etwas ab, auch auf der Wiese wo du Bodenarbeit machst. Vielleicht hast du ja die Möglichkeit ein Stück Weide abzutrennen mit Zaun und dir eine Art Round Pen zu schaffen.

Du könntest sie nachdem sie vor der kutsche war reiten. Da ist sie nicht mehr ganz so lebhaft weil sie schon ein bisschen gearbeitet hat.

Am besten fängst du erstmal mit entspannten schrittaustritten an, wenn sie stark nach vorne drängt lass dich von jemanden führen, das ist für euch beide besser. Wenn es geht, reite sie viel bergauf und ab, wenn sie dann mal durchgeht kann sie nicht so losrasen und wird schneller müde.

Desweiteren solltest du Sattel und zaumzeug überprüfen: passt beides, ist das gebiss das richtige, ist alles gut in Takt und har keine Stellen wo das Leder zu reißen droht, usw.

Hoffe ich konnte dir helfen

Ich würde da anfangen als hätte man sie noch nie geritten, also zuerst Bodenarbeit, ans Gewicht gewöhnen eben so, wie wenn man ein Pferd bereitet.

Angst vorm trabben

Hallo, ich bin letzte Woche mit meinem Pferd weggerutscht. Also er wird gerne immer schneller und galoppiert auch gerne mal los. Und letzte Woche hat es geregnet und dann wollte er wieder einfach los galoppieren und dann haben wir beide uns gepackt. Jetzt habe ich Angst zu trabben. Heute bin ich nur 3x kurz getrabbt. Weil er nimmt dann den Kopf sehr hoch sodass ich die Zügel aufnehmen muss und dabei bremse ich ihn unbewusst aus! Ich habe einfach schiss das er wieder los galoppiert... Wie kann ich meine Angst über winden?

...zur Frage

Pferd unausbalanciert?

Hallo, meine RB wird nur sehr selten auf dem Platz geritten, da wir ein unglaublich schönes Ausreitgelände haben und dies Pferd und Reiter mehr Spaß macht.

Allerdings möchte ich wieder anfangen mehr mit ihm zu arbeiten. Im Schritt und Trab macht er ganz brav mit, aber sobald ich angaloppieren möchte, streikt er. Auf der rechten Hand springt er im Außen- oder Kreuzgalopp an, oder er springt in diesen um. Auf der linken Hand, galoppiert er zwar richtig an, fällt aber nach ein paar Galoppsprüngen wieder aus. Auf dem Zirkel ist es schlimmer, als wenn ich in der Ecke angaloppieren möchte.

Kann es sein, dass er es nicht schafft, sich im Galopp ordentlich auszubalancieren, da er nur auf graden Strecken galoppiert wird? Wenn ja, könnt ihr Übungen empfehlen, um ihm zu helfen?

Liebste Grüße

...zur Frage

was kann ich gegen unmotiviertes Pferd auf dem Reitplatz tun?

Hallo wie oben schon beschrieben habe ich ein ziemlich großes Problem mein schon seit Jahren im Gelände gerittenes Pferdchen habe ich gestern zum ersten mal seit ich es besitze auf einem Reitplatz geritten zur Info mein Pony war früher ein Schulpferd. Im Reitplatz hat sie überhaupt nicht auf mich reagiert und war null motiviert andauernd wollte sie stehen bleiben und an Trab und Galopp war nicht wirklich zu dénken auf meine Hilfen hat sie kaum reagiert und sie ist nicht mal mehr richtige wendungen gegangen habe mir schon eine Reitlehrerin geholt, die aber leider erst in den kommenden Wochen zeit hat ich habe jetzt vom boden aus schon angefangen mein Pferd zu biegen wie kann ich mein Pferd für den Reitplatz motivieren

ach und zu mir falls ihr euch fragt warum nie auf einem Platz gearbeitet wurde ich hatte keinen und der der mir jetzt zur verfügung steht kostet mich pro benutzung 5 € und ist wenn ich mein Pferd im Schritt hinführe fast eine stunde entfernt und mein Pferd war sicher nicht durch das führen müde, den kaum vom platz herunten war sie wieder ganz die alte flott und gehorsam

...zur Frage

Pferd hält Gebiss fest und rennt

Hi, Kurze Vorgeschichte: Ich habe mir vor zwei Monaten ein Pferd gekauft (6-jährige Stute im Gelände angeritten). Sie steht jetzt seit zwei Wochen in ihrem neuen Stall bei mir. Im Umgang ist sie lieb, ist zwar noch nervös und guckig, aber sonst hat sie den Umzug gut weggesteckt. Lebt in einer Paddockbox und ist den halben Tag mit anderen Pferden auf der Weide. Vorher lebte sie ganzjährig auf der Weide (Winter Boxenhaltung) und wurde nur gaaaanz selten mal geritten. Bevor ich sie gekauft habe wurde eine AKU gemacht, bei der sie auf völlig gesund erklärt wurde. Zähne waren auch gut. Im neuen zu Hause habe ich bis jetzt nur Bodenarbeit gemacht, damit sie sich an Halle, Reitplatz und am Boden liegende Stangen gewöhnt. Alles kein Problem für sie. Bloß beim Reiten tun sich Probleme auf: Sobald sie gesattelt und getrenst in der Halle steht wird sie total nervös, läuft beim Aufsteigen los und verfällt sofort in einen starken Stechschritt. Total angespannt und das Gebiss hält sie fest. Im Trab wird die ganze Geshichte nur noch schlimmer, sie rast in einem Affentempo einfach davon (buckelt aber nicht) und ich kann sie kaum noch sitzen oder halten. Wenn ich sie dann mit ach und krach durchpariert habe bleibt sie nicht still stehen, läuft entweder vorwärts oder rückwärts, geht Schenkelweichen, obwohl ich von oben gar nichts mache. Ich reite sie mit einer einfach gebrochenen Wassertrense. Der Sattler war da, hat ihren Rücken abgetastet und er meinte sie ist völlig in Ordnung, gleichmäßig bemuskelt und zeigt keine Schmerzen bei Druck auf den Rücken. Der Sattel wurde kontrolliert, alles bestens. Jetzt wurde mir von einer Seite geraten sie mal mit Springpelham oder Linda Tellington Jones Kandare (wegen der Kupferrolle) zu reiten oder von der anderen Seite von vorne anzufangen und es gebisslos zu versuchen. Allerdings wenn ich mich gebisslos auf sie setzen würde hätte ich 0 Chancen gegen ihr Losrennen, auf der anderen Seite bin ich noch nie mit Pelham/Kandare geritten und möchte es auch eigentlich nicht.... Sie ist einfach ein tolles Pony mit tollen Bewegungen und ich finde es so schade, dass sie sich jetzt so beim Reiten zu macht.

Hat jemand Erfahrung und kann mir helfen? Danke und LG

...zur Frage

Gute Hufschuhe?

Hallo, Mein Pferd ist Barhufer und soll es auch bleiben. Bin in einen neuen Stall gezogen und jetzt haben wir sehr viele grobe Schotterwege. Womit er nicht so gut zurecht kommt. Deshalb bin ich jetzt auf der suche nach guten Schuhen. Ich weiß das die Renegades ganz gut sind. Die hatte ich mal bei einer Rb. Ich wollte mir so wieso jemanden kommen lassen, allerdings hätte ich gerne ein paar Meinungen gehört. Mein Pferd wir überwiegend im Gelände geritten, wir haben Schotter, Sand und Feldwege, zudem Bergig, es geht auch mal durchs Wasser. Deshalb sollten sie nicht Rutschig sein.. hab leider schon die Erfahrung gemacht das manche bei gewissen Bodengegebenheiten zu Skiern werden.

...zur Frage

Reitbeteiligung lässt mich nicht aufsteigen!

Hallo liebe Community!

Ich hab ein Problem. Also ich habe jetzt seit ca. 4 Wochen eine neue Reitbeteiligung und zwar einen 19 Jahre alten 5-Gang Isländerwallach. Beim Probereiten war er super, bis auf den Trab, da tut er sich sehr schwer, weil er eben 5-Gänger ist und dann lieber einen ordentlichen Schweinepass hinlegt.. (; Wie dem auch sei, ich durfte dann ja kommen wann ich wollte und reiten und so, ..halt machen was ich wollte.. Dann bin ich mal zum Reiten gekommen, hab ihn geputzt, gesattelt, getrenst usw (manchmal zickt er bisschen rum, schleckt einen ab usw, alles nicht schlimm, kann nicht stillstehen, meint des aber auf keinen Fall böse..das sieht man ihm an :D) Ja dann geh ich auf den Platz und stell ihn halt hin. Will ich aufsteigen, hab den linken Fuß schon im Steigbügel, - fängt er an, ihm kreis zu gehen...stell ich ihn wieder zurück. verweile kurz, mach wieder und er gehtwieder los..geht im kreis usw.. ich glaub letztes mal hab ich 20 minuten bei flutlicht im schnee gekämpft, bis dann die Reitlehrerin zufällig vorbeikam und ihn gehalten hat. Sie hat gesagt, dass er immer jede Reiterin austestet, weil er doch nicht dumm ist. ...

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, die ihr mir zum Aufsteigtraining geben könnt? Soll ich die Gerte weglassen? Hat ervielleicht angst davor?

Danke schonmal für alles!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?