Pferd wird zu hecktisch und zu schnell beim reiten - was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also nach dem Galoppieren ist dann die Lösungsphase auch irgendwann vorbei und es geht in die Arbeitsphase, wo man ja eigentlich aussitzt. Leichttraben kann ein Pferd auch hektischer machen und man kann gar nicht durch den Sitz parieren. Also würde ich, soweit du gut mitschwingen kannst aussitzen. Klammern solltest du in keinem Fall. Am besten lässt du die Schenkel einfach hinter dem Gurt ruhig am Pferd liegen und die Hände lässt du auch stehen. Du solltest niemals mehr mit der Hand als mit dem Schenkel arbeiten. Gut ruhig und vorallem aufmerksam auf deine Hilfen bekommst du das Pferd durch viele kleine Schritt-Trab-Schritt Übergänge oder Schritt-Halten. Wenn er sich dir entzieht oder wegrennt einfach immer Volten einbauen, so lange bis er wieder auf dich wartet und dir nicht so wegzieht. Dabei so wenig wie möglich mit der Hand machen. Der Zügel behindert das Pferd nur in der Bewegung und macht es noch panischer. Versuch das erstmal nur alles im Trab. Später dann auch im Galopp, also viele Übergänge und dann immer wieder Volten bzw kleinere Zirkel einbauen. Am Anfang gehts nicht darum, dass du den perfekten Durchmesser einer volte hast, sondern ihn einfach durch die Wendung ein wenig abfängst und wieder rund bekommst. Die Wendungen so reiten, dass er am äußeren Zügel steht und du jederzeit mit der inneren Hand überstreichen könntest, ohne dass er dir auseinander fällt. Viel Glück weiterhin

Hey

Ich hab mit meiner neuen Stute das gleiche Problem, und ich weiß was ich falsch mache. Entweder ziehe ich (unmerklich!) am Zügel, meist innen, meine Paraden sind zu unruhig (zu groß, außen), ich vergesse zu treiben (innen) oder ich schmeiße die Zügel ganz weg. Alle anderen in der Halle wissen, dass das Pferd auch schwierig ist und wir noch Zeit brauchen, zueinander zu finden, also achten alle auf uns. Ich wechsele (im Trab) viel durch den Zirkel (halbe Volte eine Seite, eine Pferdelänge geradeaus, halbe Volte andere Seite) und reite viel Einhändig auf dem Zirkel. Da kann ich mich schon mal eine ganze Stunde drauf konzentrieren. Ich nehme die Zügel in die äußere Hand, der innere ist etwas länger, gebe mit der Hand halbe Paraden, treibe mit dem inneren Schenkel und trabe leicht. Ganz entspannt fasse ich dann ab A/C bis zum nächsten Zirkelpunkt kurz in den inneren Zügel und gebe ihr so ganz leicht die Richtung vor, alles andere ist nur innen an den äußeren Zügel rantreiben.

Und Störfaktoren kannst du auch unschädlich machen: mag er die Schubkarre nicht? Sind die Strohballen gruselig? Ist sein Erzfeind hinter ihm? Oder sitzen in der Ecke mal wieder Gespenster? Wer weiß … ;-)

Legt zwischendurch eine Pause ein im Schritt Zügel bissel länger und macht ein paar Übungen im Schritt, dass er sich wieder ein bissel konzentrieren muss, wenn du merkst das er am Zügel geht oder er einfach wieder ein bisschen ruhiger ist, kannst du wieder galoppieren ;) Also so mache ich es immer mit meiner Stute ;)

Hi,vielleicht liegt dein Problem darin,dass du (ohne das es dir bewusst ist) leicht verkrampfst und mit deinem Oberkörper leicht nach vornüber fällst und dadurch dein Pferd denkt,es soll schneller werden,das Problem hatte ich in meiner Anfangszeit,aber das kann nur dein Reitlehrer korrigieren bzw. beurteilen,nimm doch mal eine Reitstunde bei einem anderen RL und schau was er dazu meint:-)Alles Gute:-)

Vielleicht hat er einfach einen großen Bewegungsdrang. Wird er in der Box gehalten? Am besten galoppierst du mal ganz lange, bis er richtig müde ist, und danach auch nicht mehr will. danach nur noch schritt (wenig Trab oder keinen, also nur noch vor dem parieren kurz). Davor am besten auch viel Schritt. Dann bei jedem Mal Reiten, sobald das gut klappt, etwas kürzer den Galopp machen, nur ganz wenig. Schritt für Schritt. Bis ihr wieder bei der normalen Länge angekommen seid. Ich denke das ist auch ein Problem von Pferd und Reiter also konzentriere dich auf langsame Bewegungen und sichere und korrekte Hilfen. Sei feinfühliger und sitze ganz ruhig im Sattel. Versucht er schneller zu werden, reagiere schnell. Mach dich schwer und ziehe auf gar keinen Fall zu viel am Zügel!!! Ich hoffe ich konnte dir helfen. LG Enna

Was möchtest Du wissen?