Pferd will nicht mehr laufen beim Reiten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn das Problem von heute auf morgen kommt das ja eher für ein gesundheitliches Problem. Wieso sollte sie sonst von heute auf morgen so "umschalten". Oder hat sie beim letzten Mal (normalem) Reiten eine schlechte Erfahrung gemacht, z.B. ein Sturz o.ä.? 

Ist tierärztlich alles abgecheckt worden? Ich würde da auch nochmal eine Physio draufschauen lassen ob sich nicht irgendwo eine Blockade befindet.

Dann natürlich Sattel/Ausrüstung überprüfen (lassen). Auch kann es sein dass sie durchs Gebiss Schmerzen hat, auch das kann der TA abklären. 

Hast du probiert sie mit Sattel zu longieren? Wie verhält sie sich beim Satteln, zeigt sie da schon eine Reaktion und wie verhält sie sich an der Longe? Wie ist es bei einem anderen Reiter usw?

Wir können dir aus der Ferne alle keine Diagnose stellen, ich würde da nach dem Ausschlussprinzip gehen. Erst einmal tierärztlich alles abklären und dann nach und nach die Ausrüstung checken, schauen ab welchem Zeitpunkt sie anfängt sich so zu verhalten usw. 

Wenn du damit allein überfordert bist, hol dir einen Trainer dazu. 

"Was ist los?" Willst du dein Pferd tatsächlich aufgrund von Vermutungen "behandeln"? Die naheliegendste, Pferd hat gesundheitliche Probleme oder Ausrüstung passt nicht, schließt du ja schon mal aus. 

"Was kann ich machen?" Einen kompetenten Pferdetrainer holen, der das Problem vor Ort beurteilen kann oder den Gesundheits-/Ausrüstungsscheck nochmal wiederholen.

Ich finde es fürchterlich, wenn man Probleme "so ins Blaue hinein" zu lösen versucht. Gerade im Umgang mit Tieren ist es meiner Meinung nach wichtig, dass das Problem "gesehen" werden kann. Reiten ist eine Interaktion von Mensch und Tier, da kommt es nicht nur darauf an, was das Pferd macht, sondern auch darauf, was der Reiter tut. Nur aufgrund einer Beschreibung kann meiner Meinung nach niemand wirklich komplett das Problem erfassen, weil die Beschreibung eines Problems viel zu wenig ist. Aspekte, die Bestandteil des Problems sind, werden übersehen oder gar nicht wahrgenommen, also gar nicht erst beschrieben. Details, die wichtig wäre, übersehen. 

Ich empfehle wirklich, bei auftretenden Problemen, die man alleine nicht in der Lage ist zu lösen, jemanden vor Ort zu rate zu ziehen. Ja, dafür muss man unter Umständen erstmal jemand geeigneten finden und ja, denn muss man vermutlich auch bezahlen. Aber bevor ich ein Problem größer mache als es ist, weil ich es falsch angehe und sich dann ein Problemverhalten manifestiert hat (Pferde lernen unglaublich schnell) suche ich doch lieber eine direkte Lösung. 

Mein Pferd steht in einem Trainingsstall, der Besitzer bekommt oft total verkorkste Pferde zur Korrektur. Es ist wirklich erstaunlich, dass die Besitzer in der Regel zu einem gewissen Zeitpunkt immer zugeben, dass das zu korrigierende Verhalten schon länger besteht (die erste Aussage ist in der Regel tatsächlich oft "das hat er ja noch nie gemacht"). Irgendwann kommt dann doch heraus, dass das zu korrigierende Verhalten mal "klein" angefangen hat und immer schlimmer geworden ist, weil der Pferdebesitzer dann versucht hat, das Problem selber zu lösen. 

Gerade wenn dein Pferd "fast anfängt" zu steigen, gehört da jemand Kompetentes dazu, der das Problem löst, sonst lautet die nächste Frage nämlich: Wie gewöhne ich meinem Pferd das Steigen ab. Damit ist nicht zu spaßen.

Könntest du mir einen trainer sagen bei un sgibts da keine

0
@Annamariasm

Wird dir relativ wenig nutzen, wenn ich dir jetzt einen Trainer empfehlen würde. Du brauchst den ja vor Ort und ich weiß ja nicht, wo du wohnst. 

Du hast das Pferd erst fünf Wochen. Wo bist du denn vorher geritten? Du musst doch in deinem Bekanntenkreis/Stall jemanden haben, den du nach einem Trainer fragen kannst.

"Schmerzen hat sie nicht" - sagt wer ? Tierarzt, manueller Therapeut? 

2

Huhu,

nach deinen Kommentaren hattest du alles ja schon da. Tierarzt, Zahnarzt, Osteo, Sattler, Trainer. Sollte an der Haltung und Fütterung was gravierend falsch sein, wird es einer davon merken.

Sollte da doch irgendjemand fehlen, solltest du denjenigen konsultieren. Das ist deine Chance, dem Pferd noch zu helfen. Es schadet auch nicht, einen weiteren Trainer / Bereiter hinzuzuziehen, wenn dein jetziger das Problem langfristig nicht in den Griff bekommt.

Wenn alle das Pferd abgecheckt haben und du so viele verschiedene Trainer / Bereiter da hattest, wie du für nötig hieltest und das Pferd immer noch nicht reitbar ist, wird es das auch sicher nicht mehr übers Internet. Es gibt immer auch einige Pferde, die sauer geritten wurden und denen die Lust am Reiten auch kaum noch vermittelt werden kann. Aber diese Probleme sind dann hausgemacht. Da merkt der Reiter dann selbst, was er eventuell jahrelang verbockt hat.

Liebe Grüße

Wenn sicher gestellt ist, dass weder der neue Sattel klemmt, moch gesundheitliche Probleme vorhanden sind ( bitte 2. Meinung einholen, Osteopath...siehe Baroque), springt mir der Satz" wir sind vor 2 Wochen noch gesprungen " ins Auge. Viele Springpferde sind nämlich plötzlich " sauer geritten", das heißt, durch eine schleichende Überforderung an einen Punkt gekommne, wo sie einfahc nicht mehr wollen und nur noch blockieren. Sozusagen  burn out. Da hilft nur noch Pause. Koppel, und dann mal eine Saison nur gemütliche Ausritte .

War der checkende Tierarzt auf manuelle Behandlungstechiken spezialisiert? Weil was genau soll der normale Hausarzt da feststellen können, wenn am Bewegungsapparat was nicht passt? Da die Pferde grade auch wegen ihrer Dimensionen schwer zu untersuchen sind, ist da ein auf manuelle Verfahren spezialisierter Tierarzt meist erfolgreicher.

Dann würde ich auch noch einen auf Zähne spezialisierten schauen lassen.

Würde die Fütterung abchecken - ein Pferd, dem was im Magen liegt, mag jetzt nicht unbedingt Sport machen, geht ja jedem Lebewesen so.

Würde mal mit einem Huforthopäden Rücksprache halten, ob das Fundament stimmt

Wie wurde der neue Sattel angepasst, wenn das Pferd nicht unterm Sattel laufen möchte?

...

Und wenn dann alles sichergestellt ist, würde ich am Horsemanship ansetzen bzw. es schadet nichts, das nebenher zu machen. Horsemanqualitäten tun ja niemandem weh.

Macht dein Pferd das nur bei Dir oder AUCH bei deinem Trainer?

Das liefert Dir den Plan, wie es weiter geht: TA/Sattler  oder Trainerstunden.

HIER kann keine sehen, was genau schief läuft...'

Wann wurde der Sattel zuletzt vom Sattler angepasst? Wann war der Zahnarzt zuletzt da? Wann war der manuelle Therapeut zuletzt da?

Huhu..

so wie es sich ja anhört, hattest du bereits TA, Zahnarzt, Sattler, Ostepath alles da und keiner konnte was finden?? TÜV hast du mit Blutkontrolle gemacht?

Hast mal versucht von vorne zu beginnen? Also wirklich bei Bodenarbeit zu beginnen, das dein Pferd erstmal wieder Vertrauen fassen kann, dann über Longenarbeit iwann wieder aufs Pferd zu kommen? 

Du sagst du hast sie seit 5 Wochen? Vllt. ist sie gerade mit allem überfordert und wehrt sich so dagegen? Neuer Stall, neuer Besitzer, neue Weide, neue Kumpels?

War außer einem TA mal ein Osteopath oder Physiotherapeut dran? Das klingt nach starken Schmerzen. Du redest von einem neuen Sattel - kam der davor oder danach? Wurde der vom Sattler angepasst?

Ich habe sie 5 wochen. und der neue sattel ist der denn sie bei den vorbesitzerinen hatte der passt perfekt.

0

Und wurde der angepasst? Durch Muskelaufbau etc. kann es durchaus sein, dass ein Sattel plötzlich nicht mehr passt und blöde irgendwo drauf drückt. Sind ihre Zähne in Ordnung?

0
@Tarsia

Verstehe ich nicht: "Der neue Sattel ist der, den sie bei der Vorbesitzerin hatte, der passt perfekt". 

Wer sagt, dass der Sattel passt? Der Vorbesitzer? 

Wann ist der Gesundheitsscheck erfolgt? TÜV beim Kauf und dann nichts mehr? 

2

Klingt für mich nach gesundheitlichen Problemen. Lass mal den Rücken checken

Haben wir schon sie hat nichts

0

tja, dann wird es zeit für einen Tierarzt und/oder Osteopathen. DAs Pferd wird Schmerzen haben.

Hat sie nicht. Wurde schon durchgeckeckt

0

Kann sein das dein Pferd Schmerzen hat und deswegen nicht möchte. Ich würde den Tierarzt einschalten. Lg und hoffentlich ist es nicht schlimmes, Sunny.

Danke für deine Antwort der Tierartzt hat sie schon durgecheckt. Sie hat nichts dann dachten wir es ist der sattel jetzt haben wir einen neuen und sie läuft immer noch nicht.

0

Eventuell rücken Probleme? Schmerzen ? Ich würde mal einen Tierarzt drüber schauen lassen. Aus Spaß wird dein Pferd es nicht machen. Da kann dir hier keiner helfen
Lg

Sie wurde schon abgecheckt. Sie hat gar nichts. Sogar neuen Sattel haben wir schon💖

0

Dann vielleicht ein Durchsetzungs Problem? Oder Angst? Da gibt es so viele Sachen ich würde vielleicht einfach mal ausprobieren🙂. An verschiedenen stellen aufsteigen, mit und ohne aufsteig Hilfe. Vielleicht vorher etwas streicheln dabei reden. Sonst weiß ich leider auch nichts

1

Sonst würde ich es auch mal auf die Ausdauer ankommen lassen. Du steigst so lange wieder ab und auf bis dein pferdchen es lässt. Vielleicht ist es auch nur ein macht Kampf ?

1

Was möchtest Du wissen?