Pferd, wie oft bewegen?

Meinst du 2/3 x in der Woche reiten oder bewegen?

Ich reiten/longiere das Pferd 2-3x von Montag bis Freitag bis wir eine Reitbeteiligung haben welche auch1-2x dann kommen kann. Am Wochenende können wir was zusammen machen.

Ok dann währe das ja jeden tag wenn du 3mal und die rb 2 mal kommt also garkein problem 😂

Ja nur halt die erste Zeit haha

17 Antworten

Wenn du zu wenig Zeit hast solltest du dir das mit einem pderd gut überlegen. Du musst nämlich jeden Tag zum Stall um zu füttern, auszumisten, zu putzen und etwas mit dem Pferd unternehmen. Mit seinem Pferd sollte man besten falls jeden Tag was unternehmen, ob spazieren gehen, Boden Training, reiten usw.

Du könntest dich auch nach einer reitbeteiligung umsehen

Lg

Man muss nicht täglich ausmisten wenn man in Vollpension stellt und großartig putzen. Wenn ich mal kaum Zeit habe, kratze ich nur Hufe aus und reinige (falls dreckig) den Kopf, Halfter drauf und an die Longe. Bin dann etwas mehr als 1 Stunde beschäftigt, wirklich machbar.

2

In einer Vollpension muss man weder füttern noch ausmisten

0

Je nach Rasse, meiner Meinung nach würde es einem z.B. einem Tinker jetzt nicht so viel ausmachen, wenn er jetzt einen Tag steht, aber wir haben auch einen Trakehner am Stall, der sofort viel zu viel Energie bekommt, wenn auch nur einen Tag nicht ordentlich bewegt wird.

Und es kommt auf das Alter an, bei einem Jungpferd, dass erst seit einem oder zwei Jahren geritten wird, ist es sogar gut, wenn es mal steht.

Und es kommt natürlich auch auf die Haltung an, bei einem Pferd, dass die ganze Zeit nur in der Box steht, ist es natürlich fataler, wenn es man mal nicht kommt, steht es hingegen in einem Offenstall, kann es sich bewegen, wann es möchte, vorausgesetzt das es auch auf die Wiese kann und nicht nur auf einem kleinem Paddock steht.

Sonst könnte man sich eine Reitbeteiligung holen, die sich dann an den Tagen, um das Pferd kümmert, solange man eine passende Rb findet.

Woher ich das weiß:Hobby – Seit 12 Jahren sind Pferde mein Hobby - Ich habe 2 Rb's

Hallo,

also zu wenig Bewegung für Pferde ist natürlich ungesund, aber 2-3x unter der Woche und am Wochenende reiten/longieren ist natürlich ok.

Allerdings unterschätzt man ein eigenes Pferd oft, und wenn du noch zur Schule gehst, ist das natürlich nicht so passend.

Du könntest dir aber eine RB (=Reitbeteiligung) nehmen, die das Pferd an bestimmten Tagen bewegt, an denen du keine Zeit hast.

LG

Woher ich das weiß:Hobby

Reitbeteiligung haben wir auch schon eine in Sicht, Sie wahrscheinlich 2x die Woche und ich auch und ich dann am Wochenende/ evtl wir zusammen

0

Mit dem Zeitmangel ist das so eine Sache. Als wir uns damals die Pferde gekauft haben, hatten wir auch überlegt, ob das zeitlich machbar ist und es kamen von meinem Partner dann auch bedenken "Wir haben doch eigentlich keine Zeit". Mein Gegenargument war "die Zeit nimmt man sich dann". Hat dann auch geklappt, geht aber nur, wenn man einigermaßen Herr über seine Zeit ist und nicht fremdbestimmt, wie es z. B. während der Schulzeit, während der Ausbildung etc. ist. In meinen Beruf konnte ich glücklicherweise selbst entscheiden, wann ich im Rahmen der Gleitzeit anfange, wann ich Feierabend machen kann und in der Freizeit sind dann halt andere Sachen auf der Strecke geblieben - aber auch das konnte ich frei entscheiden UND wir waren schon in einem Alter, wo man "gesetzter" war, also kein ausuferndes Party machen am Wochenende mit anschließender Gammelphase am nächsten Wochenendtag, so wie das bei mir in den 20er und teilweise noch in den 30ern der Fall war.

Du wirst die Befürchtungen deiner Mutter also nicht entkräften können, weil du nicht weniger für die Schule machen kannst oder den Zeitplan ändern.

Auch sollte man m. E. in deinem Alter auch darauf achten, dass einem schon auch noch Zeit für andere Dinge bleibt, Freunde treffen, die Möglichkeit zu Reisen. Ein Pferd bedeutet eine gewisse Verpflichtung und damit manchmal auch ein gewisser Druck "etwas tun zu müssen, obwohl man eigentlich gerne was anderes tun möchte".

Wenn dein Bruder und deine Mutter das Pferd auch reiten, dann bist du nicht so in der Verpflichtung, allein für die Bewegung zuständig zu sein, aber dann müssen halt auch eigentlich zumindest deine Mutter darüber im Klaren sein, dass sie vielleicht zu manchen Zeit mehr (oder sich alleine) um das Pferd kümmern muss, weil du anderweitig beschäftigt bist.

Ansonsten "muss" man ein Pferd nicht zwingend jeden Tag bewegen, wenn die Haltungsformen entsprechend ist oder man anderweitig für Bewegung sorgt, in eurem Fall eventuell durch einen unterstützenden (Korrektur)Beritt für das Pferd, wenn es sich um das besser ausgebildete Pferd deiner anderen Frage handelt.

Letztlich ist es aber die Entscheidung deiner Eltern, denn eigentlich ist es eher ihr und weniger dein Pferd. Ihr Geld, ihre Entscheidungen, ihre Verantwortlichkeit. Und wenn deine Eltern dazu nicht bereit sind, dann kannst du tausendmal der Meinung sein, du hättest Zeit genug, wenn deine Eltern das aber anders sehen, dann ist das so.

Von irgendwelchen zeitlichen Planungen in die Zukunft würde ich an deiner Stelle in dieser Lebensabschnittsphase absehen. ich hätte mir mit Sicherheit auch kein Pferd gekauft, wenn ich gewusst hätte, dass ich eigentlich in Naher Zukunft den Job wechseln möchte. Dann hätte ich noch gewartet. Und letztlich kann man deine schulische Situation ein wenig damit vergleichen. Du kannst aktuell noch gar nicht so richtig absehen, welcher zeitliche Aufwand für Schule und Ausbildung noch auf dich zukommen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenn es schon in der Schulzeit am Zeitmangel hapert, was machst du dann im Studium, einer Ausbildung oder wenn du mal Vollzeit arbeiten gehst? Schulzeit ist das, wo man noch am meisten Freizeit hat...

Ich finde, man sollte wenigstens die Möglichkeit haben, täglich zum Pferd zu fahren zu können. Heißt nicht, dass man das auch muss, aber man sollte das können.

Mein Pferd wir 5-7 mal die Woche bewegt etwa. Bei wirklich schlechtem Wetter auch weniger. Ist dann so. Mein Freund ist zwar jeden Tag beim Pferd, macht aber fast nur am Wochenende was - finde ich dem Pferd gegenüber nicht allzu fair, vor allem weil seine Stute auch echt Lust hat, mit ihm was zu machen. Manchmal reichen ja auch Einheiten von 15 Minuten aus.

Wenn die Haltung und das Gemüt des Pferdes es zulassen, reicht auch deine Zeit vom Prinzip her. Dafür braucht das Pferd dann aber auch ausreichend freien Auslauf - Stichwort Offenstall.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und eigenes Pferd seit über 10J.

Selbst ein „Offenstall“ gewährleistet selten, dass die Pferde sich genug bewegen. Und: Du reitest keine Turniere, und erwartest nicht, dass dein Pferd am Sonntag „funktioniert“ (bzw auch der ungeübte Reiter...)

3

Was möchtest Du wissen?