Pferd weggeben? :/

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Steht er auf der Weide? Vielleicht hat er Probleme mit anderen Pferden? Wenn es sowas bei Menschen gibt warum nicht auch bei Pferden? Also wenn er auf der Weide steht, dann stelle ihn vielleicht mal zu einer anderen Herde(falls möglich). Wenn er nicht auf der Weide steht, vielleicht hat er zu viel Energie? Bekommt er Kraftfutter? Oder irgendein andres Futter, bei welches er vielleicht nicht "verträgt"? Wie lange macht er das schon? Hat er bevor das begann, ein schlechte Erfahrung am Platz gemacht? Oder drückt vielleicht der Sattel? Probiere viel Bodenarbeit mit ihm zu machen! Vielleicht hilft das. Wäre es möglich das er das Vertrauen zu dir verloren hat? Wegen was auch immer ;) Gehe mit ihm am Strick(falls Zaumzeug nicht passt, merkst du es dann.)ins Gelände. Oder gehe zu jemanden der Erfahrung in so etwas hat. Der kann dir vielleicht helfen. Allerdings kann das auch ganz schön viel kosten... Ich denke nicht das du ihn hergeben sollst! Viel Glück noch mit ihm! Ich denke das du ihn behalten kannst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponylooover
02.07.2014, 15:35

Ja er Steht in einem Offenstall und ich habe das Gefühl das er dort in der Herde auch sehr gut intigriert ist. Das mit den Schmerzen habe ich auch vorher gedacht, dann war eine Physiotherapeutin da aber die hat nichts gefunden was ihm Schmerzen bereiten kann, genau wie der Sattel, habe einen Sattler drüber gucken lassen und auch der sitzt. :/ Aber ich nehme deine Tipps sehr gerne an und werde sie auf jeden Fall mal ausprobieren! Vielen Dank war sehr hilfreich! :-)

1

So wie ich das verstehe hast du ja schon etwas länger das Problem und somit auch lange versucht mit ihm weiterhin klar zu kommen oder?:) Also ich an deiner stelle würde ihm einen guten Hof aussuchen bzw. ihn ihn in tolle Hände geben und mir ein neues Pferd kaufen :) Klar fällt sowas immer schwer aber wenn dir das reiten schon keinen spaß mehr macht habt ihr beide nichts davon :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponylooover
02.07.2014, 15:15

Ja das stimmt leider alles... Ich denke es ist langsam echt das Beste. Vielen Dank. :-)

1
Kommentar von spikecoco
02.07.2014, 16:48

aha, funktioniert! ein Pferd nicht, wird es entsorgt. Wie wäre es denn Verantwortung zu übernehmen und endlich mit Hilfe eines guten Trainers mit dem Tier zu arbeiten. Außerdem sollte nicht nur ein Physiotherapeut sich das Tier anschauen, sondern es sollte durch Tierarzt und Osteopathen abgeklärt werden, das körperlich alles in Ordnung ist. Was für eine Mentalität , bei Problemen das Tier zu veräußern und den neuen Besitzern die Probleme aufzuhalsen. Kommen diese dann auch nicht mit dem Pferd klar, wird es vielleicht mit weiteren unsinnigen Methoden an ihm herum erzogen oder wieder weitergereicht. Ich frage mich, wie weit eure Liebe zu eurem Tier geht?

2

Nimmst du Reitunterricht? Ein guter Reitlehrer könnte dir helfen dein Problem zu lösen und dann kann dein Pferd auch wieder zu deinem Traumpferd werden. Wenn das Tier keine Schmerzen hat, kann es nur eine Kleinigkeit sein, die nicht passt. Ist die behoben dann kann alles schon wieder ganz anders sein. An deiner Stelle würde ich aber nicht ewig rumprobieren, sondern den Reitlehrer auch um eine ehrliche Einschätzung bitten, ob es sinn macht, dass du mit dem Pferd arbeitest oder ob du es lieber verkaufen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie wärs wenn du erstmal aufs reiten verzichtest und es mit bodenarbeit versuchst? mir hat das sehr geholfen.

meine stute ist mittlerweile 19 und einfach sehr schnell gelangweilt, dabei aber extrem schreckhaft. beim reiten hat irgendwann nichts mehr geklappt. sie wollte entweder nicht mehr mitmachen und ist nur rumgehampelt oder hat sich künstlich "erschreckt" und immer mehr reingesteigert. ich hatte dann irgendwann schon garkeine lust mehr zum reiten und hab mit bodenarbeit angefangen. der einstieg war schwer, weil wir beide nicht so recht wussten was das sollte. nach einer zeit hat es uns dann aber echt spaß gemacht, mit leckerlis war sie natürlich auch hoch motiviert und unsere beziehung hat sich deutlich verändert. ich habe wirklich einen wilden mix aus schrecktrainung, kunststücken und freiheitsdressur aufgebaut und hab das reiten völlig vergessen. als wir beim hinlegen angekommen sind hatte sich ihre muskulatur auch deutlich verbessert und ich bin mit halsring und ohne sattel aufgestiegen. bei uns hatte das dann nicht den "reithintergrund" sondern war erst wie ein neues kunststück. ich bin immer wider runter hab sie gelobt und hab ihr leckerlis gegeben. so haben wir das dann weiter aufgebaut und ich würde fast sagen, das ich mit der ausbildung nochmal von vorn angefangen hab, aber eben ehr unbeabsichtigt und ganz locker mit spaß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ein Pferd bis zu zwei Jahre nach dem Kauftermin wieder zurück geben. Der Verkäufer zahlt die in dieser Zeit aufkommenden Kosten und du hast das Gesetz auf deiner Seite;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tina1985
02.07.2014, 19:32

Ich habe selten so eine falsche Antwort gelesen.

0
Kommentar von LeLe24
08.08.2014, 00:48

Mein Vater arbeitet täglich mit dem Gesetz. Er hat es mir gesagt. Ich habe es noch nie gemacht, aber es steht im Kleingedruckten vom Kleingedruckten.

0

Traurig

Nur weil das Pferd nicht 'funktioniert' soll es weg. Echt schade ...

Wenn sich das Pferd so massiv wehrt ist das gehörig was im Argen. Es könnte sein, dass das Pferd Schmerzen hat, z. B. im Rücken. Es könnte sein, dass die Ausrüstung drückt. Es wäre also jetzt deine Aufgabe herauszufinden ob dein Pferd gesundheitliche Probleme hat und diese dann auch beheben zu lassen.

Wie sieht es denn sonst aus? Wie verhält sich das Pferd im Umgang, beim Longieren, bei der Bodenarbeit, beim Spazieren gehen ... also alles außer dem Reiten? Wie sieht dein reiterliches Können aus? Hast du regelmäßig guten Unterricht? Wie ist das Pferd ausgebildet?

Das sind alles Faktoren die eine Rolle spielen können. Aber zuerst solltest du abklären ob das Pferd fit ist und die Ausrüstung passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Probleme mit dem Pferd sind hausgemacht, sprich sie liegen nicht am Pferd, sondern an DIR.

Würdest du dir ein neues Pferd kaufen, hättest du in wenigen Monaten mit dem neuen Pferd exakt dieselben Probleme.

Du benötigst dringend Hilfe von Profis.

  1. Pferd abchecken, schauen ob er Schmerzen hat.: Osteopath, Huforthopäde, Pferdezahnarzt, SATTLER.

  2. Reitstil abchecken: gescheiten Reitlehrer und regelmäßig Unterricht. Hast du bereits Unterricht: dringend Reitlehrer wechseln.

  3. Horsemanship: du musst dringend lernen, mit deinem Pferd zu kommunizieren und dessen Sprache verstehen lernen. Hol dir einen Horsemanshiptrainer und lerne wie gescheite Bodenarbeit mit dem Pferd funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass das Pferd mal durchchecken ob es schmerzen hat. Dadurch kann Bocken entstehen!

Es liegt nicht am Pferd sondern an dir! Es war ja am Anfang auch ganz normal also wird es zeit guten reitunterricht zu nehmen. Ein guter Trainer wird euch schon bald wieder zu einem Team machen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh ja, das böse Pferd. Der macht das bestimmt mit Absicht! Und deswegen soll er gehen..

Investier dein Geld in einen guten Horseman, der bringt euch wieder zusammen. Dein Pferd wehrt sich gegen dich! Es ist jetzt an dir, mit einem Trainer deine Fehler zu finden!

Steigen und Buckeln - deutlicher kann er dir nicht sagen, dass etwas nicht stimmt! Hast du ihn auf Schmerzen checken lassen?

Wenn ich mir aber so anhöre, wie leichtfertig du ihn weggeben würdest, ist es vielleicht besser. Kein Pferd hat eine Besitzerin verdient, die seine Hilferufe ignoriert und ihn loswerden möchte, weil er nicht mehr "funktioniert"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es immer schlimmer wird, dann scheint es an dir zu liegen.

Abklären ob es von schmerzen kommt und dann einen trainer zur hilfe holen. Viel erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponylooover
02.07.2014, 15:36

das mit den Schmerzen ist schon abgeklärt, die hat er laut Physiotherapeutin nicht... Ja ich probiere auf jedem Fall an mir zu Arbeiten. Danke :-)

0

Also, ich würde es auf jedem Fall behalten. Ihr wart ein Traumpaar und das wird auch wieder. Hole Dir professionelle Hilfe.
Ich würde es mal mit irgendwelchen Kursen probieren ; wie wäre es zum Beispiel mit 'Pferdepflüstern' , Horsemanship , ... oder soetwas in der Art?!
Viel Glück, dass wird schon wieder - lasst Euch aber Zeit. <3 ;-)
LG DuLiebe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Ponylover,

laß doch mal jemand anderes auf ihn reiten, dann schau mal, ob er sich genauso auch bei anderen Reitern benimmt. Wenn Du sehr an ihn hängst, dann hol Dir doch vor dem Verkauf erst einmal einen Horsemanshiptrainer dazu, vielleicht gab es in der Vergangenheit Missverständnisse zwischen Dir und Deinem Pferd, dass es so geworden ist. Wenn Horsemanshiptraining auch nichts bringt, dann kannst Du ihn ja immer noch verkaufen.

LG Bage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir einen professionellen Trainer holen, der bei der Lösung der Probleme hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?