Pferd von Einstellern hat Hufrehe, wird vom "eigenen" TA meiner Meinung nach total falsch behandelt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ihr seht es nicht falsch, aber als Hofbesitzer habt ihr hier keine Handhabe. Wenn sie ihrem TA glaubt, dann ist es schlimm für das Pferd wenn es jetzt auch noch zusätzlich Kraftfutter bekommt. (Womöglich ist dann in 2 Tagen eh schon alles aus).

Jeder TA und jeder Hufschmid sieht alles immer anders. Ich sag immer 10 Tierärzte 12 Meinungen.

Ich empfehle immer nur Huforthopäden bei so etwas, nur die könne wirklich einen Unterschied machen - Schmide denken leider noch zu altmodisch und versuchen das ganze mit Eisen in Ordnung zu bringen.

Du bist der Besitzer vom Hof, du kannst entscheiden ob du ihr die Kündigung gibst oder nicht. Leider kann man niemanden zu einem Tierarztwechsel drängen.

P.S. Habt ihr kein Stallbuch, in dem alle Adressen und Daten der Besitzer und die dazugehörigen TÄ Daten sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
18.12.2015, 08:41

Klar haben wir ein Stallbuch mit den behandelnden Ärzten, Orthopäden, Sattlern, Daten der Einsteller usw und bei ihr stand unser TA drin. Der TA von ihr ist mir nicht bekannt, da er ca. 70 km ausserhalb seine Praxis hat und bei uns noch nie praktiziert hat.

Eine Kündigung wird sich erübrigen denke ich, denn heut morgen sah´s nicht besonders gut aus und ich weiß nun auch nicht, ob ihren "Instruktionen" folgen soll.

Im Endeffekt find ich das traurig, ehrlich. Das Tier leidet, ganz einfach. Anders gesehen es ist in dem Sinn nicht mein Pferd, geht mich so gesehen nix an. Da bin ich etwas zwischen den Stühlen...

2

Ist es DEIN Stall? Oder bist du auch "nur" Einstellerin? Das ist entscheidend. Wenn es dein Stall ist, und die Dame kommt zu dir, um sich über dein (euer) Verhalten zu beschweren, ist das Vertrauensverhältnis schon arg gestört. Wenn sie nur ihren TA holen will, ist das in Ordnung, aber das muss sie vorher kundtun. Hat sie ja offenbar nicht.

Wenn sie behauptet, ihr Pferd sei vorher schlecht oder gar falsch behandelt worden, dann unterstreicht das nur euer gestörtes Verhältnis. Dann muss sie gehen und sich einen Stall suchen, wo ihre Bedürfnisse ihrer Meinung nach besser bedient werden.

Bist du aber nur Einsteller mit eigenem Pferd oder Reitbeteiligung o.ä., dann geht es dich nichts an, was und wie sie ihr Pferd behandelt, bzw. behandeln lässt. Ich weiß, dass man das kaum aushalten kann, vor allem, wenn das Pferd darunter leidet. Aber so ist es nun mal...

Wäre es MEIN Stall, würde ich ihr kündigen. Offenbar macht mein Stall ihr Pferd ja krank...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
18.12.2015, 08:46

Und genau hier liegt das Problem: der TA, der für sie seit Neuesten arbeitet, ist/war nicht bekannt da er ausserhalb ist, bei uns noch nie was gemacht hat und auch keine Änderung im Stallbuch war zu finden (wird alle 6 Wochen aktualisiert). Das Pferd kam zu uns (da hatte sie bereits einen akuten Schub), wurde entsprechend behandelt und seither war nichts mehr.

1

Lass immer die Einsteller für Ihr Pferd entscheiden. Auch wenn es falsch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
17.12.2015, 19:26

Das ist mir schon klar, ist schließlich nicht mein Pferd.

1

Was möchtest Du wissen?