Pferd von der Weide holen, andere Pferde sind auf dringlich und gehen durch?

5 Antworten

Sprich zuerst mal mit dem Besitzer des Pferd und/oder dem Stallbesitzer darüber ob das schon öfter passiert ist. Ansonsten kannst du dir die nächsten Male doch einfach erstmal eine zweite Person mit auf die Koppel nehmen wenn du das Pferd holst. Das gibt dir vll. erstmal wieder ein bisschen Sicherheit.

Woran es genau liegt dass das andere Pferd meint durch den Zaun gehen zu müssen wissen wir ja nicht, deshalb ist es schwer da Tipps zu geben wie man das vermeiden könnte. Tätig werden muss da erstmal der Stallbetreiber und im Notfall eben anders einzäunen wenn da ein Kandidat dabei ist der meint durch den Zaun gehen zu müssen. Strom war aber schon drauf oder? Es gibt Spezialisten die merken sofort wenn der Strom mal aus ist und nutzen das dann aus ;-)

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Pferde sind Herdentiere. Holt man ein einzelnes Tier aus der Herde raus, kann das zu Chaos in der restlichen Gruppe führen.

Was da nun genau die Ursache ist, dass eins der Pferde offensichtlich so sehr mit wollte, dass es den Zaun ignoriert hat, lässt sich aus der Ferne schwer sagen. Kann sein, dass die anderen Pferde extrem unsicher sind und deins halt das Leittier ist, wodurch die regelrecht Panik bekommen haben und deshalb mit wollten. Kann aber auch sein, dass es ein besonders freches Exemplar ist, was einfach nicht einsehen wollte, dass das eine Pferd jetzt irgendwas cooles mit dem Menschlein machen darf, es selbst aber zurückbleiben muss.

Frag am besten mal die Halter/Reitbeteiligungen, ob sie ähliches auch schon erlebt oder beobachtet haben. Überleg, ob es auf der Weide an irgendwas massiv gemangelt haben könnte (Schatten, Wasser, Futter?). Holt euch eventuell einen erfahrenen Trainer dazu, der sich das mal anschaut. Denn erst, wenn man die Ursache gefunden hat, kann man überlegen, ob und was man dagegen tun kann.

so ist das....zu warm, kaum noch Gras- da wollen viele lieber rein.

Du mußt dir Respekt am Tor verschaffen. Entweder wedelst du dir mit dem Strick deine freie Zone. Oder- notfalls- muß auch mal eine Pferdenase den Stromzaun kennenlernen. Liest sich gemein, ja. Aber die Tiere kennen den Stromzaun. Dich sehen sie als tollen Schwachpunkt. Und bevor ich mich von 500-800 kg umnieten lasse erinnere ich mal kurz an den Strom, den in dem Moment ICH in der Hand habe

Pferd rennt einfach los, was tun?

hey ich hab seit etwas über einen Monat eine RB die immer mega brav ist ung gut hört. allerdings ist er sehr dünn und ihm fehlen ziemlich viele Muskeln. Letztens war ich mit 2 Mädels ausreiten und die eine hatte ein etwas lauffreudiges Pferd. Ich hab während des Ausrittes ein paar Übungen gemacht das heißt Stellung, Biegung, Volten, Schlangenlinien, etc. um die Muskeln zu trainieren(wir haben leider keine Halle oder Platz nur Gelände) . wir sind auch zwischen durch mal galoppiert und es war alles gut. irgendwann kamen wir an eine Strecke, wo wir eh galoppieren wollten und die Pferde wurden schon ziemlich kribbelig und wurden schon schneller ,also haben wir sie dann auch laufen lassen. Am ende der Strecke ging es bergab und wir sind angehalten,um weiter Schritt zu gehen , allerdings hat mein Pferd da nicht große lust drauf gehabt und ist einfach den Berg runter gedüst und das andere , etwas lauffreudige Pferd ist nartürlich hinter her und die beiden waren nicht mehr zu halten und sind volle Kanne diesen Berg runtergefetzt. Was soll ich das nächste mal machen; wenn er wieder losrennt? Mit Volten reiten war es etwas schwierig weil ja das andere Pferd direkt da neben war. Danke schon mal:)

...zur Frage

Pferdehaltung / Weide

Hey Pferdefreunde !

Ich habe eine Frage an euch. Ich wollte fragen wie viel qm zwei Pferde ( einen Isländer, ein Esel) an Weide brauchen,wenn sie im Winter im Offenstall bleiben und im Sommer für ein paar Stunden rauskommen. Ich habe gehört 5000qm pro Pferd? Aber da sie ja nur im Sommer rauskommen und im Offenstall auch noch bewegung haben kann ich mir das nicht vorstellen.

Ich freue mich auf eure Antworten

Liebe Grüße ! :) Anna

...zur Frage

Wie Pferd am besten von der Weide holen?

Hey:-) Ich habe meine Reitbeteiligung seit Ende Sommer letzten Jahres. Zu diesem Zeitpunkt stand sie in einem Stall mit paddok. Jetzt steht sie seit vorgestern auf der Sommerweide. Heute wollt ich sie auf der Weide longieren aber Sobald sie das Halfter gesehen hat ist sie im Galopp vor mir abegehauen und hat weiter gefressen. Ich habe Knapp 20 min gebraucht um sie einzufangen:( Danach war sie wie immer: total lieb, vertraut und so wie sie sonst ist. Jetzt zu meiner Frage, wie kann ich sie leichter von Weide holen ohne das ich da so eine lange Zeit hinterher muss? Vielen Danke schonmal☺️

...zur Frage

Pferd von Futterstelle wegbringen

Hallo

Ich geh mit meiner Freundin (beide 12) reiten und wo wir reiten gehen ist eine koppel wo die Pferde frei herumrennen und da müssen wir die ponys immer holen nun zu meiner frage: Dort gibt es eine Futterstelle und meistens stehen die Pferde daran und fressen und wie bekommen wir die Ponys weg damit wir das Halfter raufgeben können (wir hollen immer Hilfe aber wir möchten es alleine auch mal hinbekommen :D )

Ich freue mich auf eure Tipps dankeschön :)

...zur Frage

Wie lange dauert es bis eine weide(Baum) ausgewachsen ist?

Hey:) mein Pferd ist jetzt 25 Jahre alt, und hatte bisher auch auf dem Auslauf einen Baum stehen. Nun musste der aber gefällt werden, und die Bäume auf der Weide auch, das sie allesamt überaltert waren, und ich beinahe schonmal dort "erschlagen" wurde^^.

Nun möchte ich aber dass pferde auch im sommer rauskönnen, aber es gibt jetzt nirgendwo mehr Schatten.

Mein Favorit ist die Weide, weil ihre Rinde sogar gesund ist.

Wie lange dauert es bis die Weide tatsächlich Schatten spendet? Gibts einen ungiftigen Baum der schneller wächst, sodass sich die Ponys nächstes Jahr schon unterstellen können?

...zur Frage

Mein Pferd hat sich komplett verändert - was kann ich tun?

Hallo Allerseits, ich beschreibe mal kurz mein Problem. Also seit zwei Monaten habe ich nun endlich mein eigenes Pferd. Es ist ein achtjähriger Andalusierwallach, der erst mit sieben kastriert wurde. Warum die Vorbesitzer auf so eine Idee kamen, das Pferd erst so spät zu legen, kann ich leider nicht sagen. Folglich hat der kleine also noch ein paar "Hengst-Macken"... Als ich ihn vorm Kauf besichtigt habe, war er ein total ausgeglichenes, entspanntes Pferd und auch beim Reiten reagierte er total fein auf die Hilfen und beim Putzen in der Stallgasse stand er still an seinem Platz und ließ sich ohne jegliche Probleme sauber machen. Ich war mit ihm zum Probereiten natürlich auch im Gelände und da dürfte ich feststellen, dass er nicht nur wunderschöne Gänge hat, sondern auch noch tiefenenstpannt ist und kein bisschen schreckhaft. Eigentlich alles zu schön um wahr zu sein .. Und so kam er dann wenig späterauch zu uns. Zwei Tage nachdem ich ihn hatte, war ich mit einer Freundin ausreiten und er zeigte sich so lieb und brav wie ich ihn kannte. Auch in der Herde schien er sich gut eingelebt zu haben, denn es war ja alles neu für ihn.. Die Umgehung, die anderen Pferde und so weiter... Jetzt kommt es zum eigentlichen Problem: Er wurde immer unruhiger und begann die anderen Pferde auf der Koppel plötzlich zu treten und wegzubeißen. Er rannte sogar weg, wenn ich ihn von der Weide holen wollte und beim Führen riss er immer den Kopf hoch und blieb manchmal teilweise einfach stehen und bockte. Es gab Tage, da ging er keinen Schritt mehr weiter. Ich begann also mit ihm Bodenarbeit zu machen, um Vertrauen und Respekt zu verbessern. Das klappte auch alles wunderschön und bald kam er mir auf der Koppel sogar entgegen, anstatt wegzulaufen.. Als ich mich dann sicher fühlte und ihn wieder reiten wollte passierte dann das schlimmste.. Eigentlich wollte ich zur Eingewöhnung nur ein paar runden ruhig über den Platz reiten, doch kaum saß ich im Sattel, begann er völlig unkontrolliert los zu galoppieren und rannte teilweise sogar gegen die Bande und den Zaun dagegen. Er hatte sich vom ruhigen Pferd zum völligen Durchgänger entwickelt. Natürlich habe ich auch ablongieren schon ausprobiert, aber es hat alles nichts geholfen und jedesmal wenn ich ihn wieder reiten wollte, ist er durchgedreht.. Mittlerweile hat er es auch schon zweimal geschafft, mich runter zu werfen und ich habe Angst mich jetzt nochmal in den Sattel zu setzen, weil er total unkontrollierbar geworden ist... Ich bin natürlich enttäuscht von mir selbst und weiß zur Zeit einfach nicht mehr weiter.. Was kann ich tun? Rückenprobleme sind übrigens auszuschließen... Vielen Dank schonmal im Vorraus, Lilliana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?