Pferd vom Überholen stoppen und richtig führen?

5 Antworten

wie oft machst du denn mit dem Pferd Boden- bzw Führübungen???

DAS ist erstmal da wichtigste, daß dein Pferd dabei manierlich geht.

man kann dazu eine Gerte waagerecht vor der Pferdenase halten oder ca. 10-15cm langam auf und ab bewegen (lies maöp bei mLinda tellington-Jones nach, wie man da genau macht oder fahr mit deinem Pferd nach Reken zu Jochen Schuhmacher und mach einen Basiskurs)

aber üben mußt du da erstmal auf dem Platz, denn auf dem Weg zur Weide ist das Pferd HUNGRIG und nicht besonders gut auf dich konzentriert... wie du sicher bemerkt hast

man kann ein Pferd auch mit Trense auf die Weide führen, das hilft manchmal, (bei Hengsten nimmt man gelegentlich ein Steigergebiß, wenn man bisher zu faul zum üben des manierlichen führens war...)

führen üben gehört in die Fohlenerziehung - da hat wer ganz gründlich gepennt und keiner hat's vernünftig weiter geübt,

in meinen Augen totale Faulheit und ein schimmer Fehler der Züchter/Vorbesitzer!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

p.s.

Notlösung: wenn das Pferd trotzdem überholt, laß es eben nicht weiter sondern num dich herum ne Volte gehen oder mehrere, bis ihr an der weide seid

oder laß es einen Trainer machen, wenn dir die Erfahrung und Kraft fehlt

1

AIch habe das Pferd seit einem halben Jahr als RB, also habe ich nicht "gepennt" beim erziehen. Bei der Bodenarbeit hört er super auf mich, ich gehe oft auf den Platz / Die Halle und mache das mit ihm. Er ist nur sehr verfressen und auf dem Weg zur Weide verliert er jegliche Vernunft. Danke trotzdem für die Tipps.

1
@juilly

dann habt ihr aber genau euer Problem eben doch noch lange nicht genug geübt  ! sei fleißig und teile dir den Übungsweg in kleine Etappen ein, die NICHT auf die Weide führen - erst, wenn er artig zu führen ist, sollte er auf die Weide kommen...

wie benimmt er sich beim Besi? Frag den mal um Hilfe, sicher will er nicht, daß sein Roß verzogen wird und wird dir helfen können.

1

Versuche dem Pferd zu zeigen das du der Chef bist und es deinen Anweisungen folgen soll. Hast schonmal etwas von den Monty Roberts Halftern gehört, nutzt man meist beim longieren. Die haben einen extra Einsatz der etwas Druck auf dem Nasenrücken macht. Bringt bei meinen Jungen Hottas enorm viel, wenn sie etwas stürmisch sind.

Schneller sein. Wenn das Pferd zum Überholen ansetzt, Umdrehen ( aus dem Gleichgewicht bringen)oder wenn es geht Anhalten. Mit Gerte oder Strick vor der Nase  schwingen aufhalten. 

Beim Erreichen der Wiese erst mal ne Runde da herum führen, damit das Pferd nicht auf die Idee kommt, das man da sofort automatisch losrennen  und fressen darf.

Und, schon  aus Sicherheitsgründen ganz wichtig: nie einfach in die Koppel reinlaufen lassen. Sondern, wenn man mit dem Pferd die Weide betreten hat, es mit dem Kopf zum Ausgang drehen, eine Armlänge von sich entfernt den Strick lösen, sofort noch einen Schritt zurücktreten zum Ausgang.

Wenn es die ersten Tage trotzdem schwierig ist, den Besitzer um Hilfe fragen oder mit sonst wem zu zweit gehen. Meist legr sich das Verhalten, wenn man konsequent ist und auch zugleich die erste Gier nach dem langen Winter sich gelegt hat.

Vielen Dank (: Auf der Koppel angekommen, drehe ich mich immer erst mit ihm um und er wartet dann so lange, bis ich fertig bin, also das passt alles. Er ist eigentlich auch sehr brav und gut erzogen, aber echt sehr sehr verfressen und Situationen wie solchen schwer kontrollierbar.

0

Ich würde mal versuchen dem Pferd wenn es überholen möchte mit dem strick zurück zu schicken: Arm hoch reißen (ohne an dem Pferd zu ziehen) und rumreden. Könnte gut sein das dein Pferd den Kopf dann Hochreißt

LG

Wie oft machst du denn Bodenarbeit? Das ist auch sehr wichtig für das Vertrauen zwischen euch beiden.

Was möchtest Du wissen?