Pferd vom Boden aus arbeiten?

6 Antworten

das pferd tritt nicht unter, weil das auf dem sandplatz anstrengend ist, "drückt sich" sozusagen vor der arbeit.

es muss dafür mit dem rücken arbeiten.

du musst das pferd also in die lage versetzen, unterzutreten.

an der longe wirst du zunächst nicht viel erreichen, sondern nur, wenn du bereit bist, genauso viel zu laufen, wie dein pferd.

klassische bodenarbeit, die aus der klassischen reitkunst kommt und bodenarbeit, wie die westernreiter sie häufig machen, ist hilfreich. dabei arbeitest du mit einem weichen kappzaum und einem bodenarbeitsseil. unabdingbar ist eine lange bodenarbeitsgerte.

dein pferd muss körpergefühl bekommen.

es gibt gute bodenarbeitstrainer, die diese dinge vermitteln. das ist teuer, aber äusserst effizient.

Das wird unter absoluter Garantie andere Gründe haben. Ein Pferd hat nicht Angst, auf etwas hartes zu treten. Das ist sie Sicht des Menschen.

Er wird schlichtweg nicht gut genug gearbeitet.

Übergänge helfen, aber auch Übertreten an der Hand.

Für detaillierte Informationen sollte man das Pferd vor Ort sehen, gucken ob es irgendwo muskulär hängt und mit einem Trainer gezielte Übungen beginnen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und 2 eigene Pferde

Ich habe ich noch nicht so lange und deswegen arbeiten wir noch an seiner Muskulatur, denn diese ist im Rücken nicht optimal. Dort hat er noch zu wenig Muskeln. Was kann ich denn mit ihm zum Muskelaufbau vom Boden aus machen? Unser Trainer fällt leider gerade aus und andere gibts in der näheren Umhebung nicht.

0
@KathaL020

Es gibt zu 100.000% noch andere Trainer in der Umgebung. Selbst im hinterletzten Dorf. Man muss nur jemanden suchen wollen.

Übertreten an der Hand und Übergänge und Longieren am Kappzaum, ggf mit Stangen, sachte aufgebaut.

1
@KathaL020

du wirst um einen trainer nicht drumrumkommen. einen bodenarbeitstrainer, keinen reittrainer.

2
@KathaL020

Dazu gibt es verschiedene Varianten, dies zu beginnen. Ich werde dir hierfür gerade keine Anleitung schreiben, denn wenn du das anscheinend noch nie gehört hast, bringt dir eine rein schriftliche Anleitung dazu genau gar nichts.

Bitte, bitte, bitte suche dir einen Trainer für die Bodenarbeit! Ich habe meine Trainerin gerade über ebay Kleinanzeigen gefunden, so als Idee, wo man danach suchen kann.

1

Das Pferd tritt nicht unter, weil Du garnicht erwartest, dass es dies tut. Du legst ihm Ausreden parat und wirkst dadurch selbst bremsend. Denk nicht dran, dass es ein Problem haben könnte, sondern fordere es energisch auf, das zu tun, was du von ihm möchtest.

Hallo, also ich denke auch, dass das andere Gründe hat. Galoppiert er auf dem Standplatz? Wenn die Hufe sehr kurz sind, was auch immer das genau bei dir bedeutet, wäre vielleicht die Arbeit des Bearbeiters zu überdenken? Denke dein Problem liegt nicht an der "Denkweise" deines Pferdes. Woran sonst kann man ohne euch zu kennen schwer sagen.

Galoppieren tut er ohne Probleme auf dem Sandplatz. So kurze Hufe hat er wahrscheinlich schon seit er ein Fohlen ist, ich habe ihn aber auch noch nicht so lange. Aber der Hufpfleger hat gesagt seit dem er da erste mal da war sind seine Hufe schon besser geworden.

0

Bist du sicher, das er "befürchtet" auf etwas hartes zu treten? Eine solch vorausahnende Denkweise spricht schon für eine Intelligenz, die Pferde, soweit ich informiert bin, in dieser Form eig nicht haben.

Wenn er das immer macht, dann würde ich eher vermuten, dass er akut Schmerzen hat oder ihm etwas unangenehm ist- und das heißt für dich eher Ursachenforschung.

Woher ich das weiß:Hobby – Ü20 Jahre Reit und Pferdeerfahrung, Haltung eigener Pferde

Es ist schon besser geworden. Er hat nur sehr kurze Hufe. Er kann sich ja merken das wenn er läuft und auf etwas drauf tritt ihm das wehtut. Und dann ist er halt vorsichtig. Aber auf Gras läuft er ganz normal.

0

Was möchtest Du wissen?