Pferd verkaufen ja oder nein?

8 Antworten

Es haben dir doch so viele schon nützliche Tipps gegeben...hast du versucht etwas davon umzusetzten oder ist das bei dir nur noch eine reine Kopfsache?

Wichtig ist meiner Meinung nach, dass du nicht auf dem Pferd irgendwas versuchst, sondern am Boden. Eine schöne Übung ist mit ihm los zu laufen und er muss automatisch stehen bleiben, wenn du es tust. Langsam hinter dir her oder schnell hinter dir her, jeh nach dem, wie schnell du läufst. Wenn er das nicht tut, dann weil er dich nicht als Boss ansieht und denkt er kann machen was er will. Hier heißt es üben üben üben und vor allem: während ihr das tut keine Beachtung schenken!! Wenn du los läufst und dich dauernd umschaust ob er wirklich hinterher kommt, dann zeigt das, dass du unsicher bist.

Zweiter Tipp: Mach mit ihm gelassenheitsübungen...das Buch GHP ist da ganz gut. Er baut Angst ab und ihr arbeitet zusammen an Problemen. Wenn ihr sowas macht ist die Beziehung zwischen euch schon mal ganz anders. Wenn ihr viel mit Stangen und Cavalettis arbeitet wird es ihm auch schwer fallen los zu rennen, weil er dabei seine Beine koordinieren muss, das ist ebenfalls eine gute abwechslung.

UND!!! wenn er losrennt und du mit aller macht am zügel zerrst, damit er stehen bleibt steigert er sich da nur noch mehr hinein und es wird immer schlimmer. Lass ihn in dem Fall laufen und treib ihn weiter. Zeig ihm, dass es keinen Grund gibt vor irgend etwas weg zu laufen und dass, wenn er der meinung ist dich verarschen zu müssen (weisst ja nicht aus welchem grund er rennt) er dann auch wirklich arbeiten muss und weiter laufen muss.

Hoffe das hat geholfen :)

also erstmal kann ich über deine Eltern nur den Kopf schütteln. Du wirst dir sicher ein Pferd gewünscht haben aber eigentlich solltest du dann eben das Pferd aussuchen, damit du es eben Probe reiten kannst und schaun kannst ob du auch mit ihm harmonierst

zu deinen Problemen

. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl als wenn er mich hasst.

Pferde hassen niemanden. Bitte die Tiere nicht vermenschlichen! Du bist ihm Gegenüber neg eingestellt - das bekommt er mit und dementsprechend verhält er sich auch dir gegenüber (so wie du mir so ich dir)

, ich bin öfters geflogen und habe das Vertrauen verloren und dadurch dass der so viele Macken hat, komme ich nicht mehr mit ihm klar.

für mich klingt das als würdest du dich einfach nicht durchsetzten können. Du bist ein paar Mal runter gefallen - bist dann unsicher geworden. Wer vertraut einen Boss der unsicher ist? Keiner - da tut man lieber das was man selbst für richtig hält. Du wirst dann auch sicher nicht konsquent gegen macken vor gegangen sein. macken sind nur erlenrtes Verhalten. Wenn kein nein von dir kommt (ein SICHERES nein und keinn, bitte hör auf aber wenn du nicht willst dann tu es nicht, nur bitte tu mir nicht weh...)

Sei es wenn er losrennt sich nicht Bremsen lässt und zu anderen Pferden will, oder er sich so oft erschreckt, oder einfach stur stellt.

alles Respekt Probleme. Sicher es gibt schreckhaftere pferde aber das kann man auch eingrenzen in dem man Vertrauensübungen macht. das geht aber nur wenn das Pferd dich als Boss anerkennt und dir eben Blindlings vertraust. machst du die Übungen und bekommst Panik wenn das pferd ängstlich reagiert dann steigert sich das ganze nur noch mehr = es wird schlimmer. Genau das wird in den letzten Jahren eben passiert sein.

, irgendwo ist dieses Gefühl das ich ihn überalles liebe, und so ist es auch, aber ich bin echt fertig mit den Nerven.

genaud as merkt er auch. Nerven fertig = unsicher = unsicherer Boss = Pferd ist der Boss da es sicherer ist als du.

Klar, jedes Pferd hat seine Probleme, a er ich weiß einfach nicht mehr wie ich mit all den Macken umgehen soll.

Am Besten holst du dir professionelle Hilfe. Aber bitte Pferd nicht eifnach zum Bereiter geben, die macken korrigieren alssen und dann weiter machen wie bisher. Die Probleme sind ja aufgrund deiner Unsicherheit entstanden und die werden wieder kommen wenn du nicht auch an dir arbeitest. Somit solltet ihr BEIDE euch Hilfe holen.

Ich würde mir mal die Unterstützung eines erfahrenen Reitlehrers oder "Pferdeflüsteres" holen. Oft ist das ein Zusammenspiel von Reiter und Pferd, wobei der Schwerpunkt meist beim Reiter liegt. Deine Unsicherheit (?) nach den Stürzen könnte einen nicht unerheblichen Einfluss haben.

Was möchtest Du wissen?