Pferd und Hänger

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wo bist Du denn zuhause? Dann könnt man Dir einen Trainer empfehlen.

Prinzipiell habt Ihr das nicht falsch gemacht. Die meisten Pferde, die nicht in den Hänger wollen, wollen da nicht rein, weil sie Sorge vor dem Raus gehen haben: Rückwärts über Steigungen oder Gefälle ist nicht einfach für sie, wenn dann noch die Rampe eine kleine Stufe zum Boden hat, wird's noch schwieriger.

Da ist dann eben auch wichtig, dass man sie nicht nur raus LÄSST, sondern ihnen raus HILFT, d.h. den Kopf so führt, dass es für die Pferde einfacher wird, auszusteigen statt schwieriger. Das Geräusch des Einhängens (falls sie damit was verbindet) trainieren kann man auch, wenn das Pferd nicht drin steht und dann eben beim üben nicht alles ganz vorsichtig und leise, sondern ruhig normal rum scheppern, das soll nicht etwas plötzlich auftretendes, sondern etwas ganz normales sein.

Aber mit einem guten Horsemanshiptraining ist das tatsächlich einfacher. Da braucht man nicht ein Jahr, sondern ein paar Einheiten.

Übrigens: Wenn die Menschen ausstrahlen, dass es jetzt keine Diskussion gibt, weil es um Leben und Tod geht, steigen sie alle ein, also zur Klinik. Nur wenn da Menschen komisch rum hibbeln, werden sie unsicher. Daher sollte in so einer Situation im Zweifel jemand anders das Pferd einfach rein führen - am besten verlädt immer der, der nicht weiß, dass das Pferd das nicht mag ;-)

Habt ihr auch mal probiert, was sie macht wenn sie hinten einen Widerstand hat? Der Wallach meiner Tante war da auch lustig drauf. Rein, drin stehen, kein Problem, aber sobald der die Stange gesehen hat wollte der raus und ging auch, da konnte man vorn machen was man wollte. Bis mir dann der Geduldsfaden gerissen ist und ich einfach meinen Arm als Stange hingehalten hab (bin im anderen Abteil gestanden und hab mich an der Wand abgestützt, mir konnte also nix passieren). Er hat einmal dagegengedrückt und dann war das Thema akzeptiert und man konnte die Stange reinhängen.

Ihr seid wohl wirklich etwas zu vorsichtig - irgendwann muss man zumachen. Im schlimmsten Fall hängt sie sich 2x in die Stange und akzeptiert dann, dass hinten zu ist. Ich würde übrigens auch niemals ein Pferd anbinden, solange hinten nicht zu ist - wenn es rückwärts raus will, aber vorn angebunden ist, hab ich schonmal eine Stute sich so reinsteigern sehen, dass sie sich rückwärts überschlagen hat, als der Strick dann endlich gerissen ist.

Andererseits, ein zweites Pferd reinzuschicken, wenn beim anderen hinten offen ist, halte ich für grob fahrlässig - wenn sich die beiden auf der Rampe anrempeln streift schnell mal einer mit dem Bein über den Rand der Rampe, und das macht fiese Verletzungen.

Das mit dem Arm hinter halten haben wir auch gemacht, ist alles kein Problem, auch die Stange hinhalten ohne dass man versucht die einzuhängen, also kein Geräusch entsteht macht sie auch locker mit. Das mit dem anbinden da steht ja immer einer vorne und der Strick geht auch sofort auf wenn sie dran zieht, der ist immer nur locker angebunden.

Das mit dem Vorsichtig sein kann schon sein, meine Freundin ist selber bisschen ängstlich, weil ihr Pferdchen schon ne Menge mitmachen musste..

0

Ihr bastelt schon viel zu lange. Sucht euch einen Pferdetrainer / Reitlehrer, so hat das keinen Zweck, die Situation ist schon zu verfahren.

Kannst du jemanden empfehlen ?

Ihre RL hats auch schon probiert, wir bräuchten da wenn dann nen Profi..

0

Also was ich mir noch gut vorstellen kann ist das ein Hänger mit Frontausstieg hilft. Da müsste es dann auch möglich sein die Stange hinten zuzuhängen da dass Pferd vorher ja gelernt hat, dass es in diesem Hänger vorwärts rausgeht und nicht rückwärts.

Übervorsichtig seid Ihr Beiden nicht gerade???

Das was Du schreibst ist ganz normal….. aber ein Training sollte bis zum Ende gebracht werden und nicht vor Angst beendet werden. Stange bitte rein. Besser noch, dass es jemand macht der einen kühlen Kopf hat und weiß was zu tun ist, wenn das Pferd panisch wird.

Wir haben die Stange auch schon hinter ihr reingetan und das hat der Bruder meiner Freundin gemacht (der sit 22 und nicht grade schwach) und das Pferd ist trotzdem dagegen und die Stange war auf einer Seite schon drinne und er konnte da nicht mehr gegen halten, So ein Pferd kann enorme Kräfte entwickeln wenn es Panik hat ! Und das Pferd hat schon ne Menge erlebt und ist nun mal extrem Panisch, da kann man nicht schneller machen, und sobald man vorne Gegenhält wenn sie rückwärts läuft steigt sie (ja daran arbeitet meine Freundin schon) und wenn das Pferd im Hänger steigt , na dann viel spaß .. Ich will mal sehn wie du da das Pferd drinne hälst und die Stange hinten zu machst.

0

FALSCH! Ein Training ist immer dann zuende, wenn man einen klitzekleinen Erfolg hatte oder sieht, dass an diesem Tag nichts weiter geht. Du arbeitest mit einem Pferd, das im Galopp keine Balance hat doch auch nicht am Stück durch, bis es eine Pirouette sauber springt!

Keinesfalls die Stange zu, solange das Pferd nicht von sich aus drin wartet, bis man es bittet, wieder auszusteigen - es sei denn, man will sich ein hängerverdrossenes Pferd ziehen.

Ich habe noch nie so viele Pferde so schlecht einsteigen sehen wie neulich auf einem Turnier, wo wohl lauter so "ich muss jetzt auf Turnier, ich mach jetzt zu"- Leute da waren. Vielleicht liegt es daran, dass ich schon immer mit sehr guten Horseman zusammenarbeiten, die dem Pferd Zeit geben, bis es wirklich entspannt drin steht und nicht nur abwartend - mit dem Erfolg, dass die Pfede selbständig einsteigen, man hinten zu machen kann, ohne dass man einen Helfer braucht. Schließlich muss man auch mal alleine fahren können.

0
@Baroque

Danke genau das haben wir uns auch gedacht, denn wenn die da drinne "eingesperrt" ist und Angst hat nicht mehr raus zukommen dann geht die da einmal rein und nie wieder

0

Was möchtest Du wissen?