Pferd steigt - kann keine Zügelverbindung aufbauen

3 Antworten

das Problem liegt sicherlich unter Anderem an der Gesundheit des Pferdes, ich würd' mal den Osteopathen ins Haus holen, das Pferd scheint wohl Probleme mit den Wirbeln zu haben aber das Problem liegt auch ein wenig am Reiter - warum klatscht man einem Pferd zwischen die Ohren, wenn es offensichtlich Schmerzen hat und flüchten will? Was würdest du davon halten, wenn deine Mama dir eine auf den Kopf hauen würde, wenn du vor lauter Schmerzen zB weinen würdest? Pferde können nicht sagen, dass ihnen was weh tut, sie flüchten und wenn Du deinem Pferd eine klatscht - tut mir Leid, dann wundert mich nichts mehr und dann kann man auch ein wenig verstehen, warum dieses Pferd flüchten will ! Vielleicht, solltest du nicht ausschließlich mit Stangengebiss arbeiten - schon mal an eine pferdefreundlichere Methode gedacht? Vielleicht hat jemand mit diesem Gebiss schon so fest am Maul gezogen und gezerrt, dass das Pferd Panik bekommt, wenn man wieder Kontakt zum Maul aufnehmen will - sollte der Osteopath auch nichts finden würde ich gebissloses Reiten vorschlagen, da hat das Pferd keine Schmerzen... Unbedingt einen Profi ins Haus holen !!

Ich hoffe das du meine Reitweise damit nicht beleideigen wolltest !:) Ich habe schon viele gebisse getestet, mit einer Stange klappt es halt mit am besten , jedoch macht er gebisslos das gleiche. aber eine frage an dich , was würdest du tun wenn dein Pferd aus heiterem Himmel nahe zu senkrecht steigt? Es loben ? logischerweise habe ich nicht beabsichtigt ihm weh zu tun ?! lg

0

Sein Problem liegt in der Halswirbelsäule, da leg ich meine Hand ins Feuer. Wenn der Volti geht, dann wird er garantiert ausgebunden. Bei Longenstunden wahrscheinlich auch. Der dürfte solche Arthrosen in der HWS haben, besonders im 6./7. HW, dass er gar net weiß wie er die Birne noch halten soll.

Dumm ist er natürlich nicht, er weiß, dass er sich gegen die Ausbinder nicht wehren kann (wahrscheinlich wehrt er sich gegen das Einschnallen?), aber deine Hand kriegt er leicht in den Griff. Und deswegen weigert er sich eben, auch nur ein bisschen den Kopf nach hinten zu nehmen, weil das sowieso schon weh tut und dann will die das auch noch. Ich versteh das absolut! Der Fehler liegt also nicht bei dir, dem Gebiss oder der Reiterei, sondern in diesen unseligen Ausbindern, die dem Pferd nicht nur Muskelkater ohne Ende bereiten, sondern auch noch irreparable Schäden in den Wirbelgelenken verursachen. Und das bei einem so jungen Pferd, das ist echt traurig :'-(

Danke für deine Tipps ich lass dann mal den TA oder die osteo drüber schauen ... keine Ahnung ob es was mit den Ausbindern zu tun hat, weil er normalerweise nur Dreieckszügel drin hat , die ja eigentlich nicht schlecht sind wenn ein REiter noch nicht gut genug ist um das Pferd gut zu reiten etc.... Ausbinder sind ohne Gummiring, beim EInschnallen wehrt er sich allerdings nicht... Aber vielen Dank :)

0
@Obelover

Es ist völlig egal welche Art von Ausbinder es ist, sie verhindern die Nickbewegung des Kopfes, die automatisch beim Gehen entsteht. Der kleine Schlag, den sie dadurch bei jedem Schritt ins Maul bekommen, setzt sich bis in die HWS fort. Und sie erlauben es nicht, dass das Pferd sich v/a streckt, sondern ziehen es mit der Nase hinter die Senkrechte, wenn es den Kopf sinken lässt. Somit können sich die Muskeln nie entspannen und verhärten, was auch wieder die Dämpfung mindert.

Osteo ist eine gute Idee - nur wird die Behandlung ein Tropfen auf dem heißen Stein sein, wenn er weiterhin ausgebunden wird.

1
@Aristella

gut möglich nur ich kanns leider nicht ändern das er an Longe mit Dreieckszügeln geritten.. aber so schlimm sind Dreieckszügel ja trzdm nicht denn v/a kann er trzdm laufen, zwar etwas eingeschränkt aber hinter die senkrechte wird derr Kopf nicht gezogen, nichtmal im geringsten... sicher würde es im gut tun besser ohne zu laufen ..naja aber er macht ja eig auch nichts aber sobald man die Zügel aufnimmt, ganz leichte Verbindung will, nicht mal irgendeine Zügelhilfe geben will geht es schon los.... Lg:)

0
@Obelover

nicht so schlimm ist aber trotzdem schlimm ;-) Du kannst es ruhig weiter schönreden, auch Dreiecker sind Ausbinder, die nicht ans Pferd gehören. Und erzähl mir bitte nicht, dass er nicht hinter die Senkrechte gezogen wird - kann er seine Nase bis auf Karpalgelenkhöhe strecken, ohne abzukippen? Wenn ja, wofür sind die dann überhaupt drauf?

0
  1. Vllt läuft er zuviel? Ich bin schonmal ein Pferd geritten (täglich) was dauernt bei einer Zügelverbindung heiß wurde..dann bin ich es nicht mehr täglich geritten und es klappte super..)

  2. Vllt hat es schmerzen?? Lasst einen Osteo drüber schauen & Sattel!

Nein, die Reitweisr beleidige ich nicht, ich will dir damit sagen, dass evtl. Schon jemand und damit meine ich nicht genau dich, mit ihm geritten ist und mit diesem stangengebiss NICHT die Wirkung dieses Gebisses kannte, geritten ist wie mit einer normalen Trense und evtl. Sogar so gerissen hat, dass das Pferd vor der Wirkung bekommen hat, deshalb auch der Vorschlag - gebisslos, ich bin kein TA deshalb kann ich das natürlich nicht einfach festestellen - tipp: osteopath und gebisslos wären meine 1. wahl

Zum thema 'bestrafen' und loben; wenn ein pferd unter mir steigt und ich ihm zwischen die Ohren haue; kann das bedeuten, dass ich irgendwann evtl. Sogar ein kopfscheues Pferd habe; dann hast du das volle Programm und brauchst nicht nur Geduld sondern auch Verständnis, würde sehr lange brauchen bis ein Pferd wieder jemanden zum Kopf lässt und kann gefährlich werden; deswegen: niemals schlagen und schon gar nicht am Kopf (!!!) Ich würde das ganze jedoch vom Boden aus erstmal üben und komtrollieren, dann kannst du evtl. Besser erkennen, WAS GENAU dein Pferd wütend macht.

0

Was möchtest Du wissen?