Pferd respektiert mich nicht.

9 Antworten

Erstmal den Eltern verbieten,das Pferd zu füttern mit Leckerlis.Dann Trense drauf und Bodenarbeit ....Da Du der Chef bist läufst du vorraus,er hinter neben Dir,möchte er Dich überhohlen gehst Du mit Deiner Hand vor und wedelst dem Pferd mit der Zügeln propellermäßig vor der Nase rum,wenn er die Zügel immer an die Nase kriegt wird es ihm selber zu blöd und er schaut ,dass er in Zukunft hinter Dir läuft.Konsequwend Tag für Tag im Stundenrythmus tust Du das,wenn er es richtig gemacht hat,mit Stimme loben wie Ponyfliege schrieb,Hand auf seine Stirn und streicheln,Stange auf den Boden ..wenn die Vorderbeine drüber sind anhalten üben ....wenn das nach Tagen oder Wochen klappt..auch wieder rückwärts zurück.Wenn Du läufst solltest du vorher Halt oder Stop sagen,,zwei schritte weiterlaufen und halten dann sollte er auch stehen,falls nicht haust du ihm die zügel auf die brust,wenn er nicht reagiet dann etwas doller noch,er muss lernen dass du sein schrecken auf zwei beinen bist,alles andere hat keinen sinn mitunter kann es gefährlich werden,aber du hast zwei möglichkeiten endweder du oder er,ich bin jetzt über ein jahr dran mit solchen übungen und mein pferd ist nicht wiederzu erkennen,auch kannst du ihn hinstellen mit trense dann stehst du einen meter weiter weg und schaust ihn an,er muss lernen stehen zu bleiben,er darf nicht nach links oder rechts schauen,tut er es,zupfst du an dem jeweiligen zügel,so dass er gezwungen ist wieder grad aus zu schauen.wenn er dich beisst eine drauf ,je doller umso mehr merkt er es sich ,du musst ihm eins zu eins die rückantwort geben.es ist zwar hart und mühsam ,aber es lohnt sich.auch wenn es ihn noch son anwidert übe übe übe immer wieder die gleichen lektionen,strafe und lobe ihn ,irgendwann hört er damit auf.wenn er merkt du gibst nicht auf und er muss es trotzdem machen was du willst,und wenn du 5 std. die übung mit ihm machst......dann gibt er irgendwann auf,du musst zur furrie werden,dominant sein.und wehre dich .wichtig ist auch immer die gleichen kommandos zu geben,nicht heute steh und morgen stop,da du ihm keine führung gibst bekommt er angst und aufgrund dessen übernimmt er die führung,er fühlt sich unsicher bei dir.wenn er merkt er kann dir vertrauen dann ändert sich sein verhalten,aber nur wenn du ihm paroli bietest,aber heftig.da es miunter gefährlich werden kann evtl.wird muss dein vergeltungsschlag 100% sitzen ,weil sonst nimmt er dich erstrecht nicht ernst und du hast wirklich verlore.wenn er dich auf der weide attakiert ,nimm ne longiergerte mit wedel vor dir her lauf auf ihn zu und lass ihn rückwärts gehen und zwar so lange wie es dir beliebt,wenn sehr gefährlich für dich wird zieh ihm das ding über bis es in einzelteile bricht.problempferde zu korriegieren ist immer so ne sache ich bin zu ner westernreiterin in die stunde gegangen und mein pferd ist heute problemlos zu händeln und ich brauche keine angst mehr zu haben,aber es war ein schwerer angstvoller weg,er vertraut mir zwar noch nicht 100%aber zu 90. viel glück wünsch ichh Dir und ihm

48

Und das ganze mit Trense im Mäulchen. Prima Idee, um ein Pferd, das schon stinkig auf den Menschen ist, noch stinkiger zu machen, indem man in seinem Maul rumzerrt - von wegen Propellor mit dem Zügel, der daran hält.

Vielleicht mal einen anständigen Bodenarbeitskurs besuchen, wo man nicht an der Trense rumzerrt und haut?

0

Hast Du einen Trainer in der Nähe, der sich auf Horsemanship spezialisiert hat? Kannst Du den einigermaßen bezahlbar kommen lassen?

Das würde Dir helfen, Fehler in Deiner Gestik und Mimik aufzuspüren (man sieht sich selbst ja nicht), die bestimmt vorliegen. Es sind so Kleinigkeiten, die einem Pferd sagen "der Mensch ist mir (derzeit) nicht angenehm." Generell gilt, dass ein Pferd davon überzeugt ist, dass alles, was es bis jetzt getan hat, sein Überleben bis zu diesem Zeitpunkt gesichert hat und dass es alles nur tut, um sein Überleben zu sichern. Solches Verhalten zeigen sie immer dann, wenn eben etwas doch nicht stimmt. Wenn sie irgendeinen Grund haben, nicht mit Dir gehen zu wollen und den muss man aufspüren. Mit dem Klaps erreichst Du so gut wie gar nichts, kannst es munter hochspielen, bis es zum Kräftemessen kommt, wo immer der Mensch unterliegt. Wichtig ist, es gar nicht so weit kommen zu lassen.

  1. Gesundheit. Wenn das Tier aus gesundheitlichen Gründen Deinen Anforderungen nicht gewachsen ist, will es far nicht in die Situation kommen, sie erfüllen zu müssen. Ein Tierarzt hat drauf geschaut. Was für ein Tierarzt war es? Die normalen Tierärzte sind für viele Tierarten ausgebildet und haben ein hervorragendes allgemeinmedizinisches Wissen, sehr breit über sehr viele Tierarten verteilt. Der Fachtierarzt für Pferde ist da schon spezieller. Noch interessanter wäre aber der Check durch einen Fachtierarzt für Pferde, der sich auf manuelle Therapie und Zähne spezialisiert hat. Je nachdem, was es da in Deinem Umfeld so gibt, wären da vielleicht auch zwei Spezialisten nötig. Bei den Zähnen trauen sich viele Pferdetierärzte, die sich nicht weiter spezialisiert haben, an die Schneidezähne gar nicht ran oder erreichen die hinteren Backenzähne nicht. Meine Pferdezahnärztin muss immer wieder hier nacharbeiten, weil hier die Schwierigkeiten noch nicht weg sind. Ein manueller Therapeut findet oft bei für nicht so spezialisierte Ärzte nicht sichtbare Probleme des Bewegungsapparats. Es gibt auch "Fachspezialisten", die Osteopathen oder Physiotherapeuten oder ... sind. Der auf manuelle Therapie spezialisierte Tierarzt macht das alles und greif für alle Beschwerden die jeweils passende Therapie raus. Mit einer Sitzung für knapp 100 Euro sind da normal Beschwerden jeglicher Art zu lösen.

  2. Ausrüstung und Hufe: Wenn das restliche Tier gesund ist, kann dennoch der Sattel zwicken oder an den Hufen ein Zwang vorliegen. Wie sind die Hufe bearbeitet bzw. von wem und in welchen Abständen kommt der Sattler zur Kontrolle?

  3. Fütterung: Was bekommt der Wallach zu fressen? Das hat auch mit seinem Verhalten zu tun, denn eventuell hat er Schwierigkeiten, das richtig zu verarbeiten und wenn Du mit Bauchschmerzen arbeiten sollst oder flauem Gefühl im Magen, Mattigkeit oder zu viel Energie, kannst Du auch mal gereizt reagieren.

  4. Haltung: Wie ist das Pferd untergebracht, wie viel ist es draußen, wie setzt sich seine Herde zusammen?

  5. Ausbildungs- und Arbeitsmethodik: Wie arbeitest Du, nach welcher Ausbildungsmethode? Wie und mit welcher Ausrüstung reitest Du, machst Du Bodenarbeit? Hat sich hier irgendwas verändert? Und dann eben auch: Haben sich in Deine Gestik im Alltag Fehler eingeschlichen. Die können wir natürlich nicht an Worten erkennen, da braucht es einen Trainer vor Ort.

du hast recht.

schliesslich bist du der boss und versuchst dich auch - völlig richtig - durchzusetzen.

übrigens: ein pferd nie ins gesicht oder gegen den kopf klapsen.

eine gute übung ist, das pferd am halfter oder anfangs auch an der trense festzuhalten, dich vor es zu stellen und deine hand auf seine nase zu legen. das ist eine autoritätsgeste, die der wallach, da er sehr dominant zu sein scheint, zunächst eventuell versuchen wird, abzuwehren - du bist der boss - das spiel ist zuende, wenn DU es für richtig hältst. üben, dass er sich zumindest von dir ohne abwehrgeste dort ruhig anfassen lässt.

eventuell das kraft- bzw hauptfutter ein paar wochen lang aus einem eimer füttern - bring ihm bei, dass er erst fressen darf, wenn DU es ihm erlaubst. ob das pferd deine eltern respektiert, halte ich für relativ unwichtig. hauptsache, er akzeptiert dich.

wie gesagt: konsequenz und geduld - du bist auf nem guten weg.

kenne ja die lebensgeschichte deines pferdes nicht und weiss daher auch nicht, woher es kommen könnte... entweder war da jemand zu hätschelig mit ihm, so dass er in ruhe gelassen wurde, wenn er frech wurde, sobald er zu etwas keine lust hatte, oder er ist einfach so, weil er recht dominant im charakter ist.

solange er dich nicht auch noch "ansteigt" ist es gut möglich, dass du ihm seine frechheiten ohne professionelle hilfe abgewöhnen kannst.

alles gute euch beiden, pony

62

ps: manchmal kommt so ein verhalten auch nach jahren wieder durch - vielleicht hat er das vor jahren ja auch schon mal draufgehabt...

0

Pferd beißt in die Luft?

Hallo, meine 5 jährige Stute beißt oft einfach in die Luft.. Meistens macht sie das, wenn der Hengst in der nähe ist, wenn er wiehert oder wenn sie mit den anderen auf der Koppel ist. Hat jemand eine Ahnung warum sie das macht? Danke schon im vorraus :)

...zur Frage

Welpe keine Beißhemmung in Öffentlichkeit?

Hallo, ich bin etwas überfordert. Mein 18 Wochen alter Welpe ist unter Menschen und bei anderen extrem aufgedreht und beißt beim spielen extrem doll zu, obwohl er zu Hause, wenn ich und mein Lebensgefährte mit ihm spielen, sehr vorsichtig ist. Wir dachten bis längst, dass er das gut beherrscht und weiß, dass er nicht so doll zubeißen darf, aber sobald wir unter Menschen sind und er für eine Weile ruhig neben einem sitzen soll (zB in den Öffis) dreht er total am Rad, versucht an einem hoch zu springen oder irgendwo hin zu kommen, wo er nicht hin soll. Wenn man ihn dann ran zieht oder 'Nein' sagt, so dass er aufhört, fängt er erst richtig an. Bei uns zu Hause war er anfangs auch sehr wild, jedoch haben wir das schnell über das Spiel mit den Händen, Auszeiten/Spiel Unterbrechung, laut Quicken und auch ins Ohr zurück beißen, wenns zu doll wurde, unter Kontrolle gebracht. Nun soll er langsam lernen sich auch unter anderen Menschen zu benehmen, aber das ist, als finge man bei Null an... Alles was zu Hause gut klappt, will in der Öffentlichkeit nicht mehr klappen. Und ihm ins Ohr beißen, wenn 30 Leute um einen rum stehen, will ich auch nicht. Wie kann ich ihm klar machen, ohne alle Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen, dass sein Benehmen so nicht akzeptabel ist? Also kein in Sachen und Arme beißen.

...zur Frage

Pferd rennt am Zaun hin und her, was tun?

Hey:) Ich habe momentan ein Großens Problem...meine Stute steht jetzt seit einem halben Jahr in einem neuen Stall. Sie steht mit einem Wallach auf der Koppel, hinter dem Zaun ist noch eine Wiese wo drei Pferde stehen. Wenn der Besitzer vom Wallach den Wallach wegführt und in der Halle reitet oder ausreiten geht, dreht meine Stute total durch. Sie rennt am Zaun hin und her und schwitzt dabei natürlich total. Die Pferde auf der Nachbarweide interessieren sie dann nicht...! Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...in die Box stellen geht auch nicht, da dreht sie noch mehr durch :( Habt ihr eine Idee?

...zur Frage

Mein Pferd ist ein Kleber. Kennt jemand Tips?

Hallo ich heiße Amy und habe einen 4 jährigen Wallach. Er ist ein neugieres, liebes, aufgewecktes und lernwilliges pferd. Er steht mit einer 14 Jahre alten Stute zusammen. Die beiden kennen sich seit ca 1 Jahr. Sobald man die Stute von der koppel nimmt dreht mein Pferd durch. Feuert über die koppel und setzt auch manchmal zum Sprung an und schreit die ganze zeit nach ihr bis sie wieder da ist. Jetzt haben wir uns noch ein Pony dazu geholt doch das interessiert ihn garnicht. Nach wie vor das selbe. Für meine freundin ist es eben blöd da sie nichts weiter mit ihrem pferd alleine machen kann. Ich weiß im Moment nicht weiter. Kennt ihr Tips wie ich es noch probieren könnte?

...zur Frage

Pferd sensibelisieren (Schenkelhilfen)?

Hey, ich habe ein kleines Problem mit meiner Rb: Er ist/War ein Problempferd (10 Jahre lang Deckhengst, 2 Jahre unterm Sattel und als Freizeitpferd eingeritten), was sich jetzt aber gebessert hat (buckeln, beißen, steigen, etc). Allerdings stehen wir jetzt vor dem Problem, dass Pony so fast null auf Schenkelhilfen reagiert, einzig und allein auf die treibende reagiert er. Aber das heißt für uns, dass ein "Lenken/Leiten" nur über den Zügel möglich ist was halt irgendwie nicht so toll ist. Reiten mit Halfter geht auch nicht. Auf Galopphilfen reagiert er erst spät und rennt sich dann immer so in den Galopp... Jetzt zu meiner Frage, wie man ihm das "beibringen" kann? Er weicht halt dem Druck nicht sondern kämpft wenn dann dagegen an. Gibt es da irgendwelche Übungen, gerne auch vom Boden aus? ~ Nein, es liegt nicht an mir oder jedenfalls nicht hauptsächlich. Denn andere Pferde kann ich problemlos mit Halsring, usw reiten. Beritt ist nicht möglich da ich das bezahlen müsste und er ist halt meine Rb. Reitlehrerin War seit einigen Wochen nicht mehr da und davor War unser Problem eher, dass er nicht Buckelt und beißt und überhaupt 3 Schritte geht.

Lg

...zur Frage

Pferd begrüßt mich immer mit angelegten ohren ..warum?

hey

ich hab ein "pfelgepferd" (er,wallach, ist 24 ) & jeden tag wen ich komme dan begrüßt er mich mit angelegten ohren & in der box is es noch schlimme .er droht zu beisen wen ich ihn anfasse will. aber sobald er raus ist aus der box ,ist er so brav & ich kan ihn überall anfassen & so -aben nur in der box nicht ..z.b acuh wen ich ihn füttern will(sowiso immer in der box) ohren angelegt ..nur ich frag mich warum macht er das ? ich mein ich komm extra damit er bewegt wird & noch raus auf die koppel oder so kann .(ich bin übrigens nicht die einzige die such um ihn kümmert -wir sind zu 4 insesamt & er ist zu jedem so)

an was kan das liegen ??lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?