Pferd reißt meim Putzen Kopf hoch

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich bin mir sicher, das pferd hat in seinem leben schon mal ne bürste gesehen.

lass die "sonderbehandlung" bleiben und putz einfach.

und ich muss dich mit etwas wohl enttäuschen - das verhalten des pferdes deutet darauf hin, dass es nicht gern "kuschelt". manche pferde mögen es - andere nicht. und das verhalten deiner stute weist drauf hin, dass sie zu denen gehört, die es nicht mögen..

das gesicht des pferdes mit einem weichen lappen putzen, stirn und über den ohren mit einer mittleren bürste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich meinem die weiche Bürste hinhalt, is der weg. Bäääääh das kitzelt so tu das weg igitt igitt, da vergisst er seine ganze Erziehung und zappelt herum wie ein Kasperl. Am liebsten hat er die feste Wurzelbürste die kaum was nachgibt, egal wo am Körper, am besten ists wenn ich die einfach nur halte und er rubbelt selber seinen Schädel dran herum. Der harte Federstriegel geht auch, aber wehe ich pack den Gummistriegel aus, der ziept, und die weiche Bürste kitzelt. Na gut, wenn er das so will...

Vielleicht will deine das auch nicht so. Vielleicht hat sie Mineralstoffmängel, die dazu führen dass ihre Nerven ständig überreizt und die Haut empfindlich ist, und deswegen tut ihr jede Berührung unwohl. Vielleicht ist sie auch eher ein introvertiertes Vieh das nicht gern mit anderen interagiert, die lieber ihre Ruhe will und nicht einsieht warum sie da jetzt still stehen soll wenn ihr das so überhaupt nicht gefällt...

Und zum Thema kuscheln: lies mal den Artikel hier: https://www.wege-zum-pferd.de/2011/04/21/stopp-dem-streichelzwang/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
06.03.2014, 09:19

@aristella: dein erster absatz - ROFL... - und anschaulich erklärt...

mal ernsthaft: gibt pferde und ponys, die lassens über sich ergehen, auch wenn das werkzeug nicht ganz stimmt. kenne aber auch welche, da wirds gefährlich, wenn man nicht genau so putzt, wie pferd will...

bei starkem vollblut- oder arabereinschlag kanns schon mal sein, dass man das ganze pferd quasi bloss mit einem lappen abstaubt und schmutzkrusten lieber mit wasser aufweicht und dann abtupft. die hautstruktur ist bei denen anders und es fehlt die dünne fettschicht in der unterhaut. - sogenannte "trockene textur".

aber auch bei denen hab ich schon wurzelbürstenfans erlebt.

wie putze ich ein pferd? ich frage es, was es gern hat und mach das dann so...

noch eine anmerkung: der link wege zum pferd ist immer eine gute anlaufstelle für "erste hilfe"...

0

Hol dir das Buch von Linda Tellington - Jones und lies da mal den Teil über den TTouch durch, versuch es bei deinem Pferd anzuwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ist das Pferd schon länger in deinem Besitz? Manche mögen es einfach nicht am Kopf, dulden es aber mit der Zeit. Wie ist es beim Trensen? Eine Pferdetherapeutin sagte mir mal, dass ein Pferd ein halbes Jahr braucht um sich an einen neuen Platz/Besitzer einzuleben. Wenn es noch nicht lange in deinem Besitz ist - üben, üben, üben und Geduld haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeggiundKeks
04.03.2014, 21:28

Also sie ist nur mein Pflegepferd und ich hab sie jetzt ungefähr seit gut 8 Monaten.

0

Mein Pferd hat das auch mal eine zeit lang gemacht und sich nie an den Ohren mit der weichesten bürste die ich hatte bürsten lassen, dann habe ich mal eine trainerin gefragt und die hat gemeint das man einfach immer näher zum ohr bürsten soll. verspannt sich das pferd sollte man wieder weiter unten am hals anfangen zu bürsten, lässt es aber die Bürste zu muss sofort gelobt werden:) Vllt hilft dir das ja auch:)) LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?