Pferd nach Chip op kaufen ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Chips sind im Prinzip kleine Absplitterungen, die verschiedenste Ursachen haben können. Mal ein kleiner Unfall oder, oder, oder ... normal juckt das nicht. Blöd ist es halt, dass die selten ganz ortsfest sind und umher wandern können. Auch das wäre relativ egal und kann lebenslang unproblematisch sein. Wandert aber so ein Chip wo hin, wo er die Funktion beeinträchtigt, z.B. in ein Gelenk, muss er raus. Dann wird operiert. Wenn er noch keine Schäden hinterlassen hat, ist alles danach wie beim gesunden Pferd, sofern eben die OP selbst gut verlaufen ist. Wenn man allerdings erst mal nach dem Fehler suchen musste und das möglicherweise gedauert hat und der Chip in der Zeit im Gelenk so geklemmt ist, dass er beispielsweise dem Gelenkknorpel Schaden zugefügt hat, kann das auch ein dauerhaftes Problem sein. Das würde ich halt feststellen lassen.

Dazu finde ich es gut, wenn die Chip-OP nicht verschwiegen wird, weil dann kann man das Knie beispielsweise so gut röntgen, wie es eben bei einem Pferdeknie möglich ist und anhand des Befunds entscheiden. 100% ein Gelenk von innen sichtbar machen, ist vielfach nicht möglich, irgendeinen Winkel gibt es oft, der noch verdeckt bleibt, aber man kann schon relativ viel sehen. Wäre jetzt das Hüftgelenk beispielsweise betroffen gewesen, könnte man sich eigentlich nur auf einen aktuellen manuellen Befund verlassen, denn sichtbar machen ist da so gut wie gar nicht möglich.

Und ich kenne die Dunkelziffer nicht, die man schätzt, dass Pferde (und sicher auch wir, ich hab z.B. ganz viele per Zufallsbefund entdeckte) mit unentdeckten, weil nicht störenden Chips rum laufen.

Danke für die ausführliche Erklärung, das hat mir schon sehr weitergeholfen

0

Normalerweise sind solche Pferde ganz normal belastbar. Es bleibt aber ein Restrisiko dass da weitere Chips sein könnten, das hast du aber auch bei jedem anderen Pferd. Ich würde dir aufgrund dieser Diagnose nicht vom Pferdekauf abraten. Was ich dir aber auf jeden Fall raten würde ist eine ordentliche AKU zu machen und dabei die Beine röntgen zu lassen. Somit weißt du dann zumindest relativ sicher was du da kaufst.

Die Chip Operation ist theoretisch kein Problem! Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass Pferde die einmal einen Chip hatten, immer wieder Probleme haben. Und Knie ist wirklich ein ungewöhnlicher Ort. Es kommt ganz selten vor, dass Pferde Knieprobleme haben, insbesondere Warmblüter neigen da wenig zu. Da muss mehr im Argeb liegen. Ich würde dir Raten, die Finger davon zu lassen!

Sprich am besten mit dem Tierarzt deines Vertrauens, der sollte dich da gut beraten können und wahrscheinlich ohnehin eine Ankaufsuntersuchung machen, oder? Ich würde so oder so nie ein Pferd ohne das ok meiner TA kaufen.

ob Ich es kaufe weis ich nicht, aber ich bin schon öfters über solche Inserate gestolpert in denen pferde einen Chip hatten oder den raus operiert haben bekommen, deshalb wollte ich mich mal schlau machen was das alles ist und ob das Einschränkungen mit sich bringt

0

Was möchtest Du wissen?