Pferd mit steifem Bein nach Bruch!

2 Antworten

Hey ich kann zwar nicht auf genau DIESEN beinbruch eine antwort geben aber ich hoffe es hilft trotzdem: ich selbst habe erfahrung denn ich besitze selbst ein pferd und meine reitlehrerin besitzt ein pferd das bei mir mit am stall steht und es ist eine arabische vollblutstute. Diese hatte sich auch sehr sehr schwer am bein verletzt es sah schlimm für sie aus aber wir haben es probiert und es hat sich gelohnt! Sie musste ein ganzes jahr das pferd gymnstizieren und spazieren führen dann konnte man sie langsam wieder belasten, anfangs schritt, später schwierigere übungen die das bein mehr belasten und auch schnellere gangarten. Das Pferd war mit der zeit voller vertrauen in meine reitlehrerin und mittlerweile merkt man ausser einer narbe am hinterbein überhaupt nichts mehr von der verletzung. Es steckt viel arbeit darin aber die kosten halten sich in grenzen (so weit man davon sprechen kann denn ein Pferd ist ja sehr teuer!) Also nicht viel mehr wie bei einem gesunden pferd auch sicherlich mehr arbeit (gymnastizieren, langsames vorgehen, nicht gleich tuniere und sowas ) aber auser ein paar salben und am anfang vielleicht schmerzmittel druckverbände, bandagierungen... etc kommen keine weitläufigeren kosten auf dich zu. Allerdings wenn es nicht richtig verheilt und es noch mal operiert werden müsste kannst du schon mit hohen kosten rechnen. Ich wünsche dir viel glück melde dich doch mal bei dir wie es momentan so läuft :)

Das Risiko wäre mir persönlich zu hoch, vor allem, weil der Tierarzt ja schon das Pferd einschläfern wollte (glaub mir, wenn Tierärzte das schon vorschlagen, dann muss es was ernstes sein,........... denn überleg doch mal, er sagt das aus eigener Überzeugung).

Wie lange ist denn die Operation her?

Wenn die OP noch nicht so lange her ist, können sich immer noch Bakterien an den Knochen festsetzen und dann ist es so gut wie vorbei.

Erstmal danke fuer die Antwort. Und ich habe gestern erfahren, dass das ganye doch anders abgelaufen ist. Es wurden erst die Besitzer gefragt, was mit dem Pferd geschehen soll. Der junge Sohn meinte dann sofort einschlaefern, sein Vater aber meinte auf gar keinen Fall einschlaefern ! Dann wurde erst der Tierarzt angerufen und er hat dem Pferd das Bein eingegibst. In der naechsten Woche kommt der Tierarzt nochmal, und guckt sich das Bein nochmal an... dann weiss ich mehr :s

0

Pferd hat extrem dickes Bein bekommen Antibiotika;Cortison usw.nichts hilft!

Unser Pferd hat ein dickes Bein (so schlimm,das die Haut reißt) bekommen.Der Tierarzt hat erst Antibiotikum dann Cortison gegeben aber nichts hat geholfen.Kurzfristig war es besser um dann wieder noch schlimmer zu werden.Das Pferd braucht starke Schmerzmittel und leidet sichtbar.Das Alter ist 4 Jahre.Wir sind langsam am verzweifeln und brauchen dringend einen Rat! Hilft da vielleicht Ostheopatie?

...zur Frage

Dürfen Besitzer einfach ihre Tiere einschläfern lassen wegen einem lächerlichen Grund obwohl das Tier gesund ist?

Also zb:
Ein Pferd gewinnt viele Grand Prixs, aber dann verliert es mal. Der Besitzer will es einschläfern lassen deswegen.
Darf er das dann machen? Oder sagt ein Tierarzt dann NEIN, das macht er nicht?

...zur Frage

Brauche unbedingt eure Hilfe Erklärung unten▼▼▼?

Hallo also mein Pferd hat sich am hinteren Bein verletzt (Sprunggelenk)...

Der Tierarzt hat uns eine Salbe gegeben die wir am Morgen und Abend hinauf tuen müssen und ich muss da dann auch eine Bandage drüber tuen...

Nun zu meiner Frage jedes mal wenn ich die Bandage hinauf getan habe geht sie nach einem Schritt schon wieder runter da sich ja das Knie sehr viel bewegt beim gehen...

Was kann ich da tuen das sie nicht mehr runter geht???

Ich bitte um Antwort da sich ohne Bandage die Wunde sonst zu einer Infektion wird und ich weiss einfach nicht wie ich das machen soll???

Danke schon mal für eure Antworten

...zur Frage

Fragen zum Entsamen bei Pferden!

Kurze Vorgeschichte:

Mein erstes Pferd hatte,bevor er kastriert wurde eine Stute besprungen. Die Stute gaben wir dann an einen Familienfreund weiter. Leider ist mein Pferd vor einigen Jahren im hohen Alter gestorben. Nach langem hin- und herüberlegen habe ich mich wieder dazu entschlossen, einen Jährling zu ziehen. Nun wollte ich gerne die Stute meines ersten Pferdes mit meinem Hengst befruchten lassen. Da die Stute aber gut 500km weit weg ist und ein zusammenführen nicht in frage kommt, wollte ich meinen Hengst entsamen lassen und die Samen zur Stute bringen......

Jetzt zu den Fragen:

Ab wann könnte den ein Hengst entsamt werden? Also ab welchem Alter? Bei meinem Jährling ist bereits ein Skrotum deutlich zu sehen, er flehmt oft und bekommt öfters "einen hoch". Macht das Entsamen jeder Tierarzt oder gibt es da nur bestimmte? Weiß jemand ungefähr über die Kosten bescheid? Natürlichen müssen die Samen gekühlt bzw. tiefgekühlt werden!

Danke für Antworten! LG

...zur Frage

Hamster mit verkrüppeltem Bein?

Hallo, ich habe eine Hybridendame aus sehr schlechter Haltung bei mir aufgenommen. Sie ist noch in der Trächtigkeit "Haft" hat aber natürlich alles was sie braucht. Sie ist jetzt 5 Tage bei mir sehr bissig und quickt wenn man sie berührt oder wenn ich bloß die Hand ins Gehege lege. Mir ist schon am ersten Tag aufgefallen das ihr linkes Ohr stark zerbissen ist und gestern Abend merkte ich das die kleine (die jetzt übrigens Filou heißt) hinten recht ein verkrüppeltes Bein hat. Es ist sehr nach innen gestellt und der kleine Knochen in der Beuge ist als deutlicher huckel zu spüren. Sie läuft nicht richtig und scheint das Bein nicht aufsetzen zu wollen. Und wenn sie es aufsetzt zieht sie es ganz komisch nach vorne. Da es scheinbar schonmal gebrochen war und falsch wieder zusammengewachsen ist weiß ich nicht, wie ich der armen Filou helfen soll. Sollte ich mit ihr zum TA und sie operieren lassen (keiner weiß wie alt sie ist und sie ist ein hybride)? Muss sie aufs klettern ecetera verzichten? Sie läuft nicht im Laufrad und rennt auch nicht im Auslauf. Bitte dringend hilfe!

...zur Frage

Vollblut Araber Hengst für den Reitanfang?

Hallo,

wie oben in der Frage, interessiert mich ob ein Vollblut Araber Hengst für mich als kompletter Reitanfänger gut ist? Also ich habe grundlegend etwas Angst und Respekt vor Pferden und möchte jetzt meinen inneren Schweinehund überwinden und reiten lernen. Heute war die erste Stunde, ich habe privat eine Dame gefunden, die mir Reitstunden gibt. Jetzt war das Pferd auf dem ich lernen soll ein Vollblut Araber, der keine Reitanfänger kennt und auch sonst meistens nur von seiner Besitzerin geritten wird. (Ab und zu dürfen ihre KInder aufs Pferd). Wir haben eine halbe Stunde Bodenarbeit gemacht und danach hatte ich so viel Angst dass ich mich kaum traue das nächste mal aufzusteigen. Das Pferd soll sehr gutmütig und lieb sein. Auf mich hat es etwas nervös und unausgeglichen gewirkt. Oder es hat einfach meine Angst gespürt. Was meint ihr, soll ich lieber nach etwas anderem Ausschau halten zum Lernen? Oder ins kalte Wasser springen und auf dem Hengst lernen?

Danke für jede Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?