Pferd mit 16 Jahren noch einreiten?

14 Antworten

Also solange die Stute fit ist, würde ich das machen. Ich habe mein Pferd auch erst mit 18 bekommen - ein damals total aufgedrehter Araber-Mix, der aus dem Tierschutz stamm und dem entsprechend schlechte Erfahrungen gemacht hatte - und inzwischen ist auch er eingeritten und hat Spaß an der ganzen Sache. Ich habe einfach ganz viel Bodenarbeit gemacht - und zwar Natural Horsmanship-mäßig. Es hat gedauert - aber irgendwann hatte er genug Vertrauen zu mir, dass er mit "ohne alles" nachlief. Ab dem Zeitpunkt begann ich mit dem Einreiten. Er hat mich seither kein einziges Mal runtergeschmissen oder so - gebuckelt hat er seitdem auch nie. Und auch im Gelände ist er inzwischen total ruhig. Ich reite ihn ohne Sattel und nur mit Halfter, falls das jemanden interessiert.

natürlich kannst du es einreiten wenn es ein vollblutabraber ist kein problem aber wenn es eine andere pferdeart ist kannstdu es trotzdem machen aber ab 20 können sie es knicken also würde ich nicht machen

Wenn die Stute fit ist, sehe ich darin kein Problem. Ich weiß von einer Tinkerstute, die auch erst mit 12 Jahren eingeritten wurde und inzwischen ein wundervolles Reitpferd geworden ist. 16 Jahre sind für einen Haffi kein Alter.

Allerdings solltest Du das Einreiten altersgerecht gestalten. Ein Pferd in dem Alter lernt anders, als ein Jungpferd. Die Standardausbildung ist da nicht erfolgversprechend, weil ein erwachsenes Pferd einen deutlich gefestigten Charakter hat und nicht gleich Alles akzeptiert. Bei einem erwachsenen Pferd ist die Intuition ein Stück weit der Erfahrung gewichen. Intuition bedeutet, daß das Pferd in einer neuen Situation spontan unterschiedliche Verhaltensweisen ausprobiert und dann durch entsprechendes Feedback das erfolgreiche Verhalten als Erfahrung abspeichert. Auf diese Weise lernen Pferde. Pferde lernen nicht durch denken sondern durch Ausprobieruen und merken. Trial and Error, wie das neudeutsch heißt. bei erwachsenen Pferden ist dieses Ausprobieren nicht mehr so spontan, wird sich aber bei behutsamer Arbeit wieder stärker entwickeln.

Für die Ausbildung eines erwachsenen Pferdes bedeutet das, daß auf die einfachen Grundlagen zunächst noch größerer Wert gelegt werden muß. Das Pferd muß am Boden lernen, jedem Druck zu weichen. Egal, ob dies körperlicher oder rhytmischer Druck ist. Es muß lernen, sich der Kontrolle durch den Menschen vertrauensvoll hinzugeben. Das lernt das Pferd vor dem Reiten in der Bodenarbeit.

Ich würde Dir empfehlen für die Ausbildung Hilfe bei jemanden zu suchen, der sich mit Parelli Natural Horsemanship auskennt. Dabei kannst Du selbst viel lernen und mitarbeiten. Von einer konventionellen Ausbildung, dem typischen Beritt, würde ich dringend abraten. Genauso schlecht oder noch schlechter wäre, wenn Du es ohne entsprechende Kenntnisse -insbesondere in der Bodenarbeit- selbst versuchst.

Was möchtest Du wissen?