Pferd mit 16 Jahren noch einreiten?

14 Antworten

natürlich kannst du es einreiten wenn es ein vollblutabraber ist kein problem aber wenn es eine andere pferdeart ist kannstdu es trotzdem machen aber ab 20 können sie es knicken also würde ich nicht machen

Also solange die Stute fit ist, würde ich das machen. Ich habe mein Pferd auch erst mit 18 bekommen - ein damals total aufgedrehter Araber-Mix, der aus dem Tierschutz stamm und dem entsprechend schlechte Erfahrungen gemacht hatte - und inzwischen ist auch er eingeritten und hat Spaß an der ganzen Sache. Ich habe einfach ganz viel Bodenarbeit gemacht - und zwar Natural Horsmanship-mäßig. Es hat gedauert - aber irgendwann hatte er genug Vertrauen zu mir, dass er mit "ohne alles" nachlief. Ab dem Zeitpunkt begann ich mit dem Einreiten. Er hat mich seither kein einziges Mal runtergeschmissen oder so - gebuckelt hat er seitdem auch nie. Und auch im Gelände ist er inzwischen total ruhig. Ich reite ihn ohne Sattel und nur mit Halfter, falls das jemanden interessiert.

Wenn die Stute fit ist, sehe ich darin kein Problem. Ich weiß von einer Tinkerstute, die auch erst mit 12 Jahren eingeritten wurde und inzwischen ein wundervolles Reitpferd geworden ist. 16 Jahre sind für einen Haffi kein Alter.

Allerdings solltest Du das Einreiten altersgerecht gestalten. Ein Pferd in dem Alter lernt anders, als ein Jungpferd. Die Standardausbildung ist da nicht erfolgversprechend, weil ein erwachsenes Pferd einen deutlich gefestigten Charakter hat und nicht gleich Alles akzeptiert. Bei einem erwachsenen Pferd ist die Intuition ein Stück weit der Erfahrung gewichen. Intuition bedeutet, daß das Pferd in einer neuen Situation spontan unterschiedliche Verhaltensweisen ausprobiert und dann durch entsprechendes Feedback das erfolgreiche Verhalten als Erfahrung abspeichert. Auf diese Weise lernen Pferde. Pferde lernen nicht durch denken sondern durch Ausprobieruen und merken. Trial and Error, wie das neudeutsch heißt. bei erwachsenen Pferden ist dieses Ausprobieren nicht mehr so spontan, wird sich aber bei behutsamer Arbeit wieder stärker entwickeln.

Für die Ausbildung eines erwachsenen Pferdes bedeutet das, daß auf die einfachen Grundlagen zunächst noch größerer Wert gelegt werden muß. Das Pferd muß am Boden lernen, jedem Druck zu weichen. Egal, ob dies körperlicher oder rhytmischer Druck ist. Es muß lernen, sich der Kontrolle durch den Menschen vertrauensvoll hinzugeben. Das lernt das Pferd vor dem Reiten in der Bodenarbeit.

Ich würde Dir empfehlen für die Ausbildung Hilfe bei jemanden zu suchen, der sich mit Parelli Natural Horsemanship auskennt. Dabei kannst Du selbst viel lernen und mitarbeiten. Von einer konventionellen Ausbildung, dem typischen Beritt, würde ich dringend abraten. Genauso schlecht oder noch schlechter wäre, wenn Du es ohne entsprechende Kenntnisse -insbesondere in der Bodenarbeit- selbst versuchst.

Reiten aufgeben?

Und schon wieder schreibe ich zu dem Thema! Ich komm mir vor wie der letzte Vollidiot...

Seit diesem Sommer habe ich wirklich das Gefühl als könnte ich einfach nicht mehr reiten. Heute hatte ich wieder Reitstunde und es ging alles daneben, obwohl mir mein Reitlehrer mit Rat und Tat zu Seite gestanden ist! Seine Tipps konnte ich eigenltich gut umsetzten und zum Ende der Stunde wurde es auch besser, aber vorher war es der absolute Horror! Mein Finger waren schon voller Blasen und das lenken tat einfach nur mehr weh. Das Pferd sprang zur Seite und eine andere Reiterin musste immer wieder drann glauben und was ganz schlimm für mich war, war ihr Blick, als wollte sie sagen: runter vom Pferd, du kannst es einfach nicht!!

Ich reite schon seit 11 Jahren (bin jetzt 15) und noch nie ging es mir so schlecht dabei... Ich musste mich auf der Heimfahrt wirklich zusammenreissen um nicht zu heulen! Reiten gehörte zu meinem Leben wie das Atmen (auch wenns kitschig klingt)... Aber so hat das doch keine Zukunft, deshalb bin ich am überlegen aufzugeben. Was sagt ihr dazu? Kennt das jemand? Ist das hoffentlich nur eine Phase? Ich meine in diesem Jahr gings wirklich ab: Ich kam auf eine neue Schule wo ich niemanden kannte und musste auch da viel einstecken, da ich ein sehr ehrgeiziger Mensch bin und mit einer 2 eben nicht zufrieden bin...

Verzeiht mir den langen Text!

...zur Frage

Wie lange kann ich eine trächtige Stute reiten?

Wie lange darf man ein Pferd reiten, wenn es trächtig ist? Und wie schwer darf man maximal sein, denn es ist doch so, dass die Stute dann nicht nur mich sondern auch ihr Fohlen zu schleppen hat

...zur Frage

Hafflinger wann einreiten?

Hallo, wir haben eine 2 Jährige Haffi Stute. Wann kann man sie einreiten ?

Also ich denke mal frühestens mit 3 Jahren aber kann man davor schon mit der Longe arbeiten oder Boden arbeit machen also mit sein 2 Jahren ? Oder nicht ?

Danke für Antworten. :)

...zur Frage

Mein Pferd geht schlecht um kurven

Hallo, ich habe ein Fjotdpferd (Stute )bald 5 Jahre. Wenn ich oder meine sis sie reiten zickt sie meistens rum wen sie kurven reiten soll aber bei unserem reitlehrer meist nicht und wir können ja bei so einer jungen Stute nicht im Maul ziehen.Also zickt sie da nur rum oder was sollen wir mache. Aber auch im Galopp ist sie irgendwie so schnell und unsere andere stute ist im Galopp ganz normal was soll ich hir machen? Oder wird es besser wenn sie ihr erstes Fohlen hat?

...zur Frage

Pferd von 6 Jahren einreiten

He ihr ;-)Isr es besser ein Pferd mit 3 Jahren einzureiten als mit 6 Jahren ?!Und wen ja wie lange dauert das ?!

...zur Frage

Kann man als Reitlehrerin gut über die Runde kommen?

Hey;)

Also ich bin 14, gehe in die 8. Klasse einer Realschule und bin also in 2-3 Jahren mit der Schule fertig. Und langsam sollte ich mir ja mal überlegen, was ich später Beruflich machen will. Ich würde gerne etwas mit Tieren, am liebsten mit Pferden machen^^. Ich reite seit 7 Jahren und bekomme im Februar eine RB auf dem Pferd einer Bekannten. Ich musste von der Schule aus dieses Schuljahr schon eine art " Praktikum" machen ( heißt eigentlich SE, Soziales Engament, vielleicht kennt das ja jemand?) und war da auf einem Reiterhof ( musste ein anderer sein als da wo ich reite) und die Reitlehrerin da hat gemeint das ich eine gute Reitlehrerin abgeben würde, da ich 1. mich gut in Pferd&Reiter hineinversetzen könnte und 2. gut erklären könne. Den Beruf fände ich nicht schlecht, und da ich viel im Stall mithelfe weiß ich auch, das es natürlich anstrengend ist. Aber nun zu meinen Fragen:

  1. Braucht man bestimmte Reitabzeichen dafür? ( Also Kleines/Großes Hufeisen, Equidenpass, Trainer A,B,C und was es alles gibt)

  2. Welchen Schulabschluss braucht man?

  3. Wie lange dauert etwa die Ausbildung und wo macht man die? ( Also Gestüt, Reiterhof,...)

  4. Kann man davon leben? Also das man damit im normalfall nicht reich wird, ist mir klar.

Und ja, falls es jemanden interessiert, ich reite englisch, nur Freizeit und ein bischen Springen. Aber so mit Springen/Dressur in A/L/M/S (...) Niveau habe ich (noch) keine erfahrung...

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?