Pferd Lungenemphysem?

3 Antworten

Hallo, ich glaube, ob dein Pferd das Endstadium der COB bereits erreicht hat kann nur ein Tierarzt feststellen.

Die Frage, die ich mir stelle ist jedoch, was dir die Erkenntnis bringen würde. Würde es irgendetwas ändern?

Ich habe auch ein COB-Pferd (10Jahre alt) und er pumpt auch unter bestimmten Bedingungen (Boxenhaft, staubiges Heu, Wetterumschwung, Fellwechsel). Ich habe das Gefühl, das mir mein Pferd selbst sagt, wie es ihm geht und was ich von ihm verlangen kann. Die Bauchatmung und der Husten sind quasi unser Stimmungsbarometer. Wenn es ihm nicht gut geht, dann ist das so. Mehr muss ich nicht wissen. Jedenfalls nicht unbedingt.

Pumpen ist nicht der Hinweis auf ein Lungenemphysem sondern ein Bronchiospasmus, quasi ein Asthma-Anfall. In andern Worten: Das Pferd nutzt Muskeln, weil es anders die Luft nicht mehr aus der Lunge rausbekommt. Und meist wird hier schon von Dämpfigkeit gespochen.

Deine Gleichung "Dämpfigkeit=Lungenemphysem" haut deshalb nicht hin.

Sicher ist nur, dass dein Pferd aufgrund einer Allergie vermehrt Schleim bildet. Der sitzt so fest in der Lunge, dass die Bronchien krampfen. Das Ausatmen geht nur noch durch "Pumpen" Irgendwann ist so viel Luft in der Lunge, dass die Lungenbläschen überdehnen. Ob es schon so weit gekommen ist, kann nur ein Tierarzt sagen. Wobei ein Lungenemphysem zur Verringerung der Oberfläche in der Lunge und damit zu Kurzatmigkeit und Leistungsabfall führt. Und das müsste dir ganzjährig auffallen.

Für mich klingt das deshalb nicht nach Lungenemphysem, denn ihr habt ja immer noch einige "gute" Monate im Jahr.

Aber wie gesagt, da musst du einen Tierarzt fragen. Wobei ich keinen Grund sehe dafür teure und stressige Tests zu machen. Erst Recht nicht bei einem 23jährigen Pferd.

LG

Genau das wollte ich wissen, Dankeschön :)

0

Manche TÄ sind mit der Diagnose "Dämpfigkeit sehr schnell dabei " . Ich stimme da - Super B18 - voll und ganz zu.

Unser Pony hatte auch diese Diagnose, und die Symptome waren genauso wie bei Deinem Pferd.

Wichtig ist hier, das die Spastik in den Bronchien beseitigt wird, damit der Schleim abgehustet werden kann. Nur einen Schleimlöser zu geben, würde das Problem noch verschlimmern.

Neben Akupunktur, Lasertherapie und Heulagefütterung hat unser Pony in den Anfallszeiten "Venti Plus" bekommen. Kräuter kannst Du Deinem Pferd wegen der evtl. allergischen Reaktion nicht geben.

Unser Pony hat zum Anfang täglich Venti Plus bekommen, bis die Dose aufgebraucht war. Eine leichte Bewegung ist auch sehr wichtig, damit der Schleim gut abfließen kann.

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00054737.01?inhalt_c.htm

Danach haben wir nur noch das Pulver gegeben, wenn er verstärkte Atmung gezeigt hat. Das muß dann auch zeitnah geschehen, damit sich nicht wieder Schleim in der Lunge festsetzen kann.

Mittlerweile ist unser Pony seit 2 Jahren symtomfrei und voll belastbar.

Zum Thema Behandlung kann ich nur einen geeigneten Inhalator empfehlen. Ich habe mir den Flexineb 2 geholt.  Der ist zwar teuer, aber nach ca. 3 Monaten hat er sich amortisiert, da Venti und Sputo und diverse andere Behandlungen (Akupunktur, Cortison, Kräuter usw) nicht mehr nötig sind. Das alles ist ja schweineteuer!

Besonders bei jüngeren Pferden (bis 18,19?) wäre mir das das Geld wert, denn Bronchialerweiterer und Schleimlöser wirken nicht ewig. Irgendwann bringen die Pülverchen nichts mehr.

Dank Inhalator brauche ich nichts mehr davon! Im akuten Fall könnte ich damit auch Cortison inhalieren lassen (in wesentlich geringen Dosen als gespritzt). Auch ein Asthmaspray aus der Humanmedizin kann man damit "ins Pferd" bringen.

0

Inhalstion per ultraschallvernebler ist sehr hilfreich!

Und: ISMO~vit oder Cetracum! Habe damit seid über 35 Jahren Erfolg, egal wie schwer das Pferd erkrankt war,!

Maile mich gerne für mehr genaue info an  über
Http://pferde-im-alter.jimdo.com

herzklappenfehler beim pferd!?

hey ich habe gerade erfahren das meine RB ein Problem mit den Herzklappen hat und gar nicht mehr belastet werden darf. ich habe ihn etwa seit einem jahr und da hatte die besitzerin ihn auch gerade gekauft. er hat schon wenn man im schritt einen berg hochgeritten ist geschnauft und geschwitzt. wir dachten er hat eine sehr schlechte Kondition. es wurde auch immer mal besser und jetzt wo es richtig schlecht war wurde es untersucht. sieht jetzt so aus das mir gesagt wurde das er bei Belastung zsm brechen kann und tot wäre. die herklappen schließen nicht richtig und bei schnellem Galopp kommt das herz mit blutpumpen nicht hinterher. liegt irgenwie auch dann am puls wieder runter fahren. und irgendwie soll es auch immer schlimmer werden. ich bin am boden zerstört und heul hier rum weil ich nicht weiß wie das jetzt alles weitergehen soll. ich meine das Pferd ist immer scharf darauf zu laufen auch wenn es danach wie irre pumpt. was soll nur aus ihm werden? gibt es nicht irgendwelche medikamente oder etwas das man machen kann? wenn ich mich nicht irre ist er gerade mal 9. ich bin so traurig :(

...zur Frage

Husten beim Pferd ohne Befund

Hallo, Eines unserer Pferde hustet seit ca.3 Monaten.Der Tierarzt war schon mehrmals da und hat gesagt,die Lunge ist frei,er kann nichts finden.Jetzt haben wir gestern die Zähne machen lassen,da er oft nach dem Fressen hustet und dann auch kaut.Aber jetzt hustet er immernoch und pumpt auch ziemlich starkt als wäre er dämpfig.Das letzte mal als er so gepumpt hat,hatten wir auch die Tierärztin da,die wie schon gesagt allerdings nichts gefunden hat.Er rasselt auch beim husten so komisch.Demnächst steht eine Bronchoskopie an aber wir machen uns schon sehr Sorgen.Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen oder weiß,woran das liegen könnte?

...zur Frage

Wie Pferd mit Heustaub-Allergie (COB-chronisch obstruktive Bronchitis) füttern?

Mein Pferd hat COB. Allerdings haben wir es im Winter im Griff. Jetzt hat sie fast 8 Monate nicht mehr gehustet. Seit der Heusaison hat es nun wieder ein wenig angefangen... Aber das Hauptproblem ist, dass das nasse Heu viel zu schnell trocknet. Wie Handhabt ihr das? Hat jemand z.B. eine Art Wanne mit Wasser in welcher ihr das Heu anbietet? Oder was gäbe es?

...zur Frage

Pferd röchelt/pumpt bei kleinster Belastung; was könnte das sein?

Hallo. Wenn ich auch nur eine Runde trabe oder galoppiere, fängt meine neue Reitbeteiligung an zu röcheln und ganz schwer zu atmen. Was könnte das sein und was könnte ich dagegen machen? Mir ist das ein bisschen unheimlich und will nichts falsch machen. Die Besitzerin ist informiert. Danke im Voraus, Lg. :-)

...zur Frage

Christ Fellsattel Pony oder Warmblut für Fellpony (Endmaß) mit normal Cob-Größe?

Hallo :) Ich möchte für mein Fellpony einen Fellsattel und bin am überlegen ob ich Pony oder Warmblut als Größe nehmen soll da er sonst Cob hat. Kann mir wer helfen? :) danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?