Pferd legt oft die Ohren an?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

nur nebenbei ein Tipp: mach im Gelände doch auch mal Dresurübungen: Travers auf dem (ebenen) Feldweg, Bögen um die Bäume oder Begrenzungspfähle oder Mülltonnen, Schenkellweichen oder Volltravers am Gartenzaun usw , das bringt Abwechlung und macht sie wacher/feinfühliger auf Deine Anweisungen

Ohrenprobleme? legt sie die auch beim Reiten an, wie benimmt sie sich beim Zäumen?, hat sie ggf Milben?

Überforderung: KEINE Lektion öfter als 3mal pro Tag üben - das hat sich bei uns als ehernes Gesetz bewährt und immer mit einem guten Ergebnis aufhören, also manchmal schon bei ersten Mal;

 klappt es nicht, dann etwas ähnliches/ eine Teillektion machen lassen, , die sie sicher kann und Schluß für heute

am nächsten Tag einen Schritt einfacher ANFANGEN und vom leichten, das klappt zum nächsten Übungsüpunkt wechseln, aber max 3mal....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überfordert ist es, wenn es nicht weiß was es machen soll. Meistens macht es dann gar nichts mehr! Geh dann lieber einen Schritt zurück und üb nochmal dass, was es kann um das Selbstvertrauen zu steigern! 

Am wichtigsten ist: Lob es viel! Notfalls versuch eine andere Methode, um ihr das verständlich zu machen, was du willst! Achte auch darauf, dass du ihr immer die selben Signale gibst, sonst kann dein Pferd dich nicht mehr verstehen! 

Pass auf, dass du keinen Druck machst; Pferde merken, wenn du es eilig hast oder ungehalten bist und werden dann selber unruhig und hektisch! Meistens haben sie dann auch keinen Spaß mehr an der Arbeit! 

Zu deinem Reiten: Wechsle es doch ein wenig ab: Auch das interessierteste Pferd beginnt sich irgendwann zu langweilen, geh mit ihr auch auf den Platz, üb mit ihr Lektionen!

 Damit schulst du nicht nur ihr Gleichgewicht (Im Gelände geht es häufig nur gerade aus) in dem du Zirkel und Volten reitest, sondern forderst auch ihre Konzentration durch Schenkelweichen oder Rückwärtsrichten! 

Versuchs doch mal mit Schrecktraining oder Liberty!

GLG ich hoffe, ich konnte dir ein kleines bisschen helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob das Pferd nicht ein Problem mit den Ohren hat? Ich würde bei Gelegenheit den Tierarzt mal rein sehen lassen. Das Schütteln scheint mir ungewöhnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann sich hier durchaus um fehlenden Sozialkontakt handeln.

Als Reiter lobt man sein Pferd gerne, indem man ihm auf den Hals klopft. In der Pferdesprache heißt das allerdings "Hau ab". Richtiger ist das Kraulen am Mähnenkamm. Das sollte allerdings nicht in Streicheln münden, sondern richtig kraulen (unter Einsatz der Fingernägel) - das lieben die meisten Pferde und verstehen es als positiv.

Sozialkontakt ist aber nicht auf die Arbeit mit dem Pferd beschränkt, sondern bereits das betreten der Box oder das holen von der Koppel gehören dazu. Gehst Du einfach auf das Pferd zu und holst es, oder lädst du es ein und es macht den letzten Schritt auf dich zu? Pflegst Du erst einmal den Sozialkontakt oder geht ihr gleich los?  - Das sind alles Dinge, die für ein Pferd wichtig sein können.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich reite zwar schon sehr lange, setze mich aber erst seit 1-2 Jahren mit Bodenarbeit auseinander. Ich denke da ist auch jedes Pferd unterschiedlich.  Macht sie das Kopfschütteln nur beim Spanischen Gruß? Belohnst du sie, wenn ja wie? Und wie lange macht ihr Bodenarbeit und macht sie das Ohren Anlegen direkt von Anfang an? 

Vertrauen könntest du über ein Join Up steigern, dadurch lernt sie das du der ''Herdenanführer'' bist und sie dir folgen und vertrauen kann... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?