Pferd langsamer machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey !
Ich reite selber englisch . Manche englisch geritten Pferde hören auf Stimme , sowie auf die gewöhnlichen Hilfen (Gewicht , Schenkel , etc..) . Bei jedem Pferd musst du jede einzelne Hilfe unterschiedlich ausführen, egal ob Western- oder englisch geritten Pferde . Durchparieren ist ein Prozess aus mehreren Bewegungen/Teilen (?) . Wichtig ist, dass beim durchparieren das Gesäß im Sattel bleibt , die Schulterblätter hinten bleiben , kein Druck am Zügel entsteht und die Schenkel ruhig am Bauch des Pferdes liegen bleiben. Den Oberkörper nimmt man ein wenig zurück, macht sich " groß " und dann merkt man , dass das Pferd langsamer wird . Gerade bei Schulpferden ist es wichtig, dass die Hilfen fein bleiben. Leider werden Schulpferde kaum Korrektur geritten und können deshalb " länger " brauchen bis sie schließlich durchparieren.
Die Punkte die ich zum Durchparieren genannt habe , sind einige Grundsachen , ABER zu einem korrekten Übergang (egal w in/aus welcher Gangart ) sind mehr Punkte/Hilfen erforderlich. Bei deiner ersten Stunde, kannst du alles über das Pferd/Pony welches du reitest fragen , deine generellen Fragen klären lassen und ganz wichtig: Langsam mit der Englischreiterei vertraut werden.
Ich wünsche dir viel Spaß und hoffe , dass ich dir etwas helfen konnte . Bitte bedenke , dass ich nicht alles beschreiben konnte. Ich kenne weder dich noch das Pferd welches du reiten wirst, deswegen ist es sehr schwer etwas zu erklären, wenn man dich reiten und das Pferd nicht unterm Sattel laufen sieht;)

Keine Sorge - auch englisch gerittene Pferde haben 4 Beine und 2 gute Ohren..😉

Nur hören sie meist auf "brrrrr" statt auf whoa. Und man sollte die Stimme nicht so vordergründig einsetzen, weil man sich sonst unbeliebt macht. Was Du zu dem Pferd sagst, ist jedoch weniger wichtig, als was du dem Reitlehrer sagst, wenn Du nach Deinen Vorkenntnissen gefragt wirst. Die Information, dass diese sich auf ein Jahr in einer anderen Reitweise beschränken, werden dann dazu führen, dass man weiß, dass du ganz vorn anfangen mußt.

Falls du von Quarter auf große Warmblüter umsteigst, wird schon allein der Bewegungsumfang sehr fremd für dich sein.

Weiter kommt es auf Qualität des Unterrichts und der Schulpferde an.

Eigentlich sollte man hauptsächlich durch " Paraden" bremsen, deren Hauptbestandteil Gewichtshilfen  sind. Aber in der Praxis sieht es oft so aus, dass gerade die Pferde für Anfanger daran gewöhnt sind, mit dem Zügel gebremst zu werden. Andere ziehne dann aber erst recht dagegen.Manche hören aber auch schon auf zu laufen, wenn  man gar nichts macht, weil sie dann nicht weiter wissen.

Du siehst- das kann man hier nicht beantworten. Der Reitlehrer kennt die Pferde und sieht, wie du reitest, und gibt dir entsprechende Anweisungen.

Richtig reiten lernen besteht eben nicht aus einer Gebrauchsanleitung, die für jedes Pferd funktioniert, sondern bedeutet vor allem, Gefühl fur die jeweilige Situationen zu entwickeln.

Lass dich einfach überraschen! 😊

Ich pariere meinen auch über die stimme. Selbst ein leises Ho-oh (es gehen alle beruhigenden, tiefen laute) und ein “schweres“ einsitzen reichen aus. Ist mir persönlich so auch viel lieber als irgendwas am Zügel zu machen, dann ist die Anlehnung je nachdem wieder flöten xD Wenn dann keine Reaktion kommt, nehme ich die Zügel nach oben auf die maulwinkel etwas an... ähnlich wie beim Einsatz der Gerte aber nur wenn keine sofortige Reaktion auf die feinere Hilfe kommt. Beim nächsten mal ist er dann wieder so aufmerksam auf die stimme zu achten

In der klassischen/ englischen (!) Reitweise ist der Stimmgebrauch allerdings  nicht Ausbildungsziel, sondern eher zur Verstärkung, wenn die anderen Hilfen nicht recht greifen, gedacht.

Wobei es natürlich schön ist, wenn du dich auf diese Weise gut mit deinem Pferd verstehst 😊

1

Ich persönlich reite nach der ecole de legerete... da wird der stimmgebrauch zwar auch nicht ausdrücklich verlangt, aber ich denke wenn es so am feinsten klappt kann das nur gut sein. zumal wir das auch wirklich so leise machen das die anderen nicht gestört werden xD oft reicht auch schon das alleinige dran denken durchparieren zu wollen aus.

0

Zügel aufnehmen, sich zurücksetzen, schwer machen. Stimme kannst du auch einsetzen, viele reagieren darauf.

Du hast doch morgen die Reitstunde, da werden sie dir das schon erklären. 

Mach dir mal keinen Kopf darum, das kriegst du schon hin. 

Bitte nicht auf die Kommentare hören, die rückwärts einwirken wollen, also am Zügel ziehen (und sei es noch so leicht). Man pariert über den Sitz durch, aber wie gesagt - lass es dir einfach in Ruhe erklären und zeigen. 

Wozu nimmst du Reitstunden? Lass die Leute doch was tun für ihr Geld. Es kommt mit Sicherheit besser rüber, lieber zuzugeben, dass man etwas nicht weiß, als irgendwas zu probieren, was man gelesen hat und in dem Stall vielleicht absolut verpönt ist bzw. den Reitlehrer zu der Überzeugung kommen lässt, dass du etwas falsch gelernt hast.

Was möchtest Du wissen?