Pferd im Gelände zu schnell und keine Halle in der Nähe was tun?

8 Antworten

Ich bin der selben Meinung wie Urlewas - so ein Pferd würde ich nicht reiten, wenn ich nicht von mir aus der Meinung wäre, ich wüsste, was in einem solchen Fall zu tun ist und dies dann auch bis zur letzten Konsequenz durchziehen könnte.

Ich finde es auch schwierig, dir Tipps zu geben, da man ja nicht weiß, wie du reitest und ob du dann tatsächlich in der Lage bist, das Pferd mit den angegebenen Ratschlägen unter Kontrolle zu bekommen (ist nicht gegen deine Reitkünste gerichtet, ich find es grundsätzlich schwierig, Ratschläge bei solchen Rittigkeitsproblemen zu geben, weil man weder sieht, wie der Reiter agiert, noch was das Pferdchen so macht und wie es ggf. auf die einzelnen Versuche, es wieder unter Kontrolle zu kriegen, reagieren würde).

Ohne eben die eigene Überzeugung, wie ich in so einem Fall reagieren müsste, würde ich mir auf jeden Fall immer Hilfe vor Ort holen, denn nur, wer dich und das Pferd sehen kann, kann meiner Meinung nach auch einen wirklich guten Tipp geben, der dich am Ende nicht noch zusätzlich gefährdert (vorausgesetzt, der Helfer vor Ort versteht wirklich was vom Fach).

Ansonsten wäre mir meine Gesundheit zu schade, für einen Pferdebesitzer, der offenbar nicht in der Lage ist, das Pferd so zu halten, dass es ausgelastet ist bzw. selbst so zu reiten, dass es auch für andere Leute gefahrlos handelbar ist, den Crash-Test-Dummie zu spielen.

Die Gründe für das Verhalten des Pferdes sind ja auch vielfältig und der normalerweise übliche Gesundheits- und Ausrüstungscheck, der vor der Lösung eines Problems stehen sollte, müsste ja auch mit dem Besitzer abgesprochen werden.

Mein Pferd geht zwar nicht durch, ist aber durchaus lauffreudig. Ein durchgehendes Pferd ist allerdings unkontrollierbar und somit eine Gefahr für dich, das Tier und alles was euch in den Weg kommt. Gibt es keine Weide oder einen Platz oder einen Paddock wo du reiten kannst? Wie wird das Pferd denn sonst so bewegt? Nur du? Und nur im Gelände? Wie wurde es zuvor gearbeitet? Was für eine Rasse ist es, wie alt? Wie ist der Ausbildungsstand des Pferdes? 

Wichtig wäre es, dem Pferd erstmal ausreichend Auslauf zu bieten. Wie wird das Pferd denn überhaupt gehalten? Und hast du keinen Ausreitpartner? Durch regelmäßiges und gezieltes Arbeiten auf eingezäuntem Gelände kann man erstmal Power rausnehmen und das pferd zur Arbeit bewegen. Wenn das Pferd vom Hof geht und nur auf Rennen aus ist, ist das die wohl schlechteste Voraussetzung überhaupt. Und dann würde ich im Gelände nur Schritt gehen, bis das funktioniert. Meine kam auch gerne mal ins Rennen und sie hat sich auch nur so dabehalten lassen weil sie es zuließ. Ein Pferd, was ab durch die Mitte geht ist nicht kooperativ und das ist keine Grundlage. Bis diese nicht geschaffen ist solltet ihr nicht ins Gelände gehen

So ein Pferd kenne ich auch - ich kann dich gut verstehen. Das änderst du nicht mit duziduzi duziduzi machen oder sonst was. Das änderst du überhaupt nicht, weil es vermutlich nichts anderes kennt.

Ich würde das einfach nicht machen!  Der Nahcbar soll das Pferd wo andérs hinstellen, wo du einen umzäunten Platz hast, oder daheim bleiben und selber reiten.

Hört sich jetzt doof an, aber wenn was passiert, hilft Dir niemand! Wenn dieses nicht zu beherrschende Tier einen dritten heftig schädigt, stehst Du vor Gericht, Du allein! Und dann wirst Du unter Umständen wegen grober Fahrlässigkeit belangt.

Das Risiko wäre es mir nicht wert- weder, um reiten zu dürfen, noch um jemand einen Gefallen zu tun. Obwohl ich beides eigentlich äußerst gern tue. Aber nicht bei dem Risiko!

Stute läuft in der Halle garnicht mehr, ist im Gelände aber ein Traum.

Hallo,

schon wieder eine Frage zu meiner Stute...

Zu ihrer Vorgeschichte: War früher ca. 3 Jahre Schulpferd, stand in einem Offenstall. Was davor mit ihr gemacht wurde weiß ich nicht. Sie hat einen Zucht- und Rennpferdepass. Sie ist 19 Jahre alt, und hat leider schon etwas Arthrose in den Hinterbeinen. Momentan läuft sie aber wie ein junges Pferd :)

Jetzt steht sie bei mir, zusammen mit einer Stute, die beiden sind ein super Team :) Sie steht in einem Stall, hat immer frisches Heu und Wasser, und kann immer auf die Wiese laufen. Ist praktisch schon ein Aktivstall.

Im Umgang ist sie wesentlich lieber geworden, man kann sie in Ruhe putzen, longieren, Bodenarbeit machen und auch mit ihr kuscheln.

Nun zeigte sie sich in der Halle einfach nur als Härtefall. Die Stute ging kein Stück mehr vorwärts, und buckelte wenn ich getrieben hab. Nun hatten wir überlegt, ob sie Schmerzen hat.

Heute habe ich es mal im Gelände ausprobiert. Und siehe da, sie war ein Traumpferd :) Sie ist so gelaufen, als ob sie schon ihr ganzes Leben lang Geländepferd war. Nicht schreckhaft, und auch echt vorsichtig im Gelände. Alle Gangarten gar kein Problem. Selbst über das Stoppelfeld sind wir galoppiert, da hat sich das Vollblut bemerkbar gemacht. Sie hat sich wie ein richtiges Rennpferd lang gemacht, aber man konnte ihr Tempo wunderbar einfangen. Es war ein böses Loch im Feld, doch sie hat es schon viel früher als ich bemerkt, und ist einfach etwas gesprungen :D

Jetzt frage ich mich, verarscht diese Stute mich nur in der Halle? Weil wenn sie Schmerzen hätte, würde sie ja im Gelände nicht so ein Traum sein, oder? Allerdings merkt man, dass sie in der Halle einfach keinen Spaß hat, sie atmet auch immer ganz schwer und zieht mir nur die Zügel aus der Hand :-/ Vielleicht meint sie auch, sie hätte genug in der Halle geschuftet.

Ich denke ich werde sie jetzt zum Geländepferd machen, denn nur dort haben Pferd und Reiterin Spaß :) Denkt ihr das ist dann die beste Lösung?

Würde mal gerne eure Meinung hören, und vielleicht noch Tipps :)

...zur Frage

tipps gegen langeweile in der Reithalle

Hallo Leute, Manchmal bin ich erst gegen 7uhr im Reitstall um mein Pferd zu bewegen, dann ist es schon stock dunkel und ich kann nicht mehr ins Gelände.. Also bin ich Dann auf die Halle angewiesen , da ich aber der absolute Gelände Typ bin und ich die Halle zum sterben langweilig finde sindn ich und mein Pferd extreeeemst unmotiviert !:( Dressur ist so garnicht meins, da ich generell der Meinung bin dass es der größte Quatsch ist und dem Pferd so manche Übungen so gar nicht gut tun! aber darum geht es hier nicht. Mein Problem ist: habt ihr Tipps die ich in der Reithalle anwenden kann damit meinem Pferd und mir nicht langweilig wird ?? Danke im voraus! Nicki

...zur Frage

Dominante Reitbeteiligung, was tun?

Also ich habe seit drei Monaten eine Reitbeteiligung auf einem 27- jährigen Haflinger Wallach. Er war eigentlich von Anfang an lieb aber man merkte auch das er der Chef der Herde war und so langsam versucht er dies auch bei mir durchzusetzen. Grundsätzlich komme ich gut mit ihm klar aber sobald ich mit ihm allein bin oder er das Gefühl hat von seiner Herde getrennt zu werden dreht er durch. Zwei Beispiele:

1. Ich wollte ihn allein in der Halle reiten ( sonst reite ich meistens mit einer Freundin zusammen ) was auch bis dahin nie ein Problem war. Es war noch jemand da, der aber nach so fünf Minuten gegangen ist. Moritz, meine Reitbeteiligung, fand es dann nicht so toll allein zu sein aber es ging noch. So zehn Minuten später kam jemand um sein Pferd ein bisschen Schritt zu führen. Das Pferd war allerdings mega nervös und so sind sie relativ schnell wieder raus. So weit so gut. Ich war mit Moritz im Schritt aber kurz nachdem das Pferd weg war, ist er losgerannt und durch die Absperrung am Ende der Halle durch nach draußen. Ich lag dann natürlich auf dem Boden.

2. Wir waren zu zweit im Gelände und von vorne kam ein Auto. Wir hatten uns nicht gut abgesprochen und sind deswegen auf zwei verschiedene Seiten gegangen um Platz zu machen. Moritz ist komplett durchgedreht und ist fast vor das Auto gerannt um wieder zu dem anderen Pferd zu kommen.

Jetzt also meine Frage: was kann ich machen das sowas nicht mehr passiert. Ich meine das ist ja auch super gefährlich 😶 Ich war schon allein mit ihm Spazieren und so und das klappt mega gut. Mein erster Gedanke was jetzt Bodenarbeit auch da wären spezielle Übungen die helfen super. Meint ihr grundsätzlich das das besser werden kann oder soll ich ihn lieber abgeben? Ich gehe 2x die Woche zu ihm.

Danke schonmal

Depend

...zur Frage

Pferd zwickt?

  • Hallo, ich habe schonmal so eine Frage gestellt aber ich formuliere es jetzt mal genauer. Also ich habe seit ca. einem dreiviertel Jahr eine 8-jährige Stute. Im Sommer hat alles total gut geklappt sie ist immer im Round Pen brav mit Halfter und Strick neben mir getrabt. Aber irgendwann hat sie angefangen zu zwicken und ich habe sie dann gleich immer rückwärtsgerichtet, aber das hat es irgendwie nicht besser sondern schlimmer gemacht. Das sie mir vertraut habe ich schon das gefühl, weil sie kann sich z.B. auf Kommando hinlegen und dann kann ich sie immer ganz lange streicheln. Im Gelände also mit Trense klappt es eigentlich ganz gut also sie lehnt weder die ohren an noch zwickt sie, da ist sie immer total brav, nur seit kurzem macht sie im Round pen garnichts mehr, also sie legt dann durchgehend die Ohren an wenn sie neben mir läuft und sobld ich antraben will haut sie aus und zwickt extrem. Auch beim Aufsteigen im Round pen zwickt sie immer und hat mich letztens stark am Bein erwischt. An schlechten Erfahrungen im Longierzirkel kann es nicht liegen,weil im Sommer hat es ja auch immer geklappt. Halle und platz haben wir nicht. kann es vielleicht daran liegen dass sie unterfordert ist, weil sie zurzeit auch nicht so viel Bewegung hat? Und wenn ja was kann man da tun? Ich brauche wirklich dringend Hilfe! Und mit Leckerlies füttere ich sowieso nicht  mehr.
...zur Frage

angst vor dem ausreiten

Erst einmal etwas zur Geschichte . An einem Wintertag bin ich mit meinem Pferd ausgeritten. Auf dem Rückweg hat sie sich erschreckt und ist durchgegangen. Ich bin gestürzt habe mich aber nicht verletzt , trotzdem habe ich jetzt Angst vor dem Ausreiten. Meine stute würde sich langweilen wenn ich nicht ins Gelände gehe. Ich mache jetzt zwar schon immer fleißig Bohdenarbeit um vertrauen auf zu bauen. Die Gründungs bleibt trotzdem. Kann mir vielleicht jemand helfen ? Danke

...zur Frage

Mein Pferd kann nicht alleine sein?

Huhu,

ich habe ein kleines Problem mit meiner Appaloosa-Stute (20). Ich habe sie schon lange, aber alleine sein konnte sie noch nie! Ich habe noch drei andere Pferde, wenn ich zum Beispiel mit ihr in der Halle alleine bin, dann wird sie total nervös wiehert, macht nicht richtig mit. Immer muss ich ein zweites Pferd zu stellen. Bei den anderen ist es nicht so...

Das ist auch, wenn wir im Gelände sind so. Habt ihr evtl. Ahnung wieso? Und Tipps wie ich es vielleicht abgewöhnen könnte (was ich bezweifle)?

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?