Pferd hat extrem dickes Bein bekommen Antibiotika;Cortison usw.nichts hilft!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf alle Fälle ist ein erfahrener Fachtierarzt für Pferde oder, wie hier schon mehrfach geschrieben, eine Pferdeklinik/Notfallambulanz notwendig um die Ursache abzuklären und diese gezielt zu bekämpfen. Wenn sicher ist, daß es sich um keine lokale Infektion handelt, die zu diesem Ödem geführt hat (das wäre sonst kontraindiziert), kann man das Symptom, die Flüssigkeitsansammlung im Bein, mit der sogenannten "manuellen Lymphdrainage" behandeln. Dabei wird das körpereigene Lymphsystem gezielt aktiviert und weitere Schäden, die durch Nichtbehandeln der Symptome sonst sehr schnell entstehen, vermieden oder doch vermindert. Manuelle Lymphdrainage ist eine anerkannte Behandlung beim Menschen (dort sogar durch die gesetzl. Krankenkassen abrechenbar)und seit einigen Jahren auch beim Tier. Es gibt nur nicht sehr viele Therapeuten die das gut beherrschen. Ggf. kann ich Dir bei Bedarf jemand in Deiner Gegend nennen. Wichtig ist auf alle Fälle die Zusammenrbeit zwischen manuellem Therapeuten und Tierarzt! Der Tierarzt entscheidet, ob solch eine Therapie in Frage kommt oder ob er z. B. noch den Schmied hinzuzieht (alles schon erlebt). Finger weg von allen Wunderheilern und "Möchtegern"-Therapeuten, die das irgendwie "wegzaubern" wollen! Eile ist angesagt!

vielen Dank an" Alle" die uns geholfen haben mit ihrem Kommentar!Unserem Pferd geht es wieder besser!

0
@Ludwig141

Es freut mich, daß es Eurem Pferd wieder besser geht. Kennt Ihr inzwischen die Ursache des dicken Beines?

0

Die Schwellung hört sich ernsthaft an. Meist ist das ein Zeichen einer zugrundeliegenden Erkrankung des Organismus, oft auch an anderer Körperstelle (z.B. Magen). Die reißende Haut könnte zusammen mit der Schwellung ein Ödem mit Ulzera anzeigen. Kann aber auch eine Infektion am Bein sein, die lange übersehen wurde. Auf jeden Fall Tierarzt!

ich würde mit dem pferd in die nächste tierklinik bringen.SOFORT OSTEOPATHIE hat damit nichts zu tun. es sieht es so aus das es um eine infektion oder durchblutung störung. wie schon oben geschrieben, zum abklären, sofort in der tierklinik fahren..ich würde es tun..

ja das ist richtig,ist eine Infektion (schon Richtung Blutvergiftung)das ging alles sehr schnell.Wir haben noch einen 2.Tierarzt hinzugezogen der das mit Breitbandantibiotikum jetzt in den Griff bekommen hat.Vielen Dank für die Antwort!

0

Es gibt so genannte Tier-Notärzte. Ruf einen an so schnell wie möglich, damit das Pferd nicht länger leidet. Entweder sie können es retten oder eben nicht. Alles ist besser als abwarten. Hier in Hannover gibt es bei der Tierärztlichen Hochschule auch eine Notfall-Station. Vllt. gibt es das in deiner Gegend ja auch?

Weis der Tierarzt schon Bescheid? Was sagt er? In der nächsten Pferdeklinik anrufen und schon mal fragen ob evtl ein Platz vorhanden ist, schon mal telefonieren wegen Hänger + Auto. Nicht warten!

Wünsch alles Gute dass es wieder bald wird. Hört sich an als wäre da noch mehr dahinter

Was möchtest Du wissen?