Pferd geländesicher machen, was nutzen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Arbeite erst mal ghp~lektionen auf dem außenplatz und auf der Wiese, wie ist ja schon oben beschrieben, wenn sie dann auch sicher ausgelappt und ausgeleint ist dekorierst du den Platz mit allen möglichen erschreckenden Dingen, klapperzeug, flatterfolien, seitlich und unten, usw, auch Kinderwagen, kettcar, die später auch von dir geschoben werden Simuliere alles von der echten umwelt auf der Weide. Bei mir liegt und hängt immer wechselndes zeug im paddock, wo auch die Wasserstelle ist und heu liegt. Da üben die Pferde selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

hast du auf dem Platz/in der Halle schon Bodenarbeit gemacht? Führtraining klappt? 

Wenn ja, dann spricht nix dagegen. Ob mit Trense oder Halfter, je nachdem womit ihr beide(!) am besten klar kommt. Am besten ist es, man führt mit Halfter. Wenn man aber 100%ige Sicherheit haben möchte, dann bei den ersten Malen mit Trense. Sollte deine Stute sich doch irgendwie erschrecken und losrennen und sie hatte keine Trense und es passiert was, dann zahlt ihr. Die Versicherung ist nämlich der Meinung man könne ein Pferd mit Gebiss besser kontrollieren. 

Eine Gerte braucht man beim Spazieren gehen nicht unbedingt. Sie dient lediglich als verlängerter Arm, bei Bodenarbeit ganz nützlich. Beim Spazieren gehen kann man aber auch ohne wunderbar mit dem Pferd kommunizieren. Nimm einen längeren Strick, von einer Longe rate ich eher ab. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen das ist von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Ich bin quasi im Reitstall aufgewachsen und hatte deswegen schon mit vielen unterschiedlichen Pferden mit ganz unterschiedlichen Problemen zu tun! Meine eigene Stute zum Beispiel ist sehr nervös und nicht so wahnsinnig begeistert vom Gebiss. Sie läuft schöner und entspannter mit einem Bosal. Dazu muss ich aber auch sagen, dass sie nie in den Zügel springen würde. Ein Haflinger mit dem ich letzten Sommer geübt habe ist hingegen ganz anders, wenn der weg möchte, dann zeigt er das auch, bei so einem Pferd würde ich nie mals mit Halfter oder einer anderen gebisslosen Zäumung zum üben raus. 

Wichtig ist das du nicht mit panikharken raus gehst! Da kann sich das Pferd ganz leicht losreißen und auf die Straße rennen.

Wichtig ist auch das du dich nach deiner Versicherung erkundigst! Bei meiner ist es so, das sie (zumind beim Reiten im Gelände) nicht für Schäden aufkommt wenn ich gebisslos unterwegs bin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von poeny
24.01.2016, 14:00

Mit dem Gebis kommt meine Große gut klar, sie ist eben sehr "guckig" und wenn sie erschrickt springt sie zur seite und braucht auch ein weilchen , um wieder runter zu kommen. Auf dem Platz klappt alles ohne Probleme, aber da kennt sie inzwischen auch jeden Meter. Wenn ich aber vom Hof weg will, dann bleibt sie stehen und geht rückwärts, will sich umdrehen. Wenn ich mit anderen gehe ist es besser, aber da ist sie die ganze zeit sehr aufgeregt

0

Ich benutze für sowas ein Knotenhalfter und ein ordentliches, nicht dehnbares, schweres Leadrope von 4m Länge mit Bullsnap-Karabiner. 

Gerte je nach Pferd, aber nur zum Begrenzen nach vorne, eigentlich reicht dafür auch die Lederklatsche vom Seil.

Beides kriegst du in super Qualität bei der Seilerei Brockamp.

http://www.seilerei-brockamp.de/produkte/bodenarbeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von poeny
24.01.2016, 13:50

OK, erstmal danke für die antwort. Und was kann ich machen, wenn sie doch mal rumspinnt? Also rückwärts geht, Kopf hochreist, nicht weiter will...?

0

Was möchtest Du wissen?