Pferd geht immer in der Außengalopp was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du musst mit einer RL an der Geraderichtung des Pferdes arbeiten. DAs musst du nicht mal im Galopp machen. "Eine gute Schrittarbeit ist die beste Galopparbeit", sagt meine RL. Geraderichten ist das Zauberwort eigentlich für jedes reiterliche Problem. (Na gut, Gesundheit des Pferdes und ein einigermaßen vorhandenes Können des Reiters setze ich jetzt mal voraus.)

Ob das Pferd falsch galoppiert, merkt man (nach einiger Zeit) daran,dass es sich komisch anfühlt. Unbequem. Ich habe in Portugal mal einen hochklassig ausgebildeten Luso geritten (das Pferd war bis S ausgebildet) und sollte mit ihm Kontergalopp reiten. Also sozusagen gewollt den falschen Galopp. Ich fand es scheußlich. Unbequem, unangenehm.

Ansonsten kannst du es auch sehen. Guck mal,wenn das Pferd galoppiert,auf die Schulter. Die innere Schulter muss weit vorgreifen.

Aus der Volte angaloppieren ist schon mal eine Hilfe für dich und das Pferd.

Ich denke mir,dass du reiterlich soweit noch nicht bist. Meine Stute hatte anfangs auch Schwierigkeiten links zu galoppieren, vor allem wenn ich in der MItte der langen Seite angaloppierte, also wo keine Kurve kam.Meine RL sagte mir dann, ich solle das Pferd vorher ein paar Trabtritte schulterhereiartig reiten und dann angaloppieren. Und zack, klappte das.

Richte dein Pferd gerade. Aber das musst du mit der RL erarbeiten. Und das ist ein ewiger Prozess. Auch  Isabell Werth muss ihr Pferd immer geraderichten.


Kann ich nicht verstehen, dass sich der Kontergalopp so unbequem anfühlt. Es ist ja lediglich der Galopp auf der anderen Hand. Mit meiner übe ich das regelmäßig - alles bequem.

Wenn es sich unangenehm anfühlt, kann das zwei mögliche Gründe haben:

  1. Du sitzt für den Handgalopp
  2. Das Pferd geht Kreuzgalopp

Beides bezeichne ich auch als äußerst unangenehm.

LG Calimero

0

Pferde sind so wie wir Rechts- oder Linkshänder. Deinem Pferd fallt das Angaloppieren rechts schwerer; und Dir womöglich auch. Aus der Volte heraus tut ihr Euch beide leichter, Übung mahct den Meister. Mit der Zeit geht es dann auch auf dem Zirkel, aus der Ecke, und wenn du es lernst, dann aus ein paar Tritten  Schulterherein oder Schultervor .

Wenn du es noch nicht merkst, linst du kurz  an der Schulter des Pferdes herunter, aber ohne den Kopf runter zu hängen. Da siehsr du, dass beim richtigen Galopp die innere Schulter des Pferdes weiter vor geht als die äussere. 

Das Fühlen lernst du dann später, wenn es sicherer klappt.😊

achte erstmal drauf, wie du sitzt: deine innere Schulter ist dir dabei eine gute Hilfe: die gehört nach innen, Tendenz unten(NUR gedacht!!!, sonst sitzt du schief!)....

am einfachsten ist es, das Pferd erstmal im Schritt locker zu reiten und gleichmäßig zu gymnsatizieren, bis es auf die leichteste Gewichtsverlagerung in die richtige Richtung reagiert....

 wenn du angaloppierst, dann entweder aus der Volte gerade noch eben auf die BAnde zu : SOOO muß es sich richtig herum biegen und kann NICHT mit dem äußeren Bein anspringen - eigentlich....

was auch hilft: ca. 6m vor der 1. Ecke der kiurzen eite angaloppieren, auch hier bringt die optische Hilfe durch die Ecke dir gute Hilfe....

und natürlich: frag deine RL, damit sie dich korrigiert in Sitz nund Haltung....

viel Erfolg!



Das liegt ganz oft am Reiter, der sich (unbewusst) im Außensitz befindet. Der Reiter denkt, er sitzt richtig, tut er aber nicht - das passiert unglaublich vielen, auch guten Reitern.

Lass dich mal korrigieren u. nimm die Einheit auf Video auf, es bringt sehr viel, wenn man sich selber mal sieht.

Außengalopp merkt man übrigens recht schnell, fühlt sich ziemlich holperig an.

Den Außengalopp merkt man nur, wenn man richtig sitzt, also auf der Seite, wo das Pferd eigentlich angaloppieren soll, wer falsch sitzt merkts auch nicht, weil das Pferd ist ja nach dem Sitz richtig.

1

Wie gut ist das Pferd denn ausgebildet? Was sagt der/die Besitzer/in dazu? Was sagt vor allem dein Reitlehrer?

Es ist nicht möglich, etwas konkretes zu raten, wenn man dich und das Pferd nicht sehen kann.

Erstmal sollten Schmerzen ausgeschlossen werden. Rückenschmerzen, ISG evt. blockiert, passt der Sattel? Wann wurden die Zähne gemacht, wann wurden die Hufe zuletzt bearbeitet? 

Dann sollte man über sich selbst als Reiter nachdenken. Sitzt du schief? Was macht dein Oberkörper beim Angaloppieren? Knickst du evt. in der Hüfte ein, drehst du dich in die falsche Richtung mit der Hüfte, ziehst du mit der inneren Hand in dem Moment und noch zig andere Sachen? 

Ich tippe mal darauf, dass du schief sitzt, dich in die falsche Richtung drehst und das Pferd deshalb im Außengalopp anspringt. 

Dagegen hilft schlichtweg Reitunterricht - und zwar richtig guter!

Erstmal alles, was schon genannt wurde überprüfen. Falls nichts zu finden ist: ich kenne 2 Schulpferde bei denen genau das selbe Problem ist. Bei dem einen musst du ihn sehr deutlich stellen (evtl auch für die Sekunden vor dem angaloppieren etwas überstellen) & am besten zur geschlossenen Zirkelseite hin angaloppieren. Bei dem anderen sind wir immer aus der Volte aus angaloppiert & haben diese immer vergrößert bis es dann auch auf dem Zirkel und den Ecken möglich war. Und ganz wichtig ist: nicht ungeduldig werden, sondern üben üben üben

Sie wird wohl ein Problem haben. Entweder eins an den Zähnen, irgendwo eine Blockade, eine Verspannung, einen Reiter der die Hilfe falsch gibt..... 

Du kannst mal versuchen aus der volte anzugaloppieren. Dann ist das pferd in der biegung und galoppiert eigentlich meist richtig an ;)

Das innere Vordebein des Pferdes geht VOR. Also ist es im Links oder Rechtsgalopp. Falscher Galopp fühlt sich hart und holperig an,der Richtige weich und harmonish.

Was möchtest Du wissen?