Pferd faul untern Reiter und rennt dafür nur an der Longe.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was für ein Tierarzt hat den Rücken gecheckt? War es einer mit Spezialisierung auf manuelle Therapie? Falls nein, bestell einen solchen her, der andere findet die Sachen meist nicht. Vor allem schaut der "normale" Tierarzt nur auf den Rücken, der andere sieht sich das Pferd von den Zähnen bis zur Schweifrübe und auch alle Beine etc. an und sieht das Pferd im Zusammenhang.

Sind die Zähne ok? Hast Du einen guten Pferdezahnarzt oder macht das der normale Tierarzt, der meist die hinteren Backenzähne und Schneidezähne "übersieht"?

Ist die Stute aus ihrem Sattelzeug möglicherweise raus gewachsen? Wie oft kommt der Sattler zur Kontrolle? Grade bei Pferden unter 10 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass was nimmer so passt, hoch und auch ich lasse noch alle Quartal prüfen, obwohl meiner 15 ist. Der Check kostet mich ja nichts, nur für Korrekturen muss ich zahlen und das ist es dann auch wert.

Sind die Hufe ok.

Über Stangen, Cavaletti oder gar Sprünge würde ich das Pferd bei dem aktuellen Ausbildungsstand des Paares nicht reiten. Du bist noch nicht in der Lage, Dein Tier sauber an die Hilfen zu reiten und somit kannst Du es nicht über den Rücken reiten. Mit diesen Voraussetzungen würde ich das junge Tier nicht über irgendwelche Sprünge schicken, egal, wie hoch. Nicht mal Stangen würde ich verwenden, weil schreiten oder traben oder gar galoppieren über Stangen mit durchgedrücktem Rücken mehr Schaden anrichtet als hilft. Ich fürchte, Du sammelst einfach die Zügel ein, wenn Du sie aufnehmen möchtest, kann das sein? Du arbeitest nicht am langen Zügel schon mit ihr und nimmst dann das an, was sie Dir anbietet, sondern am langen Zügel reitest Du nur so zum aufwärmen ein paar Runden und dann sammelst Du ein? Dann haben wir da schon den Haupthaken.

Ob man nun nach Plattschnackers Lehre geht und "zum treiben kommen muss" oder nach meiner, die aussagt, ich darf mich keinesfalls verführen lassen, dann jeden Schritt zu treiben, sondern ich muss so reiten, dass ich aufnehmen kann und weiterhin nicht treiben muss, sonst muss ich leider wieder von vorne anfangen, ist dabei egal. Die Arbeit muss man beginnen, bevor man auch nur einen Zentimeter vom Zügel aufnimmt. Sonst wirkt der rückwärts.

Und gutes Longieren lernen ist genausoviel Arbeit wie gutes Reiten lernen und ich nehme mal an, Du hattest noch nicht so viele Unterrichtsstunden zum Longieren in Deinem Leben wie Reitstunden. Longieren wird oft sehr stiefmütterlich gemacht, was ich nicht verstehe, denn es ist die Grundlage der Pferdeausbildung. Ich gehe da sogar so weit, dass ich sage, auf ein Pferd, das an der Longe noch nicht in guter gesunder Selbsthaltung mit guter trainierter Rückenmuskulatur läuft, kommt mir keinesfalls ein Reiter.

Jaaaas 23.12.2011, 20:21

Quasi mache ich alles falsch . ich habe das Gefühl also würdest du mir sagen das ich alles an den Nagel hängen soll. Ich will dich damit auf garkeinen fall angreifen nur das ist etwas zuviel für mich. Also ich such mir am besten n' Trainer . Dann ich hab ja schon alles falsch gemacht.

0
Plattschnacker 23.12.2011, 20:27
@Jaaaas

Baroque, dazu solltest Du auch schreiben, daß wir 2 verschiedenen Reitweisen frönen - ich reite klassisch englisch, und da soll das Pferd auf die Hilfe warten.

0
Baroque 23.12.2011, 20:46
@Jaaaas

So habe ich das nicht gemeint, sondern eher, es läuft so viel Lehre auf der Welt rum, die ich so nicht unterstützen kann.

Beispielsweise dass Pferde unter den Sattel genommen werden, die noch kindliche Staturen haben und noch nicht voll bemuskelt sind. Das würde ich schon nicht tun.

Dann wundert es mich, dass Du jetzt schreibst, Du suchst Dir einen Trainer. Ich bin ein völliger Gegner dessen, dass man ein Pferd in Beritt gibt, aber ich würde keinen Schritt ohne jemanden machen, der mindestens so fachkundig ist wie ich und genau meinen Stil pflegt und das vom Boden begutachtet. Denn ich seh mich verdammt wenig, wenn ich oben sitze, das Vorbeiwischen am Spiegel ist nicht repräsentativ. Auch bei Profis in den Landes-Reit- und Fahrschulen sieht immer jemand zu, wenn die ein Pferd ausbilden, eben weil sie sich selbst nicht sehen können. Deswegen ging ich eigentlich davon aus, dass Du mit einem Trainer arbeitest.

Und ich bin ein Verfechter des gesunden Reitens. Als erstes kommt ein gut bemuskelter Rücken, ein Quartalscheck durch die manuelle Tierärztin und den Sattler, die Huforthopädin kommt alle 4 Wochen. Wenn das Pferd dann topfit ist, kümmere ich mich zuallererst darum, dass es die gute Selbsthaltung, die ich ihm an der Longe beigebracht habe, mit unter den Sattel nimmt, trotz Reitergewicht. Wenn ich dann zuverlässig auf gesunde Weise reiten kann, probiere ich, ob sich das über Stangen, Cavaletti o.ä. erhält. Wenn nicht, geht's wieder zurück. Wenn sich das Pferd irgendwie beim Angaloppieren raus hebt oder sein Tempo verändert, egal, ob zum eiligen oder zum langsamen, geht's zurück an die Stelle, wo wir noch Losgelassenheit und gute Selbsthaltung haben und dann wird nochmal von da aus aufgebaut. In aller Ruhe.

Ich weiß, dass das eine andere Herangehensweise ist, das kommt von der barocken Ausbildungsmethodik, in der ich mich zuhause fühle, aber ich kann auch mit Reitunterricht nichts anfangen, wo man Reiter Runde um Runde auf der Vorhand dahin galoppieren lässt anstatt dass man ihnen vor dem Angaloppieren erklärt, was zu tun ist und sie nur so lange galoppieren lässt, wie sie das erhalten können, was sie in der vorherigen Gangart hatten. Wenn beim Angaloppieren etwas schief geht, lass ich nicht weiter galoppieren, sondern lehre, was zu tun ist, damit das nicht passiert.

0
Baroque 23.12.2011, 21:48
@Plattschnacker

Ja, warten soll es bei uns auch auf die Hilfe. Aber wenn die Hilfe heißt "ab jetzt Schritt, bis ich was anderes sage", das kenn ich auch von M-Dressurreitern. Nicht alle reiten "jetzt einen Schritt und dann noch einen Schritt und jetzt schon wieder einen Schritt" :-P

Aber dennoch ist es bei uns auch möglich, einen einzelnen Schritt zu reiten. Der geht dann "Schritt" - "Halt". Das ist zwar mehr Arbeit, aber so ganz einzelne Sachen kommen ja selten vor ;-)

So ... jetzt haben wir die Fragestellerin verwirrt, gell?

0
Jaaaas 23.12.2011, 21:52
@Baroque

Verwirrt trifft es auf den Punkt. ich weiss nicht so genau . Also ein Pferdezahnarzt war dran hat die Zähne gemacht vor ca.2 monaten der Sattel is jetzt 5 Monate aufgepolster und Hufe vor 4 Tagen. Deshalb denke ich ist gesundheitlich alles OK. Also die kleine hat auch Spass an der Arbeit aber wenn ich das hier alles so lese weiss ich nicht mehr weiter also sie geht so schön und mir gefällt es. Aber das hier jetzt sagt mir dass es ja eigl. garnicht schön ist. Verwirrend

0

Hallo, sei erstmal froh, dass sie sich an der Longe ausbockt, denn das ist besser als wenn sie das macht während du draufsitzt! Ich hab auch ein sehr faules Pferd (vom Gemüt her schon so) und ich versuch ihn am anfang immer schon flott zu halten, dann wirds einfacher das Tempo zu halten, bei ihr würde ich vllt. überlegen Dressur und Springen zu verbinden, also z.B. erst Warmreiten, dann etwas Springen vllt über Cavalletis oder so und dann etwas Dressur zu machen, sodas du sie motivieren kannst mitzuarbeiten. Ich hoffe ich konnte dir helfen. ;-)

Jaaaas 23.12.2011, 15:57

Ein versuch ist es Wert. Danke!

0

Reiten und Longieren sind ja zwei vollkommen verschiedene Dinge - beides muß das Pferd lernen.

Bei erstem kommt noch das Reitergewicht sowie das Können des Reiters (!!) hinzu.

Ich glaube, Du mußt noch erheblich mehr Dressur reiten - denn es liegt gewöhnlich am Reiter, wenn das Pferd die Beine hängen läßt, denn der Reiter muß zum Treiben kommen.

Wenn das Pferd den Kopf hochnimmt, also nicht am Zügel steht beim Angaloppieren, so ist das Tier nicht durchlässig und steht nicht an den Hilfen.

Dein Pferd veräppelt Dich nicht, Du veräppelst es, weil Du die Ausbildung hast schleifen lassen... ;)

Jaaaas 23.12.2011, 20:19

Vermutlich kommt das mit der Zeit? Ich kann ja nicht Hexen und ich will ja auch kein Pferd das fertig ist. Du hast recht nur sind das harte Worte. das muss ich erstmal sacken lassen. Aber Danke!

0

Also ich weiß nicht. Vielleicht ganz viel motivieren, immer loben wenn sie etwas richtig macht, sei es nur antraben. Das klappt bei unsrem Muffel immer ;)

Was möchtest Du wissen?