Pferd Erkältung?!

4 Antworten

Die Pferde haben ja schon fast ihr Winterfell, und die letzten Tage waren für die Jahreszeit viel zu warm. Das da auch ein Pferd Probleme bekommt, ist schon fast normal. Bei uns im Stall hängen auch einige Pferde schlapp rum. Außerdem gibt es im Moment auch relativ viele Koliken, und Pferde mit Atemwegsproblemen haben auch nichts zu lachen. Ich nehme mal an, dass dein TA auch Fieber gemessen hat . Dein Pferd hat doch nicht gerade eine Impfung bekommen??? Das wären dann nämlich auch mögliche Symptome.

Danke für die Antwort nein die Impfung steht jetzt erst noch aus wenn er wieder fit ist fieber hat er nicht

0

Vorbeugen damit Pferde weniger Infekte bekommen kann man 1. durch gute und richtige Haltung (Offenstall mit viel Bewegung) 2. Artgerechte und eher kargere Ernährung (lieber bischen zu wenig als zu viel). 3. Ordentliche Mineralisierung und Vitaminisierung vom Pferd und 4. Kenntnis über ein paar Kräuterchen z.B. im Moment Cistus.

Hier ist eine Antwort auf wie schütze ich mein Pferd vor einer Erkältung. Leider nicht was du tun kannst wenn es schon Erkältet ist. Ich Hoffe es ist trotzdem hilfreich!

Wie schütze ich mein Pferd vor Erkältungen?

Leider haben wir in Deutschland nicht unbedingt das ideale Wetter für die Gesundheit. Im Winter ist es oft zu warm und dabei sehr feucht, im Sommer zu kalt mit viel Regen. Die Folge: Erkältungskrankheiten bei uns Menschen und unseren Pferden.

Abhärten! So sagen viele, aber man kann in diesen Begriff viel hinein interpretieren, besonders viel Falsches.

Unsere Warmblutpferde sind schon so stark ihrer früheren Umgebung entwöhnt, dass viele von Ihnen nicht einmal mehr richtiges Winterfell bekommen. Beim Reiten wäre das dicke Winterfell auch unerwünscht, denn die Pferde schwitzen damit zu schnell. Ein nasses Pferd kann sich schnell unterkühlen, und schon ist eine Erkältung vorprogrammiert.

Was können wir nun beim Winterfell vorbeugend steuern?

  1. Durch frühzeitiges Eindecken der Pferde (etwa im September) mit einer dünnen ungefütterten Decke wird das Wachstum des Winterfells gehemmt. Bei beginnendem Frost, besonders nachts, wird dann das Pferd mit einer dicken Winterdecke eingedeckt. Leider klappt diese Methode aber nicht bei allen Pferden. Viele bekommen trotzdem ein zu starkes Fell.

  2. Eine Teilschur des Pferdes (auch etwa im September) schafft hierbei Abhilfe, um ein schnelles Schwitzen des Pferdes zu verhindern. Ein oberes Drittel kann zum Schutz stehen bleiben, damit das Pferd beim Satteln und auch beim Absatteln oder langem Schrittreiten nicht zu viel auskühlt. Die Nierenpartie bleibt so auch gut geschützt. Für die Optik sollte man eine leicht geschwungene Linie als Abgrenzung der Schur nehmen. Bequeme Reiter scheren die Beine des Pferdes nicht mit, da ein Scheren der Beine zeitaufwendig ist. Geschorene Beine sehen aber entschieden besser aus. Bis zum Einbruch der Frostzeit ist das Fell schon zum Teil nachgewachsen, damit beim normalen Reiten das Pferd nicht zu kalt wird.

  3. Pferde mit äußerst starkem Winterfell sollte man ruhig frühzeitig ganz scheren, denn bis zum richtigen Kälteeinbruch ist das Fell schon wieder ausreichend nachgewachsen.

  4. Bei kälterem Wetter ein verschwitztes Pferd niemals ohne Abschwitzdecke stehen lassen. Ein nasses Fell schützt nicht mehr. Das Pferd kühlt sehr schnell aus. Ebenso gefährlich ist es, ein nasses Pferd in Zugluft stehen zu lassen. Wenn auch Pferde normalerweise gegen Zugluft unempfindlich sind, ändert sich das sofort, wenn das Fell nass ist.

Nun hat man sich an alle Vorsichtsmaßnahmen gehalten und trotzdem hat man ein Pferd, was sich im Winterhalbjahr öfter erkältet. Sogar im Sommerhalbjahr kann es bei starken Witterungsschwankungen passieren.

Leider kommt das in den letzten Jahren immer öfter vor. Die Meinungen gehen hierüber weit auseinander. Ich vertrete hierzu folgende Meinung: Das Wetter hat sich im Gegensatz zu früheren Zeiten geändert. Der Sommer ist regnerischer geworden und der Winter ist nicht mehr so hart. Ein ungesundes feucht-kaltes Klima herrscht immer mehr vor. Schließlich sind die verschiedenen Erkältungskrankheiten bei uns Menschen auch in steigender Tendenz festzustellen. Das Immunsystem wird mehr gefordert, aber es ist schon lange überfordert.

Ist das jetzt dein Ernst? Pferde seien gesünder wenn man ihnen ihren natürlichen Pelz nimmt? (einfacher gesund zu erhalten duch eine Schur?)

Wie wäre es damit das der Mensch mal darauf achtet die Pferde naturnahe zu halten? Kaum eines unserer Pferde hat eine Gesundheitsstufe von mehr als 50 %. Durch unsere Haltung und allermeistens unwissenden Fütterung verlieren unsere Pferde ganz erheblich an Gesundheitspunkten. Wenn dein Pferd dann eh schon unter die 50% Gesundheit rutscht, dann können Krankheiten vermehrt auftreten - diese kann man aber ganz bestimmt nicht verhindern indem man das Pferd seines Felles beraubt und eine künstliche, und der Meinung des Menschen entspringende, unrichtige Klimatisierung macht.

Ich habe seit über 20 Jahren Pferde - durch recht gute Haltung und richtiger Fütterung habe ich solche Probleme so gut wie gar nicht. Wenn man Pferde Naturnahe hält - mäßig und richtig füttert und die Arbeit immer den Gegebenheiten anpasst dann kann man die Gesundheit bis zu 70 % puschen und hat keine "Erkältungskrankheiten. Mit dem Wetter hat die Gesundheit ganz und gar nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?