Pferd entzieht sich dem Zügel?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nach einem halben Jahr mußt du halt wieder ganz langsam anfangen, das Pferd ist körperlich wird auch mental japanisches mehr gewöhnt.

Da kannst Du nicht schnell wieder erwarten, dass es wieder geht wie früher. Oft wird das mir wieder so - wie bei uns Menschen auch. Nach schwerer Krankheit ist manch einer nie wieder der, der er vorher war.

Kommt auch darauf an, was es für eine Verletztung war - manchmal spürt man lange, oder für immer, Folgen, die vom Arzt nicht feststellbar sind.

Be Menschen heißt es dann " psychosomatisch" , bei Pferden schlicht " es will nicht". 

Vielleicht hat das pferd aber auch inzwischen ein zusätzliches  Problem. Vom rumstehen könnten Gelenke " eingerostet" und  sein, so das eine manuelleTherapie der Rekovaleszez dienlich wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laughsmiley
03.04.2016, 11:22

Das Pferd hatte eine Verletzung am Fuß, nichts schlimmes, hat einfach lange Zeit gelahmt. Jetzt geht es ihr super! Sie stand auch nicht das ganze halbe Jahr in einer Box sondern war die ganze Zeit draußen auf einer kleinen Koppel. Wir haben ganz langsam angefangen, erst 10 Minuten Schritt, dann 15, dann 20, dann langsam mal für eine Runde Trab dazu genommen. Also wir sind es wirklich schön langsam angegangen! 

0

Ein halbes Jahr ist ziemlich lange. Gewöhn sie einfach langsam wieder an das Arbeiten mit sanften Hilfen, wie man eben auch ein verritenes oder junges Pferd ans reiten gewöhnt. Vielleicht baut etwas Bodenarbeit auch euer Vertrauen und ihr Vertrauen in deine Hilfen etwas auf-schaden kann es jedenfalls nicht.

Viel Glück

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte daran liegen, dass das Pferd verspannt ist. Außerdem wird die Muskulatur stark abgenommen haben, wodurch das Pferd nicht mehr richtig die Hinterhand aktiviert.

Ich persönlich würde das Pferd vor jeden Reiten kurz longieren, damit es sich frei laufen kann. Sehr gut helfen auch langsame Galoppeinheiten mit Zirkel verkleinern usw. Dadurch wird das Pferd dazu gezwungen die Hinterhand zu aktivieren.

Es kann auch sein, das der Sattel nach der langen Pause drückt und das Pferd versucht nur den Schmerz auszuweichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach langsam. Viel Boden- und Longenarbeit, damit sie sich wieder an Arbeit gewöhnt. Zudem wird sich neben ihrer Muskulatur auch ihre Konzentrationsfähigkeit verschlechtert haben. Reite viel V/A und lass die Zügelverbindung am Anfang ganz weg, damit sie locker werden kann. Nicht zu viel fordern hilft für den Anfang. Vielleicht weiß sie nicht immer direkt, was du möchtest und tritt dann lieber die Flucht nach vorn an :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, Ich würde ein feineres Gebiss versuchen, oder mal ganz ohne Gebiss. Und als aller erstes würde ich sie an die Longe nehmen und quasi wieder von 0 anfangen, da ein halbes Jahr schon eine lange Zeit sein kann.. dann Schritt für Schritt eine stufe weiter gehen, und nicht direkt am Anfang schon 100% erwarten.. :) Mit der Zeit klappt das schon :)

Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist sie überhaupt richtig ausgebildet worden? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laughsmiley
03.04.2016, 11:13

Ja! Sie war früher wie gesagt ein echt gutes Pferd! Sie lernte kleinen Kindern das reiten, sie war eine richtige gute "Lehrerin"! Bitte gebt mir Ratschläge!

0

Ich hab nicht so viel Erfaheung mit Pferden, aber ich würde sie einfach versuchen wieder langsam an alles zu gewöhnen. Vielleicht probiert ihr es mam mit einer Pferdeflüsterin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?