Pferd eindecken im Winter, aber wie?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich würde es nicht mit einer ungefütterten Regendecke eindecken. Der Effekt ist, dass das Winterhalbjahr plattgedrückt wird, sich also nicht kälteisolierend aufstellen kann und das Pferd friert. Entweder eine leicht gefütterte Winterdecke oder nix. Thermoregulation hin oder her, bei einem Pferd mit Rückenproblemen würde ich eindecken. Das mach ich mit meiner Araberin auch, und sie ist pumperlgesund. Das macht auch die Pferde-TÄ, die bei uns 2 Pferde stehen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
16.06.2016, 12:30

Winterhalbjahr? Wie doof ist das denn. Handy. Winterfell.

1

Nein keine Decke wenns irgendwie geht. zum einen ist die komplette Thermoregulation des Pferdes beim Teufel, das bedeutet, dass das Pferd sich dran gewöhnt, das Fell wird dünner und der natürliche Schutz ist hinüber womit das Pferd natürich viel schneller krank wird, als vorher.

zum anderen sind Decken ein enormes Risiko für das Pferd und für evtl. andere Weidegenossen. Da können ganz schlimme Verletzungen entstehen, die ohne Decke niemals entstanden werden.

Kein Pferd, dass nicht gerade 30 Jahre alt ist oder anderweitig krank ist, oder frisch vom Turnier und durchgeschwitzt ist, braucht im Normalfall eine Decke auch nicht gegen Regen, da trifft das gleiche zu, wie oben bereits beschrieben.

Wenn ich mit meiner Dicken Holz im Winter ausm Wald ziehe, schwitzt die (ich auch) natürlich auch nach 5-6 Stunden. Dann wird abgerieben mit Stroh, sie bekommt max. eine halbe Stunde ihren Woilach drauf und dann raus in den Offenstall. Noch nie krank, nie Husten oder Rotzglocke.

Die Natur hat sich was dabei gedacht, als sie das Pferd mit Hufen und Fell ausgestattet hat, da muss sich der Mensch nur selten einmischen um etwas besser zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara1010
16.06.2016, 09:57

Ja ich war auch immer gegen das Eindecken etc.

Aber wenn mein Pferd immer totale Verspannungen und Rückenschmerzen hat, ist das ja auch nicht der Sinn der Sache oder?

Er ist doch schon ein etwas älteres Vollblut, hat auf Grund seiner schlechten Vergangenheit (Rennbahn, schlechte Haltung etc) Stoffwechselprobleme. Hab diese eh schon ziemlich in den Griff bekommen, aber ganz hab ich es noch nicht geschafft.

Dann praktizier ich es einfach so weiter, dass ich ihn tageweise eindecke, falls es eben gerade nötig ist. Wird dann das Beste sein oder?

1
Kommentar von Dahika
16.06.2016, 12:42

Die Natur sieht aber ein Pferd nicht zum Reiten vor. Ältere hochblütige Pferde würde ich immer eindecken, wenn es nasskalt ist.

1
Kommentar von Dahika
16.06.2016, 12:51

Ich kenne eine sehr gut gerittene Vollblutstute, die 23 ist und im Winter ohne Decke spannig ist. Da reitet man von 45 min.Unterricht 44 Minuten, bis das Pferd loslässt. Das löst man auch nicht durch einen Osteopathen, sondern durch Wärme. Zudem ist ein Vollblüter kein Kaltblut. Kein Isländer und kein Tinker. Es sind von Natur aus Südpferde, die unser Klima im Winter, nämlich nasskalt, gut aushalten, wenn sie nicht geritten werden. Sind es Reitpferde, sollte man, wenn es nötig ist, eindecken.

2
Kommentar von Dahika
16.06.2016, 16:38

Du kannst aber kaum einen dicken Kalti mit einem Vollblüter vergleichen.

0

Du kannst entweder eine gefütterte Decke nehmen oder was  ich immer mache ist unter der ungegütterten Regendecke eine Unterdecke drunter zu legen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das finde ich sehr schwierig. VOr allem, da du ja schlecht hinfahren kannst, sobald das Wetter umschwenkt. Ich habe meinen Spanier über den Witner auch eindecken müssen und hoffe das wir es diesen Winter ohne Decken schaffen. Ich habe mich immer bemüht die Decken der Witterung anzupassen.

Ich würde die Decke von der Witterung abhängig machen und auf jeden Fall qualittativ hohwertige kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde entweder komplett eindecken oder gar nicht - Gründe wurden schon zu Genüge genannt. Mit dem Hin und Her wirfst du den ganzen Stoffwechsel des Pferdes aus der Bahn.

Das Problem dabei... Deckst du voll ein, musst du die Decke auch dem Wetter anpassen - das heißt, du brauchst Minimum 3 Decken: eine ganz leichte nur für Regen, eine leicht gefütterte und eine dick gefütterte - und alle am besten in doppelter Ausführung, falls eine kaputt geht oder gewaschen werden muss. Heißt, du brauchst nicht eine Decke, sondern 5 oder 6 Decken - die alle perfekt passen müssen.

Ich hätte noch eine andere Idee für dich...

Etwas nachhaltiger und vll. auch besser: Hol dir den entweder den Rückenwärmer oder die Abschwitzdecke von Back on Track. Beim Reinholen dann drauflegen, das Pferd wird dadurch schon top angewärmt. Die Abschwitzdecke schwitzt das Pferd auch hervorragend ab, ohne dass es auskühlt wie bei einer handelsüblichen Abschwitzdecke.

Dann kannst du das Eindecken sein lassen, gutes Geld sparen und dein Pferd wird es dir trotzdem danken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara1010
16.06.2016, 15:35

Danke für den Tipp.

Aber "beim Reinholen" gibts bei uns im Stall nicht, da eigentlich Offenstall.

0
Kommentar von Andrea275
17.06.2016, 00:24

nur wie putzt man ein Pferd das eingedeckt ist

0

Immer mit dem Daumen zu peilen, ob das Pferd heute eine Decke braucht oder nicht, ist das schlechteste, was Du machen kannst.

Du solltest dich entscheiden und konsquent sein - entweder immer Eindecken oder gar nicht. Wenn ich mich fürs Eindecken entscheiden würde, weil ich glaube, dass mein Pferd mehr Wärme braucht, würde ich im Winter etwas gefüttertes nehmen. 

Tageweise die Decke drauf zu machen tut jedenfalls keinem Pferd gut, weil dann die Wärmeregulation ganz gewiss durcheinander kommt.

Sollte es im Hochsommer eine 30 grad Phase geben, wo die Decke wirklich unnütz ist, läßt man die natürlich weg - aber dann nicht für ein paar Tage, sondern komplett bis dervsommer rum ist. Und überlegt nicht bei 23,6 Grad, was man machen soll - denn so machst du dich selber verückt und den Stoffwechsel des Pferdes auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
16.06.2016, 15:21

Eine Decke ist immer unnütz.

Nur bei alten und kranken Pferden kann eine Decke evtl. nötig sein, aber auch hier sehr selten.

Pferden wird nur dann kalt, wenn man sie nicht Pferd sein lässt.

3

Naja, was spricht dagegen ihm weiterhin eben bei nass-kaltem Wetter eine Decke aufzuziehen und wenns Wetter gut ist nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara1010
16.06.2016, 11:54

Ich bin mir halt bei dem Thema einfach unsicher und wollte noch mehr Meinungen dazu.

Dann mache ich einfach so nach Gefühl weiter. :)

1

Nach Möglichkeit nicht eindecken oder allenfalls mit einer ungefütterten Paddockdecke bei nassem Wetter. Eine Decke stört die natürliche Klimaregulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara1010
16.06.2016, 09:38

Ja das ist mir schon klar.

Aber wenn mein Pferd durch das nass-kalte totale Rückenschmerzen und Verspannungen bekommt ist das halt auch nicht gesund.

Ich bin auch eher gegen das Eindecken, aber ich fürchte es bleibt mir, zumindest teilweise nicht erspart.

2
Kommentar von Dahika
16.06.2016, 12:32

mach das ruhig, aber nicht mit einer ungefütterten Decke. S. Meine Antwort unten. .

1

Du weist aber schon, das du durch das eindecken diese "empfindlichkeit" selbst hervorrufst?

Pferde können sehr gut selbst regulieren.

Zur Info - die einzigen 3 Pferde die bei uns im Offenstall husten haben und "empfindlich sind" sind die selben 3 Pferde die immer Decken auf bekommen. Alle anderen Pferde (32) haben keinen Husten und auch sonst keinerlei Probleme. Nur die 3 wo die Besitzer bei jedem Regentropfen anrücken und eine Decke aufziehen, die im Winter eine Decke aufbekommen und die im Frühjahr teilweise geschoren werden sind krank.

Fällt dir was auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara1010
16.06.2016, 15:31

Bevor du mich beschuldigst, dass ich diese Empfindlichkeit selbst herbei züchte, könntest du mich fragen!

Auf jeden Fall Habe ich mein Pferd jetzt 4 Jahre und erst letzten Winter habe ich diese Regendecke gekauft, auf Empfehlung des Tierarztes, des Osteopathen und des Huforthopäden.

Diese meinten, dass der Rücken einfach die Schwachstelle meines Pferdes ist und bevor er schmerzgeplagt durch die Gegend rennt und ihm kalt ist, ist es besser, ich ziehe ihm einen Regenschutz über.

Es geht eigentlich nur um den Schutz vor der Nässe, weniger um die Kälte. Denn wenn sein Fell nass ist, und es ist windig (mei Stall ist auf einem windigen Berg), dann hat er sofort Beschwerden.
Und bevor ich ständig Geld in Osteopathen & Co buttere, ist es meiner Meinung nach besser, dem Problem gleich mal vorzubeugen.

Oder wäre es dir lieber wenn dir kalt ist, dass man dich frieren lässt, wenn du sowieso schon einen schlechten Stoffwechsel hast. Und dir erst dann hilft wenn du eh schon krank bist?

3

Die Gedanken mache ich mir auch schon. Ich verwende NUR normale Regendecken, die genügen absolut. Ich werde aber am Widerrist Lammfell einnähen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?