Pferd durchs Genick reiten?Aber wie?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

oh mann... manchmal frag ich mich echt, wie inkompetent man als Reitlehrer sein muss, damit man seinen Job mal verliert. Sehr inkompetent reicht scheinbar nicht... (war nicht gegen dich gerichtet, ridefreak, deine Frage ist schon okay, aber wenn dein RL nicht in der Lage ist, dir Stück für Stück zu erklären wie du dein Pferd richtig reitest sondern gleich mit den "Perfektionistenausdrücken" um sich wirft, steigt mein Blutdruck!)

Ich kann mir nur vorstellen, dass das : http://wege-zum-pferd.de/hafiblog/2011/10/20/das-auge-schulen-teil-3/ damit gemeint ist. Ein Pferd, das "bergauf" geht, setzt die HH richtig ein, nimmt Gewicht von der Vorhand nach hinten und hat von der Seite betrachtet den Anschein, als würde es bergauf laufen, eben weil hinten stärker untergetreten wird und die Kruppe dadurch tiefer steht.

Allerdings ist sowohl "bergauf gehen" als auch "am Zügel gehen" eine Folge richtigen Reitens, sprich das Pferd erst in die Dehnung und danach in Selbstaufrichtung zu lassen, und nicht, wie das hier scheinbar gemeint war, eins die Folge des anderen.

Wenn dir dein RL also nicht zuerst erklärt hat, wie man das Pferd vernünftig in die Tiefe und in die Dehnung reitet (und das kann je nachdem wie das Pferd vorgebildet ist Monate im Schritt und Trab beanspruchen!), dann braucht der nicht mit "bergauf" um sich werfen, denn das geht schlicht noch nicht!

Um aber ein Pferd wirklich in die Dehnung zu lassen, müssen mal die Ausbinder weg. Dann wird am langen Zügel dafür gesorgt, dass das Pferd in die Tiefe geht, Ina Cygon zeigt das zB super vom Pferd aus. Wenn man ein Pferd schon vorher an der Longe (siehe Babette Teschen und Tania Konnerth) vorbereitet hat und es schon weiß, wie toll sich Dehnung anfühlt, geht das natürlich leichter. Erst wenn die Dehnung so weit gereift ist, dass das Pferd von selbst anfängt sich aufzurichten, kann man davon reden, dass es wirklich "durchs Genick geht", denn nur dann hat es wirklich die richtigen Muskeln, um diese Position länger als ein paar Minuten halten zu können. Alles andere, ob durch Hilfszügel, runterriegeln oder Gezerre erlangt, ist eine erzwungene Haltung, die dem Pferd auf Dauer mehr als nur Muskelkater verursacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Aristella 28.03.2013, 23:07

Danke für den Stern :)

0

"Biegungen reiten": Das mit den vielen Biegungen rührt daher, daß dadurch das Untertreten des inneren Hinterbeins gefördert wird und dadurch die notwendigen Muskeln leichter aufgebaut werden können.

"Bergauf" hat Aristella bereits vorzüglich beschrieben

"Durch´s Genick reiten" ist eine Folge der nachfolgenden Aufrichtung (nichtdurch Hand, sondern durch das untertreten der Hinterhand)

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch als erstes Mal entspannt zu sein, denn wenn du zu dem Pferd gehst und ein großen Kopfkino in dir läuft macht sich dein Pferd sorgen. Pferde spüren es wenn du aufgeregt bist und regen sich dann auch schnell mit auf. Also sei ganz gelassen und mach deinen Kopf frei.

Als nächstes solltest du mit dem Maul des Pferdes spielen, also es etwas beschäftigen, wenn du auf ihm sitzt. Nimm immer die Zügel ein bisschen an und lockere sie wieder.

Achte auch darauf wie du deine Hände halten tust. Das ist wichtig, denn das Gebiss ist das 5. Bein des Pferdes und die Anlehnung an die Reiterhand. Eine störende Hand bringt das Pferd dazu über den Zügel zu gehen. Das heißt, dass es den Kopf hoch schmeißt und das Gebiss nach hinten rutschen lässt um von der Wackelei befreit zu werden. Fühl dich am besten an das Pferdemaul heran!

Dein Sitz ist auch entscheident. Du darfst im Sattel NIE die Gesäßhälften zusammenkneifen, denn dadurch zwickst du den "Telefondraht" ab, durch den du mit deinem Pferd redest! Außerdem dürfen die flachen Kniestellen (genannt "Scharniere") nie den Sattel verlassen. Versuche das Gesäß nach vorne zu bringen, dabei die Wirbelsäule hinten zu lassen.

Kontrolliere auch die Steigbügel!

Zu kurze Bügle bringen dich in den Stuhlsitz, zu lange in den Spaltsitz.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Gutes Gelingen mit deinem Pferd

seashore

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin ja eher für die sanften Reitmethoden und würde niemals Außenbinder benutzen!!

Versuche es Deinem Pferd doch mit viel Geduld und so sanft wie möglich beizubringen. Zuerst im Schritt leicht (und damit meine ich wirklich leicht) an den durchhängenden (!) Zügeln zupfen, mein Pferd hat dadurch automatisch den Kopf nach unten genommen; dann habe ich sofort (!) mit dem Zupfen aufgehört und es belohnt indem es mit losen Zügeln freiwillig in dieser Haltung weiterging. Hat es den Kopf wieder gehoben habe ich 1-3 x gezupft und wenn er unten war wieder locker gelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tinkergirl 26.03.2013, 13:36

Man zupft nicht am Zügel um sein Pferd in Anlehnung zu reiten, auch nicht ganz leicht!

0
Whoopy13 26.03.2013, 13:47
@Tinkergirl

Davon wird die HH aktiviert? Interessant! Am Zügel reiten ist nicht nur Pferdchen hat den Kopf unten!

1
FrauWinter 26.03.2013, 15:15

Kam dir schonmal der Gedanke, dass durchhängender Zügel und Anlehnung sich irgendwie widersprechen?

1
FrauWinter 26.03.2013, 16:15
@WesternCalimero

Da sie aber schreibt, dass sie auf Ausbinder verzichtet, bin ich davon ausgegangen, dass sie nicht Western reitet....

0
WesternCalimero 26.03.2013, 16:56
@FrauWinter

Du hast wahrscheinlich recht! Allerdings nehmen auch einige Western-RL´s Ausbinder.

Bei den Westernreitern ist der durchhängende Zügel durchaus als Anlehnung zu sehen. Das ist durch das Eigengewicht der Zügel zu erklären. Wenn die Zügel etwas höher genommen werden, ist das wie beim Englischreiten das Annehmen.

LG

0
FrauWinter 26.03.2013, 17:29
@WesternCalimero

Schon einige male wäre es für Fragesteller wie auch für Antwortende wirklich hilfreich gewesen, die Reitweise mit anzugeben. ;-)

0

Also Bargaufreiten kann ich mir nicht erklären..

Aber viele Wendungen reiten stimmt! Beschäftige dein Pferd, mach Schritt Trab Übergänge und viele Wendungen!

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also von bergauf reiten hab ich auch noch nie gehört.

Aber das mit den Biegungen und Wendungen stimmt.

Wenn du dein Pferd in Anlehnung reiten willst musst du von hinten nach vorne reiten und nicht so aurora geschrieben hat am Zügel rumzupfeln.

Es ist sehr wichtig das das Pferd die HH ordentlich mitnimmt, das kann man z. B. durch Stangenarbeit oder Übergänge erreichen. Dann kannst du noch Biegungen und Wendungen reiten.

Die Zügel lässt du in einer konstanten, aber nicht engen, Verbindung stehen und gehst in den Nickbewegungen des Kopfes mit und natürlich auch in den Volten die richtigen Hilfen mit der Hand geben.

Das Pferd wird nach einiger Zeit von selber an das Gebiss rantreten, dann aber auf keinen Fall die Zügel wegschmeißen und aufhören zu treiben, sondern nur leicht mit dem Handgelenk nach vorne gehen und weiter schauen, das dein Pferd fleißig läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ridefreak 26.03.2013, 13:45

was ist von hinten nach vorne reiten & HH? ;)

0
Whoopy13 26.03.2013, 13:48
@ridefreak

Bitte,bitte,bitte! Hol dir GESCHEITEN Reitunterrich!!!

1
Whoopy13 26.03.2013, 13:55
@ridefreak

Das kann man sich aber denken,wenn man versteht,was man beim Reiten bewirkt. HH heißt Hinterhand.

0
ridefreak 26.03.2013, 13:58
@Whoopy13

hmm... eig. ist der Unterricht .. ganz ok nur die korrigieren mich nur im Sitz und bei den Hilfen :)

0
Whoopy13 26.03.2013, 14:01
@ridefreak

Dann sag deinem RL mal,er soll dir erklären,wie du dein Pferd an den Zügel bekommst,das kann man nicht im Internet erklären.

0
Whoopy13 26.03.2013, 20:38
@ridefreak

Diese RL können echt mal bleiben wo der Pfeffer wächst,wenn man denen dann mal Fachbegriffe um die Ohren schmeißt kommt nur "Wie war das?" Oder gar nichts und sie lächeln einen nur falsch an!

Ich bin echt froh,dass meine RL mir alles erklärt (hat). Danke!

LG

0

Reitunterricht nehmen! Gescheiten,bei dem dir was erklärt wird,nicht nur mach dies,mach das mach jenes!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?