pferd buckekt nur noch...:/

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mögliche gesundheitliche Gründe haben Dir die anderen schon genannt. Neben Rückenproblemen, die ich unbedingt von einem auf manuelle Therapie bei Pferden (z.B. Osteopathie) spezialisierten Tierarzt und nicht vom "Hausarzt" abklären lassen würde und Sattelanpassung (da sollte quartalsweise bis halbjährlich kontrolliert werden, was kaum jemand macht), denke ich noch an die Zähne und Hufe. Es gibt Tierärzte, die sich auf Zähne spezialisiert haben und da viel mehr Kenntnisse durch Weiterbildung haben als die normalen Pferdetierärzte und in der Hufbearbeitung liegen so große Fehlermöglichkeiten, dass die nicht selten die Ursache für Verspannungszustände viel weiter oben sind.

Dann die angesprochene Bewegung: Wieviel lebt das Tier im Freien? Unsere Offenstaller sind im Winter nicht anders als im Sommer. Man merkt schon, dass sie in der Pferde-Wohlfühltemperatur von minus bis plus 10°C noch leistungsfähiger sind als wenn es uns angenehm und für die Pferde schon fast ein bisschen warm ist, aber das artet nicht aus unter dem Sattel. Wichtig für die Wirbelsäule ist auch, dass die Pferde jederzeit die Möglichkeit haben, mal drei große Bocksprünge raus zu lassen. Stehen sie stundenlang in der Box und hatten dort diese Möglichkeit nicht, wird es eben mit Reiter gemacht, wenn es so schlimm kneift, dass das Pferd meint, das muss nun endlich sein.

Dann ist es eine Frage der Fütterung. Jahrezeitenbedingt brauchen die Pferde jeweils eine andere Mineralisierung. Aus den früheren reichen Böden konnten sie das alles raus ziehen. Aber unsere Böden liefern extrem mineralarmes Gras und Getreide, das die Pferde ohne Zugabe eines geeigneten Mineralfutters in Mangelzustände fallen lässt. Das sind im Fellwechsel meist Zinkmangel (führt zu stumpfem Fell, schlechter Wundheilung, Infektionsanfälligkeit, gerne mal zu Mauke und wenn die Hufe schlecht bearbeitet sind, auch zu Strahlfäule, die bei einem guten Huf keine Chance hätte). Dann haben wir mehr im Sommer mit Selenmangel zu kämpfen, wenn höhere Muskelleistungen angefordert werden, weil doch viele Pferde im Sommer mehr arbeiten, aber der Selenhaushalt nicht gut genug ist, um den Aufbau zu unterstützen. Verspannungszustände und Nervosität sowie ebenfalls schlechte Muskelleistung treten gerne im Winter auf, wenn der Magnesiumbedarf steigt ... Das alles weiß der Tierarzt und man sieht es im Blutbild. Beim Mineralfutter gilt zu beachten, dass damit nicht mineralisierte Müslis gemeint sind. Die helfen gar nichts, denn die sind mit Bestandteilen, die eine gute Aufnahme einiger Mineralstoffe hemmen oder gar verhindern, wie es Melasse, Mais, Gerste, Weizen und Luzerne tun. Ein Mineralfutter ist ein meist pelletiertes Futter, von dem man so um die 60 bis 90 Gramm - je nach dem Pferd abverlangter Leistung - täglich gibt. Und auch bei denen gibt es hohe Qualitätsunterschiede. Es gibt Tierärzte, die sich drauf spezialisiert haben, zu wissen, in welcher Form z.B. Eisen vorliegen muss, damit es auch dann aufgenommen wird, wenn im gleichen Futter Selen und Zink drin sind. Das hier aufzuzählen, würde zu weit führen. Generell gilt: Billige Mineralfutter sind aus den Formen zusammengemischt, die grad günstig hergehen, während hochwertige teurer sein müssen.

Als viertes würde ich dann noch die reiterlichen Fähigkeiten unter die Lupe nehmen. Nicht jeder Fehler ist uns bewusst, sonst würden wir nie welche machen. Mal eine zweite, dritte Meinung einholen, ob Du vielleicht unbewusst was tust, was das Tier zur Wehrhaftigkeit veranlasst ohne dass Du jemals auf die Idee kommst, dass Du was falsch machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nolida2104
31.01.2013, 17:31

Danke für diese tolle antwort die hat mir wirklich weizergeholfen...die pferde stehen in einem recht großem offenstall und dürfen 4mal die woche auf die koppel die im Winter leider nicht so groß ist im sommer ist es eine riesige koppel...ich mache manchmal unbewusste fehler ich nehme auch2.die woche Reitunterricht. .Dankeschön:)

0

buckeln und losrennen sind meistens anzeichen dafür, dass das pferd schmerzen hat (z.b. satteldruck), du die hilfen falsch gibts und er aus verzweiflung losprescht oder er angst hat... da es gefährlich ist, auf bockenden und durchgehenden pferden zu reiten, sollte die besitzerin dringend professionelle hilfe beiziehen! ist er dann beim führen und longieren so brav wie immer oder bemerkts du da schon anzeichen, dass sich dein pferd unwohl fühlt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nolida2104
31.01.2013, 13:26

Also er ist beim longieren immer angespannt und beim führen schlägt er geziehlt nach der person aus sogar meine teitlehrerin hat sich mal auf ihn draufgehockt und er hat gebuckelt...

0

Hallo :)

Jaja der Winter ... Viele Pferde sind im Winter schreckhaftiger und "spinniger" . . . . Kommt er auch im Winter raus oder steht er nur ? Longiere ihn weiter und bewege ihn viel. Sonst würde ich dir raten, dich das nächste Mal mit einem Reitlehrer auf ihn zu setzen . . . Die kann dir dann bestimmt gute Tipps geben . . . .

Liebe Grüße, Viel Erfolg mit deinem Pferdchen :) und ich hoffe ich konnte dir helfen :)

P.S. Bist du dir sicher, dass er keine Schmerzen hat, z.b. am Rücken bzw wegen dem Sattel oder an den Zähnen oder so?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasse ihn mal von einem TA durchchecken...Buckeln hat oft tiefere Gründe und dient fast nie zum Spaß an der Freude!

Eine mögliche Ursache könnten Rückenschmerzen sein...Lasse ihn au jeden Fall untersuchen!!!

Viel Glück! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nolida2104
31.01.2013, 13:20

Okay danke ich werde die besitzerin mal danach fragen:)

0

Das kann sein das er was hat, unbedingt vom tierarzt abch3ecken lassen (zb. räuhma das ist im sommer besser wegen der wärme). Also unbedingt vom tierarzt abchecken lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Das Pferd hat Schmerzen
  1. Entweder durch Rückenprobleme (entstehen z.B. wenn die Pferde zu schwer tragen müssen) oder zu wenig Rückenmuskulatur
  2. Durch einen unpassenden Sattel
  • Das Pferd hat einfach Bewegungsdrang und gehorcht unterm Sattel nicht (eventuell vorher ablongieren und die Haltung optimieren)

  • Das Pferd stellt dich als Leittier in Frage und gehorcht nicht, weil du dich nicht durchsetzt

Wenn du die Ursache gefunden hast, dann kannst du nach einer Lösung suchen... auf jeden Fall beraten lassen. Tierarzt und Sattler holen, wenn beide ein Ok geben, dann einen professionellen Reitlehrer holen, der dir weiterhilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nolida2104
31.01.2013, 17:33

Dankeschön für die Antwort ...ich werde mal doe besitzerin darauf ansprechen und den ta holen und den sattler

0

Kommt er im Winter auf die Koppel wo er sich ordentlich bewegen kann?

Lass in vorher frei laufen und austoben oder longiere kurz und reite dann?

Passt der Sattel? Eventuell hat er Rückenschmerzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?