Pferd bleibt einfach stehen oder überholt mich was soll ich machen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Überholen verhindern ist relativ einfach. Nimm einen längeren Führstrick (mind. 3m) und lass das Ende vor der Nase des Pferdes kreisen. Für ein Pferd, das stehen bleibt oder schleicht, kann man eine lange Gerte zum Antippen nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme an, dass du noch nicht so lang auf dem Hof bist und diese Pferde mit denen du täglich zu tun hast schlicht kein Vertrauen in dich haben. Das muss langsam aufgebaut werden und geht nicht innerhalb 2 Wochen. Das wissen auch die Pferde im Stall, dass man mit "neuen" Pflegern gern mal machen kann, was man als Pferd eben gern macht, zumal du nicht die erste Praktikantin gewesen sein wirst. Das schauen sich Pferde ganz schnell aus.

Ich würde empfehlen (sofern möglich) mit Bodenarbeit zu beginnen, wo das Pferd sich auf dich konzentrieren muss und dir Vertrauen entgegenbringen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hast Du Dir das einfacher vorgestellt  und nicht  gesagt, wie wenig Vorkenntnisse Du hast?

Dann hole das nach und sprich mit dem Chef offen darüber.

Eine Möglcikeit, ein Pferd in Bewegung zu setzen oder zu bremsen, ist immer, es aus dem Gleichgewicht zu bringen, indem Du den Hals auf Seite schiebst. Dann bist Du ihm beim Wiederfinden des Gleichgewichts behilflich, indem Du es in die Richtung lenkst, wo Du hin willst.

Ist vielleicht  nicht so toll wie Natural horesmanship, aber immer noch besser als hauen, ziehen und gar nicht ankommen  ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde an deiner Stelle auch lieber die Leute vor Ort fragen, wie du mit diesem Problem umgehen sollst, anstatt Tipps aus dem Internet auszuprobieren.

Du weißt ja gar nicht, ob die es dir erlauben würden, mit den Pferden Bodenarbeit zu machen. 

Ich fände es jedenfalls sehr merkwürdig, um nicht zu sagen, ärgerlich, wenn ein Helfer/Praktikant in dem Stall wäre, in dem mein Pferd untergebracht wäre, plötzlich anfangen würde, mit MEINEM Pferd Bodenarbeit zu machen, obwohl er es eigentlich bloß von A nach B bringen sollte....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BlickAufsMeer 17.02.2016, 12:11

Man kann auch schon alleine beim Führen dem Pferd mit ganz klaren Zeichen deutlich machen, dass man der Boss ist und die Aufmerksamkeit des Pferdes auf sich lenken ;)

Mit Hilfe der Gerte zum beispiel.

0
sukueh 17.02.2016, 12:22
@BlickAufsMeer

Ich stimme dir insoweit zu, dass quasi jeder Umgang mit dem Pferd schon eine Art Bodenarbeit ist. 

Normalerweise kann ich einem einigermaßen erzogenen Pferd auch ohne Gerte klar machen, wohin und wo es läuft, wenn es von mir geführt wird. 

Die Fragestellerin sollte sich mit diesem Problem UNBEDINGT an den Stallbetreiber wenden, denn nur dieser kann ihr sagen, welche "Hilfsmittel" sie im Zweifelsfall einsetzen darf.

Ich würde meinem Stallbetreiber ziemlich aufs Dach steigen, wenn irgendwelche Praktikanten/Helfer sich mit einer Gerte meinem Pferd auch nur nähern würden....

5
BlickAufsMeer 17.02.2016, 12:42
@sukueh

Weißt du überhaupt wozu die Gerte dient ? Als verlängerter Arm. Ein leichtes anstupsen reicht und das Pferd hat (sollte) deine Aufmerksamkeit.

Die Mutterstuten machen das bei ihren Fohlen nicht anders. Wenn das Fohlen irgendwo neugierig stehenbleibt stupst die mutter es an und das Fohlen läuft wieder mit.

ich verstehe nicht, wieso bei einer Gerte jeder gleich denkt man muss damit um sich schlagen oder dem Pferd eine knallen. Eine gerte dient für mich lediglich als verlängerter Arm.

0
sukueh 17.02.2016, 12:57
@BlickAufsMeer

Wozu und wie eine Gerte normalerweise eingesetzt werden sollte, ist mir schon klar, danke für deine Belehrung. 
Mir gehts auch im Wesentlichen nicht darum, dass ich gegen den Einsatz irgendwelcher Hilfsmittel bin, allerdings sollten diese eben mit dem Stallbetreiber abgesprochen sein. 

Das Problem ist, dass aus dem "anstupsen" unter Druck des Menschen, das Pferd jetzt unbedingt zum Laufen oder auf die richtige Spur bringen zu müssen, durchaus ein etwas härterer Einsatz der Gerte möglich sein kann. Deshalb wäre ich dagegen, dass ein Praktikant/Helfer solche Hilfsmittel einsetzt.

5

Nun, Praktikant sein heißt leider heute nur noch: einfache Arbeiten verrichten. Das ist aber nicht der Sinn eines Praktikums. Auch in einem Praktikum soll man geschult werden. Damit sollte man den entsprechenden Betreuer fragen.

Auf Hilfsmittel solltest Du in jedem Fall verzichten. Man kann einem Pferd mit Hilfe der Körpersprache klarmachen, was zu tun ist. Nehmen die Pferde dich nicht ernst, ist deine Körpersprache nicht eindeutig.

Wenn ein Pferd stehen bleibt, gehst du zurück, bis du wieder neben dem Kopf bist, drehst dich um und gehst mit leisem schnalzen wieder vorwärts -notfalls auch mehrmals-.

Lässt sich das Pferd dadurch nicht vorwärts bewegen, macht es absolut keinen Sinn am Strick nach vorne zu ziehen. Das Pferd hat nämlich 4 Anker, die sich am Boden festbeißen. Die einzige Möglichkeit besteht darin, das Pferd zur Seite weg zu nehmen (die seitliche Halsmuskulatur ist schwach ausgeprägt).

Wenn das Pferd dich überholt, mach´ einen Schritt zur Seite und nimm den Kopf des Pferdes zur Seite. Damit kannst Du auch ein Kaltblut anhalten.

Das sind bitteschön nur die Grundlagen! Eine Schulung kann nur vor Ort erfolgen.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dich durchsetzen das heißt du kannst ihm/ihr auch mal einen kleinen klapps auf den po geben und wenn das nicht wirkt evtl mit leckerlies locken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Pferde haben keinerlei Respekt vor dir und machen was sie wollen.

Meine Stute weiß genau was sie darf und was nicht und würde mich niemals iwie mitziehen oder einfach stehen bleiben. Sie achtet genau auf mich und ihre komplette Aufmerksamkeit ist immer bei mir, wenn ich mit ihr arbeite oder sie reite.

Versuchs mit Bodenarbeit und zeige ihnen, wer das Leittier ist.

Momentan machen sie mit dir was sie wollen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sesshomarux33 17.02.2016, 14:11

Sie ist Praktikantin. Sie kann nicht einfach mit wildfremden Pferden Bodenarbeit machen. 

Sie soll die Pferde doch nur kurz wohin führen. In der einen Minute wird man das ja wohl noch hin bekommen können. Dafür gibt es Leichtigkeiten, dass das Pferd für die kurze Zeit spurt.Wenn sie das nicht kann, dann muss sie als Praktikantin den Chef fragen und sich nicht einfach aus dem Internet Tipps holen. 

4
BlickAufsMeer 17.02.2016, 14:47

Man kann auch schon alleine beim Führen dem Pferd mit ganz klaren
Zeichen deutlich machen, dass man der Boss ist und die Aufmerksamkeit
des Pferdes auf sich lenken ;)

Mit Hilfe der Gerte zum beispiel.

0
Sesshomarux33 17.02.2016, 20:33
@BlickAufsMeer

Das stimmt. Aber dazu musst du keine Bodenarbeit machen. Eine Gerte würde ich auch nicht nehmen. Es gibt Pferde die haben schlechte Erfahrung damit oder kennen die Arbeit mit der Gerte (noch) nicht. Ich würde es nicht dulden, wenn eine Praktikantin mein Pferd mit Gerte führt...  

1

Warum fragst du nicht da, wo du Praktikum machst? Die können dir vor Ort besser helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die akzeptieren dich nicht als Leittier...naja wie auch die kennen dich kaum du machst da bloß n Praktikum.
Frag mal da nach was du machen kannst, sollst und überhaupt darfst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir mal dieses Video von Kenzie Dysli an und vlt weißt du ja dann was ich meine :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?