Pferd bei bestimmten Situationen "beruhigen"?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde es vielleicht mal mit Spazieren gehen probieren. Auf Augenhöhe mit dem Pferd sieht vieles anders aus und du kannst anders einwirken.

Dann kannst du auch sehen, ob das Problem nur beim Reiten auftritt. Eine Übung, die du dabei gut ausprobieren kannst, ist "Kopf tief". Das kannst du auch vorher mit deinem Pferd zuhause einüben, also das Kopfsenken auf ein bestimmtes Signal. Bei vielen Pferden sorgt das für Entspannung, da Pferde normalerweise nur in der Entspannung den Kopf senken. Das kann man also auch im gelände erst vom Boden und später auch beim Reiten abrufen.

Aber am besten hilft wohl, viel gemeinsam zu erleben. Du bist das Leitpferd, du gehst auf gruselige Dinge zu und je mehr positive Erfahrungen dein Pferd mit dir draußen macht, desto sicherer wird es selbst werden. Geht, wie schon geschrieben am besten, wenn man erstmal am Boden begleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

 Vielleicht sind deine Hilfen zu undeutlich, dein Sitz zu verspannt, du bist bei Straßen o.Ä zu nervös, weil du das Pferd nicht einschätzen kannst und es überträgt sich auf´s Pferd oder es ist an Straße und co noch nicht gewöhnt. 

Ich rate dir vorerst nur am Platz zu arbeiten - lass dich vom Reitlehrer korrigieren und mache mit dem Pferd Bodenarbeit. Wenn das einigermaßen gut läuft, dann gehe die Strecke mit ihr erstmal am Strick entlang. Wenn das gut läuft, dann könnt ihr nochmal ausreiten. 

Viel Glück! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedFire2000
08.05.2016, 22:10

Danke. Eigentlich bin ich nicht nervös. Sie verhält sich eigentlich auch nicht so. Heute war sie sehr "aufgeregt", hatte dauernd die Ohren vorne, war also auf Alarmbereitschaft. 

0

Du kannst auf dem platz oder in der halle bzw vom boden aus ein kommando dafür üben dass sie ruhig wird und durchpariert. Ich habe ein ehem. Rennpferd und allen rennpferden weltweit wird beigebracht auf ein pfeifen hin durchzuparieren...hat mich schon oft gerettet...sowas könntest du z.b machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedFire2000
08.05.2016, 21:21

Wenn ich aber in solchen Situationen absteigen würde weiß ich nicht wie sie reagiert. Da sie dann, wenn ich wieder aufsteige gleich losgeht und in diesem Fall wahrscheinlich losgaloppiert.

0

Wenn mein Pferd im Gelände angespannt wird (ob beim Reiten oder an der Hand) oder losrennen will, rede ich meistens mit ihr. Das klingt ein bisschen bescheuert oder dumm, aber meistens hört und achtet sie dann auf mich und erkennt an meiner ruhigen Stimme, dass alles ok ist. Was ich rede ergibt dann auch echt gar keinen Sinn, aber Hauptsache ich sage was. Manchmal singe ich sogar (nicht dass ich es könnte 😂) aber es beruhigt meine Stute echt total, und mich sogar manchmal auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedFire2000
08.05.2016, 22:15

Danke, das versuche ich mal 😁

0

Hey,

Ganz wichtig ist das du fest im Sattel sitzen bleibst! Lehn dich nicht nach vorn, das treibt dein Pferd voran. Lass sie gucken so viel sie will aber Vorsicht, lass die zügel nicht zu lang sonst verlierst du die Kontrolle. Eine Reitlehrerin hat mir mal gesagt das wenn ich mich oben drauf unsicher fühle sich dieses Gefühl auf das Pferd überträgt. Es ist wie ein "Spiegel".

Also setzt dich aufs Pferd mit viel Selbstbewusstsein und "lass dir nichts gefallen". Weil wenn du deine "Chefposition verlierst zeigt dir das Pferd kein Respekt mehr! Dann hast du erstmal verloren, denn du musst das Leittier in eurer zweier Herde sein:)

Außerdem! Wenn du öfters die selben Wege reitest (was ja nicht schlimm ist) Galoppier nicht immer an den selben Strecken! Das Kann gefährlich werden. Das Pferd kann sich denken " hier darf ich immer galoppieren also geb ich gas" Und zack hast du die Kontrolle verloren. Lass deine Ausritte jedes mal etwas anders aussehen. Ganz Individuell. 

LG:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wird sie denn gehalten? Box? Klingt ganz nach Übermut oder überschüssiger Energie. Bin kein Experte für Blüter aber ich würde sie als erstes vor dem Ausritt longieren um erst mal etwas Energie abzubauen und sie aufzuwärmen. Dann beginnst du das Geländereiten zu üben. Auf keinen Fall am Anfang an der Straße! Such dir eine nette Strecke vielleicht mit einem Stück Wald. Nicht zu lange, vielleicht etwa 15 Minuten hin und 15 Minuten zurück. Und diese Strecke behaltet ihr erst mal für 2-3 Wochen bei. Auf der Strecke könnt ihr alles mögliche üben, stehen bleiben, wenden, Trab, Galopp, pause machen etc. Mach das so lange bis dein Pferd immer tut was du möchtest und dann erweiterst du langsam die Strecke. So gebt ihr euch gegenseitig Sicherheit. Du kannst auch erst anfangen die Strecke abzulaufen, dann laufen und reiten kombiniert. Wichtig ist nur dass du an den Punkt kommst an dem du dich blind auf das Pferd verlassen kannst und weißt du hast es immer unter Kontrolle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedFire2000
08.05.2016, 22:14

Offenstallhaltung. Ja, ich glaube auch, dass es überschüssige Energie ist. Bei ihr wird die aber nie weniger ^^ Ich bin vom Stall weg gleich in den Wald geritten, danach weiter zu einer Wiese (nach ca. 20 min) dort kann sie erstmal ca. 100 Meter traben. Aber wenn man dann bei einer langen geraden ist will sie sofort laufen.

0
Kommentar von Serayla
08.05.2016, 22:27

Macht sie das schon immer? Ich hatte das Problem mal mit meiner Stute im Frühling für etwa 3 Wochen. Danach war der Spuk so schnell vorbei wie er gekommen war und ich hatte wieder das brave Pferd wie früher

0

Denke mal sie hat überschüssige Energie.
Bevor du ausreiten gehst kannst sie auch mal longieren, so das sie dadurch ruhiger wird.
Wenn sie unruhig wird Paraden und versuche sie gut zu versammeln.
Beruhige sie mit deiner Stimme und lass sie Alles mal genau anschauen.
Es kann auch helfen an den Stellen abzusteigen und sie paarmal hin und herzuführen.
Sonst Paraden und Schenkel ran wenn sie sich im Kreis drehen will.
Oder lass sie rückwärts laufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange dein pferd nicht vernunftig an den hilfen steht, würde ich nicht ins gelände gehen. oder nur als hamdpferd mit einem erfahrenen , ruhigen vorreiter.
auf dem platz an der hilfengebung und vor allem ihrer reaktionszeit arbeiten. und einen trainer suchen, der auch mit dir ins gelände geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedFire2000
09.05.2016, 21:04

Normalerweise ist sie ruhig. Ich möchte nur wissen, was ich machen sollte fals sie es nochmal macht.

0
Kommentar von Viowow
09.05.2016, 23:12

trainieren. mehr kannst du da nicht machen. im notfall die notbremse ziehen. aber das ist keone dauerlösung. du musst an den kern der sache ran. und das geht nur mit ordendlichem training.

0

Du könntest Einzeltraining mit ihr machen damit sie dir noch mehr vertraut, dann lässt sie sich bestimmt auch schneller beruhigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?