Pferd steigt und ist sturr?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn dieses Pferd noch nie konstant geritten worden ist, verfügt es noch über keinerlei Kondition und hat auch noch nicht gelernt, sich über einen gewissen Zeitpunkt zu konzentrieren. 

So etwas braucht Zeit und vor allem: reite ein solches Pferd nicht ins Gelände! Du schreibst, dass die Stute steigt und blockiert. Das ist gefährlich. Mit so einem Pferd darfst Du auf keinen Fall ausreiten. Das ist etwas für Pferde, die auf Hilfen reagieren und händelbar sind. Die Stute ist es definitiv noch nicht.

Es kommt mir schon vor, als hätte ich eine eingebaute Gebetsmühle, wenn ich jetzt schreibe: Nimm Unterricht zusammen mit ihr. Nimm vor allem guten Unterricht und lass Dir helfen. Sonst schleichen sich Fehler ein, die mitunter gar nicht mehr zu korrigieren sind.

Und wenn sie den Platz als aufregend empfindet, dann solltest Du sie definitiv erst einmal in der Halle vorher locker reiten und erst am Ende der Arbeit mit ihr raus gehen, wenn sie entspannter ist. Man sollte bei einem solchen Pferd Situationen vermeiden, in denen es "in alte Muster zurückfallen" könnte. Und erst mal all das Positive verfestigen und darauf aufbauen.

Bei der Stute ist einiges schief gelaufen und das braucht Zeit. Ich kenne das mit diesen Berittpferden, deren Besitzer so gar nicht in Erscheinung treten. Die jeweiligen Bereiter wissen das und schludern dann ganz gerne mal, wenn genügend andere Arbeit da ist und doch keiner kontrolliert. Vielleicht wurde der Beritt auch nicht ordnungsgemäß gezahlt, dann wird an der Stelle  natürlich die Leistung eingestellt und so ein Pferd kommt maximal auf´s Paddock oder in die Führmaschine. 

Die Stute muss jetzt aufgebaut werden. Sie muss nach und nach Kondition aufbauen, lernen sich zu konzentrieren und dem Reiter zu vertrauen. Und immer nur Stück für Stück mit Neuerungen kommen, dann hast Du eine Chance. Nimm Unterricht, das ist mein wichtigster Ratschlag und überfordere die Stute nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mucki12345
17.08.2016, 13:08

Vielen Dank! Ja, ich erhalte schon Unterricht aber noch zu unregelmäßig finde ich. Das möchte ich ändern.

Ich lasse der Stute in der Woche immer 2 freie Tage, um sie nicht sauer zu reiten. Dann geht sie nur auf den Paddock oder auf die Wiese und wird betüddelt. Damit kommt sie auch gut klar.

Die Muskeln sind wirklich schon ausgeprägter und das über den Rücken laufen hat wirklich viel Zeit und Vertrauen gebraucht....aber gerade dann verstehe ich die Rückschläge nicht. Klar, sie bekommt Kondition auch wenn ich mal nur 30 min reite...

sie vertraut mir ja und keinem anderen. Sie kommt nur mit mir aus der Box also unterscheiden kann sie mich schon von den anderen. Oder vergessen Pferde schnell oder kurzzeitig mal?

0

Hallo, 

das scheint eine schwierige Situation zu sein. Zumal es ja nicht dein Pferd ist und du da nicht irgendwas ohne Zustimmung der Besitzerin machen kannst. :/ 

Wenn es schon so extrem ist, dass die Stute steigt, dann ist die Situation wirklich sehr gefährlich. Ich denke nicht das das an zickige Aussetzer liegt, sondern eher das die Stute entweder Schmerzen, durch Verspannungen und unpassende Ausrüstung hat. Dazu würde ich Tierarzt, Zahntierarzt, Osteo und Sattler kommen lassen. Oder sie hat wirklich Angst, weil sie tatsächlich nix kennt. Kann auch sein, dass sie einfach unterfordert ist durch zu viel in der Box stehen. Wie lebt das Pferd denn? Wie oft und lang kommt es auf die Koppel? 

Welche Vertrauensübungen hast du denn gemacht? Solange das nicht sitzt, würde ich mich auf dieses Pferd gar nicht erst drauf setzen. Hier sollte erstmal alles abgeklärt und ausgeschlossen werden. Dann würde ich mit dem Pferd viel Bodenarbeit mit Hilfe eines guten Trainers machen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mucki12345
17.08.2016, 12:47

genau, das ist das Problem. Ich kann nichts tun, weil ich nicht die Besitzerin bin. Es waren allerdings schon 3 Tierärzte da und keiner hat es geschafft an sie ran zukommen.Scheren wurde auch mal versucht, ohne Erfolg. Ich glaub sie hat wirklich schlechte Erfahrungen gemacht.
Da es mal so mal so ist, schließe ich Schmerzen aus. Sie läuft auch übern Rücken. Aber wenn sie so etwas schlimmes macht, ist sie nicht bei der Sache und entzieht sich, klemmt und kriegt einfach diesen Sturrkopf.
Tja, Wiese...unregelmäßig nur bei schönem Wetter....Dafür viel Paddock und ich komme täglich um mit ihr was zu machen.
Bodenarbeit haben wir gemacht, Leckerchen zum Loben geben, mit der Stimme geritten usw. es ist ja auch an manchen Tage sowas von gut, dass ich einen Höhenflug kriege und am nächsten Tag wieder auf die Schnauze fall und wieder nichts geht :D

0

Das können Schmerzen sein, oder auch Zysten (harmlos) auf den Eierstöcken.

Ich würde erst mal über Bodenarbeit das Vertrauen gewinnen....... und dann den Rest mal abklären und erst dann vorsichtig versuchen, das am Boden gelernte auf dem Rücken anzuwenden.

Hat man dann so ein Pferd auf seine Seite bekommen, - dann machen sie alles für einen und der Umweg lohnt sich in jedem Fall!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mucki12345
17.08.2016, 14:44

das Gefühl hatte ich bereits :) Andere Pferde die buckeln in der Halle sind ihr total egal gewesen. Sie geht mit mir am langen Zügel und ich bin auch schon mehrmals ohne Sattel geritten. Ohne Probleme.
Es ist einfach tagesstimmung-abhängig. Sobald ich einen Trainer jede Laune zeigen kann, wird er mir auch garantiert helfen können....aber wie oben bereits erwähnt: den muss ich erstmal finden...

Vielleicht ist sie mehr das Betüdel-Pferd als ein Reitpferd- ist mir auch egal aber ihr soll es dabei gut gehen ;-)

0

Was möchtest Du wissen?