Pferd am Gebiss rucken?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

zum einen würde ich dir empfehlen, mit einem kampfsport zu beginnen. 

dort lernst du selbstbeherrschung und konzentration.

zum andern sorge dafür, dass du NIE unbeobachtet reitest. das sollte dir helfen, dich unter kontrolle zu halten.

eltern, die ihre kinder regelmässig misshandeln, werden die kinder irgendwann vom jugendamt den eltern entzogen.

und du musst, wenn du dein pferd regelmässig misshandelst (und dein verhalten IST misshandeln) damit rechnen, dass dich irgendwann jemand anzeigt. per gesetz ist es möglich, menschen, die ihre tiere misshandeln ein tierhaltungsverbot auszusprechen und vorhandene tiere zu beschlagnahmen.

du musst dir darüber im klaren sein, dass dein verhalten kriminell ist.

DU kommst völlig fertig aus dem stall zurück. dein pferd ist jedesmal völlig fertig, sobald du den stall betrittst.

gute besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe, das klingt jetzt nicjt verletzend, Aber  ich würde Dir dringend raten, einen Therapeuten aufzusuchen. Wenn Du solche Schwierigkeiten mit der Impulskomtrolle hast, ist das Pferd wahrscheinlich nicht der einzige, der darunter leidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zurecht kommst du fertig aus dem Stall. Und hoffentlich hast du ne schlaflose Nacht wegen schlechten Gewissens.

Mal ehrlich, mit 15, 16...nunja, da hatte ich meine Impulse auch nicht immer im Griff. Und ja - ich hatte schlaflose Nächte. Aus dem Alter war ich aber irgendwann raus, seitdem kann ich sagen, ist es nie mehr passiert. Blöder Vergleich; aber wenn du mal Kinder hast und dir da auch die Pferde durch gehen, haste ne Anzeige am Allerwertesten. Nur weil das Pferd ein sog. Sachgegenstand ist und die Klappe nicht aufreissen und um Hilfe schreien kann, haste es nicht...wobei du ja auch erfolgreich gegen §1 des TSG verstößt. Als Erwachsener Mensch sollte man nicht ein Tier zum Wutpuffer deklarieren. Es ist eh ne arme Wurst, kein Pferd kann sich senen Besitzer aussuchen, es muss annehmen, wer kommt. Aber wer das noch nutzt um Wut abzulassen, ist selber noch viel ärmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reiß dich zusammen. Das Pferd kann nichts dafür, dass du dich nicht kontrollieren kannst und wie ein kleines Kind ausrasten musst. 

Setz eine Weile aus mit Reiten, mach progressive Muskelentspannung, Atemübungen, Entspannungsübungen usw. Lass dir das alles beibringen, da gibt es viele Kurse. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer von uns ist nicht schon mal grantig geworden u. hat dann mal am Zügel geruckt oder etwas fester mit der Gerte gepitscht. ABER: es ist ein Unterschied, ob jemand MAL eine festere Parade gibt oder dem Pferd wirklich im Maul reißt!!!! 

Und wenn dir das immer wieder passiert, hast du mit und auf dem Pferd nix verloren!!! Dann solltest du erstmal dran arbeiten, dich besser unter Kontrolle zu bringen, bevor du deine Aggros an einem Tier auslässt!

Das Problem liegt ohnehin selten beim Pferd sondern sitzt i. d. R. oben drauf. Das Pferd versteht oft schlicht nicht, was es tun soll. Sei es durch unsaubere Hilfengebung, Überforderung, etc. 

Dein Pferd wir sicher nicht aufhören zu laufen, wenn du ihm Schmerzen zufügst! Bevor du also wieder das arme Tier quälst, mach dir Gedanken über das WARUM. 

Warum hält das Pferd jetzt nicht an - vielleicht weil du total widersprüchliche Hilfen gibst, wie im Entlastungssitz im Sattel hängen aber gleichzeitig am Zügel ziehen? Weil deine Hand permanent unruhig ist u. du es ständig im Maul störst, dass es gar nicht mehr weiß, was ihm der Zügel sagen will? Weil deine Hilfen nie zusammen sondern immer zeitversetzt kommen? Weil du inkonsequent bist u. das Pferd gelernt hat, es ist ok, nicht gleich zu reagieren? Oder du reitest mit total unpassender Ausrüstung, deinem Pferd schmerzt der Rücken, Schulter, etc.?

Arbeite an dir, deinem Sitz, einer ruhigen Hand, Selbstkontrolle und bestrafe nicht das Pferd für Fehler, die DU machst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Du hörst das reiten auf. Es ist ein Sport mit einem Lebewesen dabei, das ist kein Tennisschläger. Du fügst dem Tier mit voller Absicht immer wieder Schmerzen zu. Es ist nicht nur falsch, sondern ich finde schon sehr bedenklich, dass du es immer machst wenn das Pferd nicht so reagiert wie du es gerade gerne hättest. Mache dir das mal bewusst, was du da jedesmal absichtlich tust. Für mich ist das eine Form der tierquälerei. Was sagt dein Reitlehrer? Was denkst du dir bitte während du am Zügel reißt? Vlt will ich das aber auch gar nicht wissen...
  2. Du beginnst nochmal ganz von vorne. Ohne Zügel an der Longe, wiederholst alles. Die komplette Grundausbildung, von wegen Sitz, Balance, hilfengebung, etc. Vielleicht ändert sich dein Bewusstsein und du lernst Fehler bei dir zu suchen und geduldiger und ruhiger auch in nicht idealen Situationen zu sein.

Falls du dich auch dann noch nicht unter Kontrolle hast wenn dir mal Fehler unterlaufen, dann mache bitte nie wieder einen Sport mit Lebewesen.

Arbeite an dir, deiner Einstellung, Geduld, körpergefühl und Mitgefühl.

 Ich wiederhole mich (da ich einfach nicht glauben kann, dass jemand dauerhaft so wenig Kontrolle über sich hat, ohne sich jemals in dem Moment bewusst zu sein was er da tut), mache dir bewusst dass du einem Lebewesen immer wieder mit voller Absicht Schmerzen zufügst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reiß dich am Riemen. Zum Reiten braucht man eine Menge Selbstkontrolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suche dir eine Sportart, wo solch unreife Wutausbrüche kein unschuldiges Lebewesen verletzen können.

Das ist mein Ernst. Lass das reiten.

Zumindest bis du dich besser unter Kontrolle hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange sich nicht auf ein  Pferd zu setzten, bis deine ´Frustationsgrenze höher ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?