Pfefferspray benutzung

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Vivienne,

Man darf ein Pfefferspray (kein Gas) ab 14 Jahren mitsichführen, wenn es die erforderlichen Prüfsiegel hat. Extra Pfefferspray gegen Tiere, welches eine höhere Konzentration hat ist auch in der Notwehr (theoretisch) nicht erlaubt.

Ich als Elternteil , sollte ich akute Sorgen um mein Kind haben, würde mit dem Kind ein SV-Seminar besuchen. in dem wird halt primär der Umgang mit Gewalt geschult aber auch eben der mit Notwehr-gegenständen (Kubotan, Taschenlampen, oder halt Spray). Dann würde ich meinen Kind das mitgeben, aber jedesmal einkassieren. In der schule sind solche PS sowie so verboten, solange keine Sonderregelung getroffen wurde.

Also würe es sich anbieten, dass das Kind während der Unterrichtszeit dieses bei der Lehrerin abgibt.

Aber zu deiner eigentlichen Frage: ja du darfst natürlich das pfefferspray in einer Notwehr Situation einsetzen. Sonst wäre es auch schwachsinnig dieses auf dem freien Markt anzubieten.

Allerdings sollte man dazu wissen was Notwehr ist und wo die Schwelle von "ok ich gehe jetzt lieber" und " ich muss meine Gesundheit verteidigen" liegt. Deswegen rate ich halt dazu ein entsprechendes Seminar zu besuchen.

Was der polizist meinte stimmte so jetzt nicht 100%. Ich denke er hat (zurecht) schlechte Erfahrungen mit dem Zusammenspiel von Minderjährigen und Reizwaffen gemacht. Ich denke er meinte, dass nur Polizeibeamte dazu befugt sind dieses Spray im Vollzug anzuwenden. Und das ist ein großer Unterschied zur Notwehr.

"Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden" (Quelle : Wikipedia.de)

So sieht es der entsprechende Artikel im Strafgesetzbuch .

Es gibt zwar noch einen kleinen unterschied zwischen der unbewaffneten Notwehr und Notwehr mit Pfefferspray aber grob kannst du dir diesen Satz merken. Wenn jemand mindestens genauso stark ist wie du, du die Situation nicht anders hättest entschärfen können (z.B. durch weggehen) , dein gegenüber bewaffnet ist, deine gesundheit oder die einer anderen Person !!!akut!!! gefährdet ist, dann darfst du Pfefferspray einsetzen.

ich denke mal den Bericht den du gesehen hast, war irgendso eine Galileo-Sache?! Ich habs nicht gesehen, aber ich denke der Bericht hat gezeigt, dass man in Stresssituationen oft anders reagiert als man es sich vorstellt. Denn gut verstaut (ganz unten) in der Frauenhandtasche bringt es der SV-Situation gar nichts! Da lohnt es sich schon mehr die Handtasche zu werfen ;). Also wenn man sowas hat, dann sollte man es auch Griffbereit haben. Besonders nach dem Discobesuch und dem Nachhauseweg ect, gleich in die Hosentasche stecken.

So ich hoffe ich konnte dir helfen. Aber wie gesagt, solltest du an so einer Waffe ! interessiert sein, dann bitte nur, wenn du scheinbar akuter Gefahr ausgesetzt bist (du wirst in letzter Zeit verfolgt) und dann idealerweise einen Kurs besucht hast . Ansonsten lass das Ding zu Hause oder hal im Regal des Ladens :). Denn wie schon bereits gesagt passiert damit mehr umfug als gutes.

Bei fragen frag einfach,

gruß Jannes;)

Es geht immer nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel. Es könnte durchaus sein, dass dann der Angreifer zum "Opfer" wird. Er könnte dann Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen, wenn z.B. seine Augen verletzt würden.

Ja. Bei Notwehr darfst du alles einsetzen. Nichtpolizisten dürfen das Spray nur kaufen, um es gegen Tiere einzusetzen - wenn ihnen aber ein Mensch dummkommt und sie es dabei haben, darf es auch zum Einsatz kommen.

Was möchtest Du wissen?