Pfandbeträge....

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob sie es darf hängt davon ab um was für eine Flasche es sich handelt.

Da du von "anstatt der 0,15 € die sonst die Plastikflasche an Pfand kostet" sprichst, gehe ich davon aus, daß es sich um eine typische Mehrwegflasche (Coca-Cola?) handelt. In diesem Fall darf sie es, da die Höhe der Pfandbeträge bei Mehrweg nicht gesetzlich festgelegt sind. Bei Einweg-Flaschen (mit DPG-Pfandlogo) wäre es etwas anderes. Hier ist eine Höhe von 25 Cent in der Verpackungsverordnung festgelegt worden an die sich alle halten müssen.

Aber bei Mehrweg gibt es noch ein anderes Problem (was die meisten Händler selbst nicht wissen). Theoretisch muss sie dir nur Pfand zurückzahlen wenn du nachweisen kannst, daß du die Flasche bei ihr gekauft hast. Denn nach dem Pfandrecht, besteht sonst nur eine Verpflichtung für den Eigentümer der Flasche, sofern es sich um eine Individualflasche handelt für die ein Eigentümer festgemacht werden kann (z.B. geprägter Markenname). Mehrweg an sich ist eine ziemlich verzwickte Angelegenheit. Bei Einheitsflaschen (die von mehreren abfüllern verwendet werden) besteht im Grunde gar kein Anspruch auf Pfanderstattung, da es hier aus rein juristischer Sicht gar kein Pfand geben kann, weil man nur anhand der Flasche keinen Eigentümer ermitteln kann gegen den man diesen Anspruch geltend machen kann. Rein juristisch kauft man z.B. diese Bierflaschen für 8 Cent, auch wenn im Laden "Pfand" da steht.

Sie beitet dir die flasche zu einen erhöhten preis an. Du kannst si enetweder kaufen oder nicht.´Wenn du sie kaufst und dem "Vertrag" damit einwilligst akzeptierst du auch das erhöhte pfand. (KAnnst ja das näöchste mal nen eimer pfandflaschen von zu hause mitnehmen ;-)

oh ja, das wäre mal eine Überlegung wert (LOL)

0

Ja, ist es. Die Leute sollen ja wieder zurück kommen und die Flaschen nicht durch die Gegend schmeißen. Auch das Becherpfand auf Plastikbecher ist rechtens.

Was möchtest Du wissen?