Pfalnzenspross angefressen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi! Falls Du in dieser Jahreszeit irgendwo noch Brennesseln findest, stellst Du am besten einen Brennesselsud her. Du brauchst dafür einen dicken Strauß Brennesseln (Gartenhandschuhe anziehen, am besten welche aus dickem Leder!!!) und einen Eimer, den Du zu einem Drittel mit Wasser füllst. Schneide die Brennesseln in grobe Stücke und tue sie in das Wasser, dann rühre mehrmals kräftig um und lass das ganze einen Tag lang stehen. Am nächsten Tag füllst Du das Wasser in eine Blumenspritzflasche o.ä. und sprühst die Pflanze damit ein. Das brennende Mittel der Brennessel schadet der Pflanze nicht, aber Insekten und Larven machen dann (meistens) einen großen Bogen um die gespritzten Pflanzen. Die Brennesseln im Eimer kannst Du noch mal mit etwas Wasser aufgießen, drei bis vier Tage stehen lassen (fängt an zu stinken) und dann kippst Du das auf dein Beet. Der Brennesselsud wirkt wie Dünger und stärkt die Pflanze. Lg Artemis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauline1998M4
28.11.2013, 17:32

Werd ich auf jeden Fall ausprobieren, danke! (:

0

Jetzt wachsen keine Brennessel mehr und du kannst keinen Sud daraus machen.

http://www.hausgarten.net/gartenforum/schaedlinge/55382-trauermuecken-und-deren-larven-sicher-bekaempfen.html

Das Problem ist ein emenser Befall von Trauermücken. Diese Biester haben absolut alles befallen insbesondere die Hummi Meraldo- und die Walderdbeeren. Einsatz von Sand in dieser Größenordnung wäre sehr mühsam. Da schon 3 Päckchen Gelbtafeln aufgestellt wurden die schon kohlrabenschwarz sind und immer noch kein größerer Erfolg zu sehen ist habe ich mal gegoogelt und langsam aber sicher die Lösung gefunden.

  1. Schritt Neue Gelbtafeln aufstellen (auch um einen erneuten Befall zu erkennen)

  2. Schritt Einen Aschenbecher Voll Zigarettenkippen in 5l Wasser über Nacht einlegen und Filtern. Den Nikotinsud mit einem feinen Zerstäuber auf die Erde Sprühen. Die Nikotindosis ist für die Larven tötlich. Zudem nehmen die Pflanzen das Nikotin auf und geben es tötlich an Blattläuse weiter, welche an dieser Dosis ebenfalls versterben.

  3. Schritt 250ml Wasser mit 1-2 tropfen Geschirrspühlmittel, 1 Päckchen Backpulver, 2 Esslöffel ÖL (bestenfalls Teebaumöl oder Neemöl, alternativ Olivenöl oder Sonnenblumenöl), und einem Spritzer hochprozentigem z.b. Bacardi oder Wodka und 0,5Tl Meersalz mischen. Diese Mischung mit einem feinen Zerstäuber aus ca. 0,5m Entfernung sehr Sparsam versprühen (Pflanzen und Erde).

  4. Schritt Etwas gemahlenen Zimt auf die Erde streuen

Die Trauermücken welche damit in Kontakt kommen sterben sofort ab, die anderen suchen sofort das Weite. Nach etwa 3-4 Tagen sollte Schritt 3 wiederholt werden.

Ich hab alles mögliche ausprobiert... Giesen mit Neemölmischungen und Teebaumölmischungen, Gelbtafelfn, Essig, Leere Rotweinflaschen mit Reste, Gehackten Knoiblauch auf die Erde geben und was es sonst noch alles für Hausmittelchen im Netz zu finden gibt... Nichts dergleichen hat geholfen und der Einsatz von Nematoden halte ich für sehr umstritten... Insbesondere da diese tötliche Parasiten für Reptilien und Amphibien sind.... Der Einsatz von Marienkäferlarven usw. lohnt sich nur in geschlossenen Räumen wie Gewächshäuser, Im Freien bringen sie nur einen Teilerfolg da die Käfer nach dem Schlupf davon fliegen und die Plage dann erneuet auftritt...

Ich hab die oben beschriebene Methode ausprobiert und man merkt sofort während der Anwendung das es 100%ig wirkt und es ein einfaches supertolles, günstiges Hausmittel ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat dir denn keiner gesagt, daß man zum Frühjahr hin Pflanzen anzieht und nicht zum Winterß Der Schößling wird vermutlich eh nicht überleben. Er wird in der Wohnung vergeilen und ein Opfer von Schädlingen werden. Du kannst es mit den Tipps versuchen, die dir hier schon gegeben wurden. Wundere dich nicht, wenns trotzdem nicht klappt und das Bäumchen sich nicht entwickelt. Es ist einfach die falsche Jahreszeit. Wenn man gesunde, starke Pflanzen will, die dann auch Schädlingen widerstehen können, muß man sich and die Pläne der Natur halten, so gut es geht. Du hast das Gegenteil gemacht.

Wenns nix mehr wird, versuchst du es im Frühjahr mit einem neuen Kern. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Terezza
28.11.2013, 19:48

PS: bist du sicher, daß Trauermücken waren? Eigentlich fressen keine Blätter, sondern eher totes Material oder auch Wurzeln.

0

Wo steht der Sprössling? Jetzt ist Ruhezeit, der müsste die Blätter sowieso verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?