Pfändungsgebühren der Volksbank rechtmäßig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo ActionJackson!

Du hast recht. Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, Pfändungsbeschlüsse kostenfrei zu bearbeiten und monatlich zu überwachen. BGH, Az. XI ZR 219/98 und Az. XI ZR 8/99 und vom 19.10.1999 - Az.: XI ZR 8/99). Wende dich an die nächste Verbraucherschutzzentrale, die werden dir (hoffentlich) helfen.

Siehe auch: http://www.test.de/Aerger-mit-der-Bank-Diebische-Geschaefte-1063568-1063388/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ActionJackson10 22.03.2013, 23:56

Sollte ich nun tatsächlich recht behalten & mir wird zugestimmt, warum machen dann Banken sowas? Die kennen doch selber die Gesetze oder nicht? Dürfen die mir aus diesem Anlass mein Konto mit sofortiger Wirkung kündigen, welches auf Guthabenbasis geführt wird & kein Dispo hat?

0
DrDralle 23.03.2013, 01:44
@ActionJackson10

Es ist so wie mit den Anwälten, Frechheit siegt. Seriosität - war mal.

Ob du zum unerwünschten Kunden mutierst, keine Ahnung

0
ActionJackson10 23.03.2013, 01:57

Also bist du dir 100% sicher das ich im Recht bin? Die bedienen mich eh schon sehr unfreundlich & verweigern jegliche Hilfe die ich benötige!

0
DrDralle 24.03.2013, 14:23
@ActionJackson10

Ich rate dir, zum Verbraucherschutz zu gehen. Ansonsten bin ich mir sehr sicher.

0

Ich denke, Du meinst wohl eher ein Gerichtsurteil zur Aufwandsberechnung bei Finanzierungen..das ist wohl wahr, das gibt es trifft wohl aber nicht für Dich zu!?

Ich habe beim googlen aber den Link gefunden und Du solltest mal nachsehen, ob ein Passus für Dich zutreffend ist:

http://www.bankenkontrolle.com/unberechtigte_bankgebuhren.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ActionJackson10 22.03.2013, 16:46

Kontopfändung Immer wieder geraten Menschen in eine finanzielle Notlage, die bis hin zur Kontopfändung gehen kann. So manches Geldinstitut treibt den Schuldner noch tiefer in den Abgrund, indem es zu Beginn einer Pfändung und in den folgenden Monaten Gebühren berechnet. Satte 15 Euro verlangen manche Banken von Kunden, deren Konten oder Depots von Gläubigern gepfändet wurden. Damit aber nicht genug. Die weitere Überwachung des Kontos, bei der sichergestellt wird, dass nur angemeldete Gläubiger Zahlungen erhalten, kostet teilweise bis zu 10 Euro monatlich. Das ist nicht nur moralisch zweifelhaft, sondern laut Bundesgerichtshof auch unzulässig: Die Bank darf für eine Kontopfändung und deren monatliche Überprüfung kein Geld verlangen, da sie gesetzlich verpflichtet ist, die Pfändung zu bearbeiten. Auch Kosten einer Vorpfändung oder eines Zahlungsverbots müssen betroffene Kunden nicht zahlen. (Urteile vom 18.05.1999 - XI ZR 219/98 und vom 19.10.1999 - XI ZR 8/99). Ebenso wie andere Wirtschaftsunternehmen können Kreditinstitute von ihren Kunden nur dann Geld verlangen, wenn sie für die Interessen des Kunden arbeiten. Es ist nicht möglich, für eine Tätigkeit Gebühren zu erheben, zu der sie gesetzlich verpflichtet sind, oder die sie im eigenen Interesse ausführen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Vorgehen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen angekündigt wird, oder nicht. Die Bank handelt nur im eigenen Interesse, um einer möglichen Schadensersatzhaftung zu entgehen. (BGH: Az. XI ZR 219/98, BGH: Az. XI ZR 8/99)

Das habe ich rausgefunden! Trifft doch auf mich zu oder nicht? Also dürfen Sie keine Gebühren verlangen!

0
amdros 22.03.2013, 16:49
@ActionJackson10

Dann geh doch in den Widerspruch/Einspruch und schicke ihnen das als Anhang mit oder spreche persönlich vor..sehe es auch so..aber der Versuch wird es wohl jeder Bank erstmal wert sein..könnte ja auch sein, der Kunde zuckt sich nicht (Ironie off). Viel Glück!!

1

Besser wäre, wenn Du das Urteil gelesen hättest statt nur davon gehört zu haben.

Bezieht sich das Urteil nicht eher auf Gebühren für Kontoauszüge etc.?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rudelmoinmoin 22.03.2013, 16:41

genau so ist es, denn vom hören-sagen, ist schon manch einer "pleite" gegangen >DH<

0

deine bank hat mehraufwand, (pfändung) als der übliche bankverkehr es zu läßt, also verlangt sie kostenerstatung, das ist üblich,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ActionJackson10 22.03.2013, 16:47

Aber wie schon oben steht das dürfen die doch gar nicht berechnen die Kosten für eine Pfändung? Dazu sind die doch gesetzlich verpflichtet diese Leistung zu erbringen?

0
ActionJackson10 22.03.2013, 16:54
@rudelmoinmoin

wie kommst du dem auf üblicher Bankverkehr? Wikipedia sagt:

Bei Kontopfändungen dürfen die Kreditinstitute trotz des hohen Arbeitsaufwandes keine Gebühren erheben, da es sich um die Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht handelt und keine besondere Dienstleistung erbracht wird. Das gilt sowohl für die Bearbeitung als auch die Überwachung von Pfändungsmaßnahmen.[28]

Natürlich ist das Mehraufwand aber da steht das trotz des hohen Arbeitsaufwandes keine Gebühren verlangt werden dürfen!

0

Was möchtest Du wissen?