Pfändung von Mietnebenkostennachzahlung durch Übersteigung des Freibetrages?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kläre das am besten mal mit den Gläubiger ab ,die Bank soll denen halt das Geld dann abführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saulmyers
09.03.2016, 22:20

Danke,nein,das dürfen sie in meinem Fall nicht,ist aber Standard bei Banken habe ich herrausgefunden weil sie mit diesem "eingefrorenen" Geld arbeiten.Es gibt Fälle da liegt das Geld 5-10 Jahre...Fakt.Ich verstehe ja nur die Gläubiger nicht,die das Geld nicht holen,ich denke es ist ersichtlich aus dem Betrag der ja eine Art Kennummer hat,dass es sich um Sozialgeld handelt und nicht übertragbar.Ist es nicht !

0

Als erstes: Gläubiger sind nicht geldgeil, sondern sie wollen sich nur das Geld holen, was ihnen auch zusteht!

Hast Du Dich mal mit dem Pfändungsgläubiger bzw. dessen Vertreter in Verbindung gesetzt und nachgefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saulmyers
09.03.2016, 22:16

Danke,darum ging es in der Frage nicht - ich bin arbeitslos und dann bekommt man Gläubiger ;-).Ich habe mich aber auch etwas unglücklich ausgedrückt.Es geht um die Pfändbarkeit von Sozialleistungen außerhalb des Freibetrages auf dem P-Konto/A-Konto.Und mittlerweile bin ich schlauer-es ist unzulässig: " Einmalige Sonderzahlungen wie Mietnebenkostennachzahlungen durch das Jobcenter sind laut §850-852 ZPO und SGB II unpfändbar,da sie zweckgebunden ist (die Zahlung dient allein dem Vermieter),und dem Erhalt der Wohnung dient, und ich kann die Commerzbank-die Bank an meiner Seite-und unter aller Würde-auf Schadenersatz verklagen.Endlich mal eine gute Nachricht,danke Euch für die Aufmerksamkeit.

0

Was möchtest Du wissen?