pfändung trotz zahlung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

man unterscheidet zwischen laufendem und rückständigem unterhalt. bevor der kindesvater =kv den rückständigen unterhalt zurückzahlt, muß der laufende unterhalt fürs kind bestritten werden, sodass der rückstand erst bestritten wird, wenn der kv so viel verdient, dass er den vollen laufenden unterhalt und zusätzlich dazu einen teil des rückstandes zahlen kann oder nachdem das kind wirtschaftlich selbst in der lage ist seinen unterhalt selbst zu bestreiten. wenn das jugendamt eine pfändung über sein kto verhängt, geht der sachbearbeiter davon aus, dass mehr geld vorhanden ist. von einer gehaltspfändung sollte abgesehen werden, da dadurch unter umständen der arbeitsplatz verloren gehen könnte, was schon mehrfach der fall gewesen ist. trotzdem wird dieses oft angewandt, wenn z.b. das geld unregelmäßig eingeht, keine genauen angaben gemacht werden, sich niemand im amt meldet, angenommen werden muß, dass mehr geld verdient wird usw. wenn ein gespräch mit dem zuständigen sachbearbeiter nicht hilft und du dich ungerecht behandelt fühlst, hilft in jedem fall eine dienstaufsichtsbeschwerde oder ein gespräch mit dem fachdienstleiter oder sachgebietsleiter.

Was möchtest Du wissen?