PETA schläfert Tiere ein?

5 Antworten

Ja leider stimmt das. Viele Fragen hier, was den sonst mit den Tieren geschehen sollte. Wie wäre es den mit kastrieren und freilassen von Streunern? Und welche Tiere gibt es da noch, die von PETA gerettet werden? Tiere aus irgendwelchen nicht artgerechten Zuchten? Die Züchter würden sie nicht züchten, wenn sie nicht vermittelbar wären. Was noch? "fellfabriken" aus China o.ä.? Gut, aber da sind Katzen oder Hunde eher die Ausnahme. Klar gibt es auch todkranke Tiere. Ein angefahrener steuner oder ein tödliche erkranktes Tier. Aber das sind definitiv nicht die Mehrheit! Und wen das nicht überzeugt, der darf sich gerne von den Zahlen überzeugen lassen und die sprechen für sich, denn andere Tierheime haben bei weitem sind so hohe tötungsraten. Ich habe meinen Kater übrigens selbst aus einem Tierheim. An dem Tag, an dem ich da war, waren noch 2 andere da, die ein Tier nehmen wollten. Es war sogar schwer ein Tier zu finden, weil nur 2 Tiere keine freigänger waren die man alleine halten konnte, so groß ist das Interesse. Vielleicht sollte aber PETA mal eine Kampagne zum Boykott von Züchtern und zur Unterstützung von Tierheimen machen? Wäre mir neu, dass die so was jeh gemacht hätten.

Das stimmt:

"PETA unterstützt aktive Sterbehilfe an Tieren, wenn keine Lebensbedingungen hergestellt werden können, die nach PETA-Richtlinien artgerecht sind.

Die dabei geltenden Richtlinien vermenschlichen die Tiere und setzen voraus, dass es für die Tiere besser sei, tot zu sein, statt unter schlechten Bedingungen zu leben.

Dabei definiert die Organisation, wann es den Tieren schlecht geht. Dort konnten viele durch Aktionen von PETA befreite Tiere nicht vermittelt oder versorgt werden, weshalb man kurzerhand beschloss, ihr Leben als unwürdig zu erklären und sie einzuschläfern.

Im Jahr 2007 kam heraus, dass PETA Tiere, die unter Obhut der Organisation standen, getötet hat.

In ihrer Steuererklärung von 2002 wurde von PETA ein 9.370 US$ teurer, betretbarer Tiefkühler abgeschrieben, wie er normalerweise zur Lagerung von Fleisch oder Eis dient. Aber die Tierschutz-Aktivisten leben vegan, essen also kein Fleisch und keine Milchprodukte.

In einer Gerichtsverhandlung von 2007 gestand ein PETA-Betriebsleiter, dass die Gruppierung den Tiefkühler verwendet, um getötete Tiere aufzubewahren.

Als Associated Press dies 2000 zum ersten Mal thematisierte, beschwerte sich Ingrid Newkirk, dass es mehr koste, sich um die Tiere zu kümmern, als sie umzubringen. "Wir könnten jederzeit ein no-kill Obdach werden," gab sie zu[6][7][8].

Ein anderes Tierheim im gleichen Bundesstaat fand für 86 Prozent der obdachlosen Tiere ein neues Zuhause[9].

In ihrem Hauptquartier in Norfolk, Virginia wurden insgesamt über 14.400 Hunde und Katzen getötet.

Allein im Jahr 2005 brachte PETA über 90 Prozent der Tiere um, deren sie sich angenommen hatte[10][11].

Im März 2010 wurde bekannt, dass PETA im Jahre 2009 ganze 97 % der Tiere in eigenen Tierheim in Virgina einschläfern lies. Andere Tierheime im gleichen Bundesstaat haben nur etwas mehr als die Hälfte der Tiere eingeschläfert[12][13].

Ingrid Newkirk selber äußerte sich dazu in einem Kanadischen TV-Interview, als der Reporter sie zur Tötung vermittelbarer (gesunder) Tiere befragte: "If we get them and cannot find them a home, absolutely."[14]

Das Töten angeblich nicht vermittelbarer Tiere wurde von PETA auch euphemistisch als compassionate option bezeichnet."

(http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=PETA#Skandalumget.C3.B6tete_Tiere)

"Skandal" ist noch viel zu mild ausgedrückt!

Was soll man sonst damit machen? Besser einschläfern als sonst irgendwas. Auch die müssen Geld sparen und können nicht für alle Tiere sinnlos Geld ausgeben. Wird doch in Deutschland nach Ablauf einer Zeit auch gemacht.

Du, sag mal, wer hat dir erzählt, dass in Deutschland Tiere eingeschläfert werden, wenn sie nicht vermittelt werden?

0

Das ist mir auch neu!

0

Was möchtest Du wissen?