Pestizidfrei in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Theoretisch ist das unmöglich, solange solche Unternehmen, nicht selbst durch Masse überleben können. Also müssten viele Leute dort kaufen, was aber wieder die Nachfrage so hoch steigert, dass man alsbald mehr Platz und Ressourcen braucht und Arbeitskräfte usw. um den Bedarfzu decken. Das führt wieder schnell zu Engpässen oder zum Griff nach der Mogelpackung.

Sind solche Betriebe klein und wollen davon leben, sind die Preise auch hoch.

Wenn ich in meinem Garten noch 10 Leute versorgen soll, absolut Giftfrei und mit starken Böden, dann müssen mir 10 Leute auch so viel Geld bezahlen, dass ich durchs Jahre komme, also auch die Monate mit, wo ich hier praktisch kaum was habe, weils nix reif und da ist. Das heisst sie haben super Nahrung, aber müssen mir im Gegenzug, weil ich in der Welt hier auch Geld brauche, mich auch finanzieren.

Zudem es auch mal schlechte Jahre gibt, die Früchte eher kleiner sind, das Wetter eine Sorte in dem Jahr ganz ausfallen lässt usw...

Das muss einkalkuliert sein und alles muss dennoch bezahlt werden, sonst gibts nächstes Jahr gar nichts mehr, weil ich Pleite bin.

ALso geht die Industrie weil es immer um Profite geht und nicht um die Sache an sich, die Variante des Geldes und der Zerstörung, der Manipulation und des Betruges.

Die bieten uns nicht jeden Tag die selben vergifteten Wassertomaten wegen den guten Tomaten an. Die Tomaten sind nur der Mittel zum Zweck und der Zweck ist Geld, Macht und Profite...Da ist es egal ob es Tomaten sind, die das Mittel sind oder die lachende Kuh auf der Rindersteak Packung...Als ob die Kuh gerne sterben würde und sich vorer einkerkern, künstlich schwängern, das Kalb und die Milch fürs Kalb gestohlen wird und sie ordentlich mit Giften und anderen Substanzen auf Hochleistung und Ertrag gebracht wird.

Das ist alles nur Mittel zum Zwecke des Profites und es lohnt sich natürlich, sonst würd es das nicht geben, weil die Profite nicht da wären. Darum werden wir auch wie verrückt beworben, weil das natürlich auch uns verdreht und verblödet, den Quatsch zu glauben den sie uns per Gehirnwäsche täglich antun.

Sonst würde es auch Werbung nicht geben. Es kommt am Ende so viel viel mehr rauß am Profit, darum wirds getan, aus keinem anderen Grund...

Profit ist die treibende Kraft und ruiniert uns alle. Jeder von uns hat dieses Profitdenken ständig in sich und denkt auch so. Wenn irgendwo etwas zu bekommen ist, überlegen wir uns sofort, wie wir am besten dabei wegkommen und nicht an den Mitmenschen. Weil wir uns nicht beherrschen können und kapieren, dass wir am besten wegkommen und zwar alle, wenn wir genau das Gegenteil tun, jeder Einzelne, sondern eben uns selbst Leid zu fügen weil wir am meisten nehmen, ist die Welt auch so wie sie ist.

Man gewinnt kurzfristig etwas und glaubt, man hat doch so richtig gut abgesahnt, leider will das am Ende so jeder und man lebt in einer Welt, wo jeder am Ende dich übers Ohr hauen will, du nebensache bist, sondern das Mittel zum Zweck...

Andersrum, wären wir im Paradies...Nur solange eben einer dabei ist, der alle anderen für sich ausnutzt, stört er immer das harmonsche Gefüge und bringt Schaden für alle anderen...

In einem System welches aufeinander aufbaut, muss eben jeder mitmachen, dann gehts allen 1000x besser, als wenn jeder immer mehr will und am Ende weniger bekommt, als das er mehr geben will und dadurch viel mehr bekommt, eben weil jeder so denkt und handelt und sofort der Druck und der Kampf und das anhäufen aufhört, es ist ja nicht mehr nötig, weil mehr als genug für alle da ist..

Also bleibt dir am Ende aktuell nur übrig, dich selbst zu ernähren, zumindest im Sommer geht das durch die Früchte der Natur auf jeden Fall hier bei uns. Dann hast du praktisch Nahrung mit sehr geringer Belastung und reif und guten Böden.

Von Mord an Tieren, reden wir mal besser nicht. Und Skalverei und Ausbeutung der Tiere besser auch nicht. Wobei ich selbst auch von der Ausbeutung leben muss, sonst kommt man aktuell auf dem Weg und das System was verfolgt wird eher schwer durch.

Wenigstens kann ich das Morden nicht weiter unterstützen und esse Tiere und dessen Produkte aus Befriedigung schon lange Zeit nicht mehr. Wobei für irgendein Ding sicher auch ein Tier erst sterben muss und ich nicht mal den Zusammenhang ahne, und es dennoch nutze. Wir sind da leider zu sehr unwissend und gefangen in diesem System.

Also kann auch ich mich nicht völlig und gänzlich frei sprechen.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus eigenem Anbau auf jeden Fall. Gibt doch überall Kleingärtner wo man sich sicher einen eigenen Garten nehmen kann. Ist allerdings mit Zeit verbunden.

In der Erntezeit stehen in kleinen Dörfchen bei uns Tische wo es die Kasse des Vertrauens gibt. Dort wird Gemüse, Pflaumen, Äpfel etc. verkauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gambijunior
05.09.2014, 10:32

Leider wohne ich in einer Großstadt, aber ich kann mich mal umhören, was es hier so gibt. Vielen Dank für die Antwort :)

0

Sehr schön! Da hat mal jemand erkannt, dass Bio auch nicht das wahre ist :-) DH!

Ähm Pestizidfrei in Deutschland ist seeeeehr schwierig! Am besten mal den Wochenmarkt aufsuchen. Im Dorf gibt es oft kleine Stände, die können dir sogar den Landwirt sagen, der grad den Spargel gestochen hat :-)

Wirklich 100% Pestizidfrei ist aber nur eigener Anbau. Da muss man sich ein wenig durch die Verwandtschaft wurschteln (austauschen), dann bekommt man seehr seeehr viel ohne Pestizide. Auf dem Land sehr einfach, in der Stadt schon fast (ohne Garten) unmöglich!

Und Fleisch frei von Antibiotika gibt es wahrscheinlich nur frisch vom Bauernhof, oder?

AB darf nur vom Veterinär bei Krankheiten eingesetzt werden. Das BMELV beziffert keine akuten Zahlen von resistenten ABs in Fleisch. Und das wird JEDES Jahr durch Feldstudien getestet! Was ich nur manchmal nicht mag ist die Maserung. Die ist aber bei meinem FdV (Fleischer des Vertrauens) 1A-Top-Quali!

Frisch vom Bauer ist so eine Floskel. Eiinige Züchter verkaufen aber nicht direkt an den Endkunden, sondern arbeiten für einen Fleischer. Mein Rinderzüchter hat früher noch Schlachtefeste gemacht. Heute nicht mehr (der ist aber auch schon alt ^^). Dafür verkauft er an einem Fleischereibetrieb mit 5 oder 6 Filialen. Woanders als da bekomm ich auch mein leckeres Angus-Rind nicht :-)

Komplett AB-frei wirst du bei KEINEM Bauern verhindern können. Wenn ein Tier krank ist, dann wird es auch durch den Veterinär behandelt. Aber man baucht nicht davon ausgehen, dass das Tier das täglich bekommt, denn das ist strikt Verboten und ist nur noch eine Utopie von veganen Propagandaseiten. Dahingehend brauchst du keine große Angst haben. Informier dich auch gerne beim BMELV!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaufe Dein saisoniales Obst und Gemüse in einem Bioladen ein und das Fleisch bei einem Biometzger. Damit bist Du auf der "sicheren Seite".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wisst ihr, wo man Obst und Gemüse frei von Pestiziden bekommen kann?

hier:

demeter.de/verbraucher/regionen

und hier:

naturland.de/

Und Fleisch frei von Antibiotika gibt es wahrscheinlich nur frisch vom Bauernhof, oder?

gibts hier:

besh.de/index.php/verbraucher/maerkte

und hier:

http://fleischlust.com/

NUR EIGENES FUTTER
OHNE GENTECHNIK
OHNE ANTIBIOTIKA UND MEDIKAMENTE
ARTGERECHTE TIERHALTUNG 
ÖKOTEST SEHR GUT

und VIELE weitere musst nur mal suchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?