Personenstandsurkunde aber Verstorbene Familie. Hilfe Wer hat Ahnung davon? Erbschein

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wer Wittwe ist , hat mal standesamtlich geheiratet. Also das Standesamt um Daten bitten. Die Person hätte sich auch zu Lebzeiten für die Herkunft und Familie des Mannes interessieren dürfen !

Witwe2014 22.05.2014, 18:39

Die Witwe hat sich interessiert, aber wenn der Mann nichts rausrückte. Sind also verstorbene automatisch die Engel und der Überlebende der Dumme. Auch gibt es Leute die unter Demenz im Alter leiden. Urteile sind immer schnell gefällt.

0

Wenn es hier um 1.150 EUR geht (so hab ich das verstanden) dann schlage das Erbe doch einfach aus.

Ich bezweifele, dass Du in 4 Wochen, bei dem geringen Wissen über die Verstorbenen, die Unterlagen zusammen bekommst. Außerdem sind die Zeiten wo man kostenlos Auskünfte von Ämtern (in diesem Fall immer die Standesämter) bekoimmt lange vorbei.

Es könnte im Endeffekt darauf hinauslaufen, dass Du mehr Geld für Urkunden, Beglaubigungen Porto etc. ausgibst als das Erbe wert ist.

Also: Das Erbe ausschlagen und alles löst sich in Luft auf.

Witwe2014 22.05.2014, 18:44

Sie soll also lieber das Auto verschrotten? und wie? Die Behörde weigert sich ja es abzumelden ohne Erbschein geht da nichts! da es in dem Land total andere Gesetze gibt, verstehen die nicht mal wo das Problem ist. Die stellen da einen Erbschein für Einheimische für 10,- Euro aus, egal wie hoch ein Erbe ist. Selbst die Bank stellt sich da quer bei lächerlichen 150,- Euro ein Konto auszulösen geht nicht.

Dabei hat die Witwe sogar eine Generalvollmacht über den Tod hinaus, die aber nicht in jedem Land eben so eine Gültigkeit hat.

Man muss ja nicht immer nur den deutschen Amtsschimmel als Nabel der Welt werten. Es gibt Länder da ist ein PKW für 1000,- Euro aus etwas wert.

0
Wolfi0410 22.05.2014, 18:57
@Witwe2014

Dann mußt Du Deine Frage mal richtig formulieren. Die ist so zu verstehen, dass die Erbin im Ausland lebt und in Deutschland ein Erbe ansteht. Offensichtlich ist es aber wohl umgekehrt und welche Vorschriften und Gesetze in welchen Ländern gelten kann bei Deiner Fragestellung kein Mensch beantworten.

0

Ohne dessen Geburtsdaten und Geburstort aber zu kennen.

geht nichts.

Eine "übergeordnete Behörde" gibt es nicht.

diese Daten dieser Familie rausfinden kann? Wenn ja, wo und was brauchen die um solche Personenstandsurkunden (was ist das überhaupt?) zu erstellen und per Post zu zu schicken.

Geburtsdaten und Geburstort

Witwe2014 22.05.2014, 16:41

Was bitte bedeutet das? Geht nichts?

Sie haben spät geheiratet und die Witwe (selbst schwer krank) kennt aber weder die Namen noch die Daten seiner "da bereits verstorbenen" Familie.

Was wenn alles verbannt wäre bei einem Brand?

Es muss doch ein Register geben? Dann wäre ja ein Mensch der alles (z.B. Unfall) vergisst und keine weiteren Angehörigen mehr hat aufgeschmissen. Sicher gibt es zu den Eltern eines Verstorbenen und seinen nächsten Angehörigen, Daten und die Daten alle in einem Zentralen Register. Geht doch gar nicht, dass es das nicht gibt.

0
franzi111 22.05.2014, 17:18
@Witwe2014

Ohne Daten kann keine Behörde was finden / gibt es keine Auskunft.

An die Daten kommt man, wenn man selber Ahnenforschung macht, bzw. jemand damit beauftragt (teuer).

0
franzi111 22.05.2014, 17:23
@franzi111
Es muss doch ein Register geben?

Es gibt viele Register. Selbst wenn es nur eins gäbe, braucht man die Geburtsdaten.

0
franzi111 22.05.2014, 17:30
@franzi111

Die Geburtsdaten von Vater und Mutter des Verstorbenen stehen in der Heiratsurkunde bzw. Stammbuch der Witwe.

Von dort muss man dann weiterforschen (Standesämter anschreiben).

0

Was möchtest Du wissen?