Personenrecht - Fallbeispiel?

2 Antworten

Hallo,

meiner Ansicht nach kommen folgende Ansprüche in Betracht. Diese Lösung ist extrem kurz und stellt keine ordentliche Prüfung dar, sie soll eher aufzeigen, was zu prüfen sein dürfte.

Ansprüche gegen F(ritz)

A. § 823 I (+)

B. § 823 II BGB i.V.m. §§ 242f StGB (+)

Eine Deliktsfähigkeit nach § 827f, bzw. § 828 III BGB ist gegeben. Mit 14 jahren ist F außerdem sogar strafmündig.

Ansprüche gegen V dürften interessanter sein.

A. § 832 I 1 BGB

F ist als Minderjähriger grds. aufsichtsbedürftig. Lediglich der Inhalt der Aufsichtspflicht und damit der Entlastungsbeweis gem. S. 2 richtet sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls.

Es müsste eine Aufsichtspflicht bestehen. V ist als Vater als Inhaber der Personensorge gesetzlich gem. § 1631 I BGB aufsichtspflichtig.

Der Inhalt der Aufsichtspflicht bzw. dessen gebotene Intensität richtet sich nach einerseits der Person des Aufsichtsbedürftigen, seinen Kenntnissen und Fähigkeiten und andererseits nach der Gefahr die in der Situation für Rechtsgüter Dritter ausgeht.

Bei MJ bestimmt sich das Maß der gebotenen Aufsicht (Überwachung, Belehrung & Kontrollen) nach Alter, Eigenart und Charakter des konreten Kinde sowie nahc der Voraussehbarkeit des schädigenden Verhaltens.

Bei einem 14 Jährigen Kind kann eine Aufsichtlicht kaum noch zu gehobener Kontrollverpflichtung führen. Allenfalls dann (in der Freizeit), wenn festgestellt wurde, dass dieses Kind zu üblen Streichen oder Straftaten neigt oder sonst ein schwer erziehbares Kind ist, insbesondere eine Vorliebe für Waffen (Luftgewehre) bekannt ist. Der Sachverhalt ist hier lückenhaft, hat F das z.B. in der Schule oder in der Freizeit gemacht? Sollte das in der Schulzeit geschehen sein, ist es schwer vorstellbar, dass V überhaupt eine Aufsichtspflicht trifft. Eigentlich betreuen die Lehrere zu dieser Zeit die Kinder.

Insgesamt würde ich den Sachverhalt (wie auch deinen anderen übrigens) für unvollständig halten. Ich halte eine Aufsichtspflicht aber für nicht gegeben, womit nur F aus unerlauber Handlung haftet.

Ich hoffe ich konnte helfen, einen ersten Überblick zu erhalten.

Viele Grüße, JS

Ein Anspruch besteht nur gegen den Schüler (aus § 823 BGB).

Für einen Anspruch gegen den Vater fehlt es an einer Grundlage

3

Ich stimme vitus64 vollkommen zu! Die Klage kann nur gegen den Schüler erhoben werden.

0

Wer entscheidet über eine Zwangseinweisung? JURA KUNDIGE GESUCHT :)

Hallo zusammen,

ich untersuche einen Fall und brauche ein wenig Hilfe von fachkundigen Juristen. Es handelt sich um einen 18-jährigen Schüler, der einen Selbstmordversuch begeht, bereits bewusstlos gefunden und im Krankenhaus gerettet wird. Dieser lebt in Baden-Württemberg. Aus dem Fall erfährt man lediglich noch, dass der junge Erwachsene in die Geschlossene einer Psychiatrie eingewiesen wird und nach einigen Monaten wieder raus kommt. Ich habe jetzt herausgefunden, dass sich das Unterbringungsgesetz nach 1906 BGB und das Psych KG ergänzend gegenüberstehen.

Aber mir erschließt sich nicht ganz, welches der beiden Gesetzte in einem solchen Fall greift? Die Krisenintervention oder das § 1906 BGB ? und wer eine solche Anordnung für eine geschlossene Unterbringung durchführen darf, der Notarzt? Die Erziehungsberechtigten? (obwohl der Junge schon 18 ist?), oder muss das ganze erst durch ein Gericht laufen ? Welches Gericht ist dann dafür Zuständig?

Ich bin für jegliche Hilfe zur Klärung dieses Falles Dankbar und ebenfalls für sonstige Anregungen zu diesem Thema !!

...zur Frage

Haftprüfungstermin chancen?

Guten Morgen,

2 Intensiv-Täter sitzen wegen Schwerer räuberischen Erpressung in U-Haft.

Zum Fall, Beide Täter bedrohten, 2 personen mit dem Messer, und forderten Geld zur nächsten Woche. Nach Erfolgter Anzeige, kamen beide in U-Haft.

Es besteht ein Dringender Tatverdacht (Täter wurden namentlich genannt und bildlich erkannt).

Haftgrund: Nach dem die 2 Täter in Haft kamen, meldeten sich Angehörige der Familie der Täter, und befahlen ihnen ihre aussage zurückzuziehen bzw zuändern.

Beide Täter sind regelrechte Intensiv-Täter und haben beide eine höhere Bewährungsstrafe (Über 2 Jahre wegen ähnlichen Delikten). Arbeitslos sind sie auch. Nicht verheiratet, und kein zu erwartendes Kind, und beide über 21 Jahre Alt.

Eines Abends kam einer aus ihrem Freundschaftskreis vor die Tür eines der Opfer und Forderte auch eine andere aussage zutätigen vor Gericht. Beide Täter, wissen wo die beiden Opfer wohnen. Und bedrohten sie auch falls es nicht zur geforderten Summe komme sie "abzustechen"

Beweise liegen vor ( Handy-Anrufs Verlauf, SMS wo deutlich steht was vor dem Richter gesagt werden soll). Augenzeugen der Familie vom Opfer sahen den freund der Täter wie er mit dem Opfer redete und hörten auch teile des Gesprächs.

Wollte euch mal kurz den Fall schildern, meine frage: in den nächsten tagen soll eine Haftprüfung stattfinden, haben die täter eine chance, aus der U-Haft entlassen zu werden bis Prozessbeginn ?

mfg

...zur Frage

Erste Anzeige?

Servus,

heute Nacht habe ich 17, im betrunkenem Zustand mit Freunden ein paar Gullydeckel ausgehoben, Polizei hat dies bemerkt, und uns auch erwischt.

Ich hatte vorher noch nicht wirklich was mit der Polizei zu tun gehabt, bzw nicht in dieser Form.

Womit kann ich jetzt Rechnen?

Verliere ich meinen Führerschein?

Kommt es in's Führungszeugniss? Also das mein zukünftiger Arbeitgeber lesen wird?

Danke!

...zur Frage

Kann man in einem Buch das veröffentlicht wird Personen mit Namen benennen und beleidigen?

Kann ich, wenn ich ein Buch schreibe und dieses veröffentliche echte Personen benennen und über die auch schreiben? Oder sogar auch ihre Fehler aufschreiben und beleidigen?

Wenn nein, wie kann ich es umgehen? Indem ich nur den Vornamen und dann den anfangsBuchstaben scheibe?

Oder am Anfang hinschreibe dass jeglicher Zusammenhang frei erfunden ist aber dreist die Wahrheit zu allem schreibe?

Bitte keine Moral Apostel um die Uhrzeit die schreiben wollen das man sowas nicht macht, ihr habt keine ahnung was ich machen will und brauchte Antworten und eure Meinungen interessieren nicht

Ich hoffe auf Leute die sich damit auskennen

...zur Frage

Darf die Polizei eine Anzeige einfach ablehnen?

Hallo und zwar wurde am Montag in meiner Wohnung ( Hochaus 9og) eingebrochen die noch bis Januar läuft wegen der Kündigungsfrist . Inzwischen Wohne ich aber wieder bei meinen Eltern. Der Einbruch ist eine Sache, zudem standen da nach 3 Canabis Pflanzen eine andere Sache.. nur war fast schon alles auf der Wohnung raus geräumt. So heute Nacht wurde mein Auto gestohlen aber in der nähe des Wohnhauses meiner Eltern und nicht wo ich vorher gewohnt habe, aber wie ich heute gesehen habe , was mir vorher nicht aufgefallen ist, haben die täter wohl mein Zweitschlüssel mitgenommen. Und heute muss mir das Auto geklaut wurden sein, denn Abgeschleppt ist es nicht. Und als ich zur Polizei gehen wollte und Anzeige machen, hat der Herr erstmal den fall mit den Einbruch durchgelesen und meinte denn das klingt alles nicht logisch , und das er mir nicht glauben würde. Da im Protokoll steht das die Wohnung leer geräumt sei. Aber trotzdem kann ja mein schlüssel da noch legen.. Naja auch egal was der Polizist denkt. Darf er die Anzeige verweigern ? Weil wenn jetzt jemand mit meinen Auto angehalten wird, kann Ihm ja nicht mal was passieren da , dass auto nicht mal geklaut gemeldet ist.. . War eben bei der Versicherung habe das schon gemeldet.. soll morgen nochmal zur Kripo von dem Polizisten. Also kann jetzt wirklich mein Auto hier rum fahren ohne das derjenige erwischt wird..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?