Personalfragebogen: Vorbeschäftigungszeiten im laufenden Kalenderjahr

1 Antwort

ch würd die formalen nehmen. Also z.B. alle Werktage Februar,w enn ich im Februar beschäftigt wurde. denn darüber läuft ja der Vertrag?

Sprich: das würde ich in Übereinstimmung bringen, Vertrag und Anzahl der Beschäftigungstage

Wie das nachher real aussah.. naja.

Warst Du auf Honorarbasis, also quasi Abruf dort.. dann die eralen tage, die 8.

Falsche Angaben im Personalfragebogen (Vorbeschäftigungen im laufenden Kalenderjahr)?

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir in bei einer Steuerrechtlichen Frage weiterhelfen.

Ich bin zurzeit Student und hatte in diesen Semesterferien zwei kurzfristige Beschäftigungen hintereinander (jeweils 2 Wochen). Ich werde noch eine dritte kurzfristige Beschäftigung bis zum Ende der Semesterferien ausüben (3 Wochen). Bei der Bewerbung für diese letzte kurzfristige Beschäftigung habe ich jedoch angegeben, dass ich 2 Wochen länger beim ersten Arbeitgeber in den Semesterferien gearbeitet habe (also 4 statt 2 Wochen).

Ich habe das so angegeben damit der Lebenslauf lückenlos erscheint (habe vor den Ferien als Werkstudent gearbeitet). Nun will der neue Arbeitgeber einen Ausgefüllten Personalfragebogen von mir, worin unter einem Punkt steht, dass ich alle Vorbeschäftigungen vom laufenden Kalenderjahr angeben muss. Mit Arbeitgeber, Anzahl der Arbeitstage und, bei geringfügiger Beschäftigung, auch mit Gehalt.

Ich habe vor es so anzugeben wie es in meinem Lebenslauf steht. Also mit den 2 Wochen, wo ich eigentlich nicht gearbeitet habe. Ich denke der Arbeitgeber will diese Angaben nur wissen, um zu überprüfen, dass ich nicht länger als insgesamt 3 Monate im Kalenderjahr beschäftigt war, was ja zurzeit die Grenze bei kurzfristigen Beschäftigungen ist.

Liege ich in meiner Annahme korrekt?

Werde ich Probleme mit dem Finanzamt bekommen, wenn ich diese 2 extra Wochen angebe obwohl ich da nicht gearbeitet habe?

Hat der neue Arbeitgeber das Recht ggf. beim alten Arbeitgeber nachzufragen wenn es Unklarheiten gibt?

Und warum will der neue Arbeitgeber, dass ich das Gehalt vom alten Arbeitgeber angebe? Es wird ja keine Gehaltsverhandlung mehr geben, da der Stundenlohn im neuen Arbeitsvertrag schon feststeht.

Ich bedanke mich schon mal für die Antworten.

PS: Mir ist jetzt klar, dass es blöd war im Lebenslauf zu lügen. Vor allem wegen so einer Kleinigkeit. Kommt nicht mehr vor.

...zur Frage

Kann nicht bei ebay bestellen?

Hallo?

Ich habe am montag den 6. Februar bestellen wollen. Aber er sagt mir das ich erst am 7. Februar bis 8. Februar bestellen kann. Habe ich am 7. Februar versucht. Sagt er mir das ich erst am 9 februar bis 10 februar bestellen kann. Jetzt sagt er mir das ich vom 13. Februar bis 14. Februar bestellen kann. Dort steht halt an mich schicken ca. 13. Februar 2017 bis 14. Februar 2017. Versand 4.50 aus kiel. Aber ich will mit lastschrift bezahlen... Nur leider steht da dann immer das diese aktion momentan nicht durchgeführt werden kann...

Kann mir da jemand helfen

...zur Frage

Personalfragebogen richtig ausfüllen?

Hallo an alle,

ich werde am 17.09. eine neue Arbeitsstelle antreten und soll hierzu einen Personalfragebogen ausfüllen.

Bei dem Punkt „Angaben zu Steuerpflichtigen Vorbeschäftigungszeiten im laufenden Kalenderjahr“ steh ich grad irgendwie auf dem Schlauch.

Meinen aktuellen Beruf übe ich seit Beginn meiner Ausbildung am 02.09.2013 am gleichen Arbeitsplatz aus.

Da mein jetziger Chef den Betrieb zum 31.08. schließen muss und ich meinen neuen Beruf erst ab dem 17.09. antreten kann (Betriebsurlaub, etc.), werde ich mich für die Zeit zwischen dem 01.09. und 17.09. arbeitslos melden.

Zurück zum Thema: Ist es richtig, dass ich dann in den Fragebogen als Zeitraum den 01.01.2018 - 31.08.18 mit meinem Beruf (Art der Beschäftigung) angebe? Und in der nächsten Zeile den 01.09.-16.09. arbeitslos?

Oder muss man da Urlaub irgendwie verrechnen, da es noch ein Feld mt „Anzahl der Beschäftigungstage“ gibt, das aber anscheinend vom Arbeitgeber ausgefüllt wird.

Tut mir Leid für die blöde Frage, aber ich steh wirklich auf dem Schlauch.

Vielen dank im voraus :)!

...zur Frage

Angaben zur steuerpflichtigen Vorbeschäftigungszeit im Laufenfen Kalenderjahr?

Moin,

Ich erhielt zum 28.02.2018 meine Kündigung von meinem vorletzten Arbeitgeben. Am 01.03.2018-13.03.2018 war ich in einen anderen Betrieb beschäftigt was mir aber leider nicht lag.. Vom 13.03.2018-31.03.2018 bin ich Arbeitslos gemeldet und fange am 01.04.2018 wieder an zu arbeiten.

Meine Frage: Meinem zukünftigen Arbeitgeber habe ich erzählt das ich noch bei meinem ersten Arbeitgeber bis ende März beschäftigt bin, muss jetzt jedoch angaben zur Vorbeschäftigungszeiten im Personalfragebogen machen. Muss ich das wirklich oder kann ich es frei lassen bzw. meinen ersten Arbeitgeben bis ende März eintragen ??

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Bemessungsrahmen 150 Tage = Kalendertage oder Werktage

Im Bemessungsrahmen für Arbeitslosengeld I ist immer von 150 Tagen die Rede, die in den letzten 12 Monaten Anspruch auf Arbeitsentgeld bestanden haben muß. Sind damit Kalendertage oder die tatsächlichen Arbeitstage gemeint? Konkret: Ich habe am 12. September nach langer Elternzeit (6 Jahre) die Arbeit wieder aufgenommen, muß diese aber aus familiären Gründen beenden - muß ich dann tatsächlich bis August arbeiten oder kann ich rein rechnerisch das Arbeitsverhältnis zu Mitte Februar beenden? (Sperrfrist etc. bei Eigenkündigung etc. sind mir klar, es geht mir wirklich nur um die 150 Tage).

Vielen Dank.

...zur Frage

Ist es möglich sich, statt den Urlaub zu nehmen, diesen mtl. auszahlen zu lassen?

Hallo,

laut meinem Verständnis bekomme ich Lohn, da ich nur nach meinen geleisteten Stunden bezahlt werde und keinen festen monatlichen Betrag erhalten.

Laut Vertrag muss ich 160 Stunde im Monat arbeiten, Überstunden werden einen Monat versetzt ausbezahlt.

Gehalt bedeutet für mich eine bestimmte Anzahl an Wochenstunden zu leisten und dafür immer das gleiche Gehalt zu bekommen, egal wieviele Arbeitstage der Monat hat. (wir ja auf 1 Quartal gerechnet)

Ich würde mir nun gerne, da ich den Urlaub nicht brauche, meinen Lohn monatlich auszahlen lassen (1-2 Tage).

Idee dahinter: 5 Tage arbeiten und dann für den 6 Tag Urlaub nehmen.

Arbeitstage sind bei mir nicht festgesetzt (von Mo-So). Mein Arbeitgeber - bzw. der zuständige Kollege - sagt, das würde nicht gehen. Ich hätte eine 5 Tage Woche und kann nicht einfach einen 6 "arbeiten" und den dann als Urlaub eintragen lassen. Da kommt am Ende das gleiche Brutto bei rum.

Wieso sollte das so sein?

  1. Es sind keine festen Arbeitstage pro Woche oder die Anzahl festgelegt.
  2. Urlaub heißt doch frei übersetzt "Nicht bei der Arbeit erscheinen und trotzdem Geld auf dem Konto haben"

Achso - mir ist klar das der Gesetzgeber es nicht gerne sieht wenn man den Urlaub ausbezahlt bekommt ;)

über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?